Darf ein Arbeitgeber kündigen oder abmahnen wegen Unpünktlichkeit, obwohl er schon dem Arbeitnehmer 30 Minuten von der Arbeitszeit abzieht ...?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Darf ein Arbeitgeber kündigen oder abmahnen wegen Unpünktlichkeit

Der Arbeitgeber darf wegen Unpünktlichkeit - sofern der Arbeitnehmer sie verschuldet hat (also z.B. nicht, wenn sich der Zug wegen eines Unfalls verspätet) - abmahnen.

Kündigen darf er - je nach Häufigkeit und Umfang der Unpünktlichkeiten - erst nach unter Umständen mehreren Abmahnungen.

obwohl er schon dem Arbeitnehmer 30 Minuten, als Strafe, von der
Arbeitszeit abzieht ( 30 Minuten + die Zeit des zu spät kommens ) ?

Neben diesen oben genannten arbeitsrechtlichen Mitteln kann der Arbeitgeber auch eine Betriebsbuße (wie diese Gehaltskürzung durch Streichen von 30 Minuten Arbeitszeit) verhängen - aber nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen:

Betriebsbußen sind nur dann erlaubt, wenn sie aufgrund eines Tarifvertrages oder einer Betriebsvereinbarung mit einem Betriebsrat vorgesehen sind.

Ohne Tarifvertrag oder Betriebsrat gibt es keine Betriebsbußen, denn der Arbeitgeber darf sie nicht eigenmächtig verhängen!

Von der Aufzählung der weiteren formalen Voraussetzungen kann hier abgesehen werden, wenn schon alleine diese Grundvoraussetzungen nicht erfüllt sein sollten (siehe dazu allgemein  https://www.haufe.de/personal/personal-office-premium/betriebsbussen-arbeitsrecht_idesk_PI10413_HI726706.html  ).

Darf ein Arbeitgeber kündigen oder abmahnen wegen Unpünktlichkeit, 

Das darf er, nach vorheriger Abmahnung und wenn es ich dann wiederholt.

obwohl er schon dem Arbeitnehmer 30 Minuten, als Strafe, von der Arbeitszeit abzieht ( 30 Minuten + die Zeit des zu spät kommens ) ?

Das Abziehen ist keine Strafe sondern der Chef muss nur Deine geleisteten Stunden bezahlen!

Du hast eine bestimmte vereinbarte Arbeitszeit die Du am Tag und in der Woche ableisten musst. Kommst Du zu spät hast Du die Leistung ja nicht erbracht und ggf. bleibt dann ja Arbeit liegen.

Natürlich darf er diese Zeit abziehen, wenn diese nicht nachgearbeitet wird. Und natürlich darf er Abmahnen, wenn diese Verspätung nicht die Ausnahme , sondern ein regelmäßiges Vorkommnis ist. Dementsprechend darf er dann auch irgendwann kündigen. Ein einmaliges Vorkommnis dieser Art würde das allerdings nicht rechtfertigen....(außer den Zeitabzug...warum sollte für nichterbrachte Leistung bezahlt werden?) Verspäten kann sich allerdings jeder mal....ob durch unpünktliche öffentliche Verkehrsmittel, Stau oder weil das Fahrrad einen platten Reifen hat....wie gesagt: MAL!

Darf der Arbeitgeber den ganzen Urlaub von Arbeitnehmer verplanen?

Hallo,

ich hatte mal eine frage?

Darf der Arbeitgeber den ganzen Urlaub von Arbeitnehmer verplanen?

Situation:

Der Arbeitgeber ist in keine Gewerkschaft drin, und meint jetzt die ganzen 30 Tage Urlaub für uns zu verplanen, wie lust und laune er hat. Ist das Uberhaupt rechtlich?

zu weiteren steht in Arbeitsvertrag drin, das man 30 Tage Urlaub in jahr hat, und aber nichts von Betriebsferien oder sonstiges? Nach meiner Meinung ist das doch Vertragsbruch von Arbeitgeberseite aus oder?

Bitte um hilfe

...zur Frage

Darf der Arbeitgeber mir eine Abmahnung schreiben ohne mich vorher mündlich ermahnt zu haben?

...zur Frage

Arbeiehmer konsumiert Cannabis - muss Arbeitgeber kündigen?

Wie sieht es da gesetzlich aus ? Ist der Arbeitgeber verpflichtet, so einem Arbeitnehmer zu kündigen, auch, wenn er nur den Verdacht hat ? Bitte ernstgemeinte Antworten.

...zur Frage

Arbeitgeber hat Kündigung zerrissen und bestreitet den Erhalt geht das?

Arbeitgeber hat Kündigung einfach zerrissen und bestreitet den Erhalt.

Zum Verständnis Arbeitnehmer hat vor knapp 6 Monaten einen Job angenommen der sich sehr gut angehört hat.

Die Realität sah natürlich anders aus aber das ist ein anderes Thema

Im Laufe der Zeit kam es dazu dass der Arbeitgeber ständig Überstunden erwartet hat natürlich ohne Zahlung gemeckert hat wenn Pausen voll genossen wurden und den Arbeitnehmer ständig wegen Kleinigkeiten zur Sau gemacht hat. Das war auch noch alles schön und gut.

Dann kam der Oberhammer Arbeitnehmer hat immer wieder mitbekommen wie Arbeitgeber hinter dem Rücken über Arbeitnehmer hergezogen hat. Dann wollte er dem Arbeitnehmer kurzfristig den bevorstehenden Urlaub ohne Zustimmung streichen. Das hat Arbeitnehmer nicht akzeptiert und hat den Urlaub der zu Beginn des Jahres genehmigt wurde genommen.

Nach all den Geschehnissen war Arbeitnehmer unsicher ob er wirklich dort weiterarbeiten wollte. Arbeitnehmer und Arbeitgeber haben nochmal gesprochen und Arbeitnehmer hat ihm von seinen Sorgen berichtet und sich ihm anvertraut weil ansonsten ein gutes Verhältnis bestand. Er sagte „mach dir keine Sorgen kündige noch nicht komm am Montag ins Büro dann sprechen wir und wenn du dann noch kündigen willst dann ist es in Ordnung“.

So weit so gut dann hat Arbeitnehmers Kollege angerufen und gefragt warum Arbeitnehmer gekündigt habe weil Arbeitgeber in der Firma herumerzählt dass Arbeitnehmer gekündigt habe und einige andere Dinge welche dem Arbeitgeber anvertraut wurden.

Das hat Arbeitnehmer endgültig enttäuscht woraufhin dann die Kündigung vom Arbeitnehmer durch einen Boten überreicht wurde. Der Arbeitnehmer sagte „nein die akzeptiere ich nicht“ (weil ein Formulierungsfehler vorlag)

Dann hat Arbeitnehmer erneut die Kündigung diesmal korrekt zustellen lassen durch einen Boten und diese hat Arbeitgeber dann vor seinen Augen zerrissen und dann gesagt „hier ist keine Kündigung eingegangen“.

Jetzt will Arbeitgeber Das Gehalt vom Arbeitnehmer zurück.

...zur Frage

Abmahnung wegen Führerscheinentzug?

Hallo! Ich suche Informationen ob ein Arbeitgeber im öffentlichen Dienst einen Arbeitnehmer abmahnen darf, wenn er wegen alkoholisierten Fahrens im privaten Bereich den Führerschein entzogen bekommen hat. Es handelt sich hierbei nicht um einen Beamten, sondern um einen Angestellten. Danke. :)

...zur Frage

fristlose Kündigung eines Festvertrages während der Krankmeldung?

Hallo zusammen....ich bin verzweifelt und hoffe das man mir hier weiter helfen kann:

Ich bin seit ca. 3Jahren bei meinem aktuellen Arbeitgeber beschäftigit und habe einen unbefristeten Vertrag. Letzte Woche Mittwoch wurde ich nach Feierabend ins Büro meines direkten Vorgesetzten gerufen, wo er bereits mit einer schriftlichen Abmahnung auf mich wartete, dazu muß ich sagen das ich denke das die Abmahnung prinzipiell in Ordnunng ist, hab ich diese auch Gegengezeichnet, das Gespräche zog sich dann auch noch etwas in die länge und endete in einer Meinungsverschiedenheit,allerdings halb so wild, es wurde niemand beleidigt oder sonstiges. Wie es der Zufall dann so wollte, ging es mir am nächsten Tag gesuindheitlich überhaupt nicht gut und ich mußte mich rechtzeitig vor Schichtbeginn telefonisch krankmelden. Die AU wurde zum AG gefaxt und das original per post verschickt. Am selben Abend rief mich dann ein Freund & Arbeitskollege, der im selben Ort wohnt wie ich,an und sagte mir das er vom Chef beauftragt wurde beim mir vorbei zufahren die Kündigung einzuschmeißen und dies zu fotografieren. Die einzige information hiervon bekam ich von meinem kollegen. Als ich den Umschlag dann öffnete sah ich das er mir eine fristlose Kündigung ausgesprochen hatte, vermehrkte allerdings das falls die Kündigung wiedererwartens nicht gültig sein sollte er mich zum 31.12.2016 kündigt. Ist das rechtens? Kannn er während der Krankmeldung überhaupt kündigen? Steht mir eine Abfindung zu? Ich habe mich bei einer Agentur für Arbeitsrecht und Soziales gemeldet, die sagten mir ich sollten einen brief an meinen AG schicken,per Einschreiben, in dem ich ihn drauf hinweise das er das nicht machen kann während der AU, und ich ihm bescheid sagen würde wann ich wieder die Arbeit antrete, auf dieses Schreiben hat er selbst verständlich nicht reagiert. Vielleicht ist es erwähnenswert das ich in den 3jahren 3abmahnung, allerdings für verschiedene Dinge bekommen habe. Wenn er ein Fehlverhalten per Abmahnung gerügt hat, kann er mich einen Tag später doch nicht dafür kündigen oder?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?