Darf ein Arbeitgeber das machen?

 - (Recht, Job, Gesetz)

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Im öffentlichen Dienst gibt es zumindest in Deutschland ebenfalls die Frauenförderung. Dadurch soll erreicht werden, dass Frauen auch ohne den Klüngel der Männerwirtschaften auf höhere Positionen gelangen. 

Letztlich ist es der Versuch, die jahrhundertelange Ungleichbehandlung auch über das Gesetz auszugleichen, um auch gesellschaftlich in den Köpfen was zu ändern. 

Die Sauerei ist: meistens werden Schwerbehinderte auch nochmal vorgezogen bei gleicher Quali. Dann steht die normale Frau hinter der mit SBH zurück und Du sowieso hinter beiden.


Die Welt ist echt ungerecht.

Du könntest klagen. Mi. Mi.


auf was will er denn klagen?? Will er den AG verklagen, dass er ihn einstellen muss. So ein Quatsch

0

Wieso bevorzugt?

Solange der Mann der best-qualifizierte Bewerber ist, wird er genommen. Erst, wenn eine Frau genauso qualifiziert ist, wird sie bevorzugt eingestellt.

Ich nenne das ausgleichende Gerechtigkeit. Normalerweise müssen Frauen besser sein wie die Männer, um Chancen zu haben.

Zwri Personen haben die geliche Qualifikation, aber die Frau wird genommen, weil sie das Glück hatte, als Frau geboren zu werden. Voll gerecht, ne.

0
@HiederJuuk

Dann sei einfach besser wie die Frau :)

Frauen haben meist das Nachsehen - könnte schwanger werden, hat Kinder, hat wegen Kindern ausgesetzt, kann nur Teilzeit .... Die meisten Unternehmen stellen lieber Männer ein, weil es da weniger Probleme gibt. Außerdem haben Männer oft eine "durchgehende Erwerbsbiographie", also wenige Zeiten, in denen sie nicht gearbeitet haben.

Und einmal macht ein Arbeitgeber es umgekehrt, und schon geht das "Mimimi" los.

Arme Männer :))))

4
@HiederJuuk

weil sie das Glück hatte

Haha, üblicherweise ist das in der Arbeitswelt ein nicht zu überwindender Makel, wenn man weiblich ist.

Hast du Versagensängste? Sei der Beste und du hast nichts zu befürchten ;-)

0

Was möchtest Du wissen?