Darf ein Angestellter einer GmbH für seinen Chef Steuererklärung ausfüllen?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Soweit alles i.O.

Aber selbst du als Erfüllungsgehilfe und Weisungsempfänger deines Chefs darfst nicht wissentlich unwahre Angaben machen (oder leichtfertig Angaben deines Chefs ungeprüft übernehmen (es sei denn, die Überprüfung ist dir nicht zuzumuten)), denn dann bewegst du dich im Raum der Beihilfe zur Steuerhinterziehung.

Schau zu, dass dein Chef das unterschreibt.

Sollten da erhebliche Ungereimtheiten drin stehen, weise deinen Chef ausdrücklich drauf hin. Besteht er darauf, dass das so abgegeben wird, achte tunlichst darauf, dass dein Name dort nirgendwo vorkommt.

Und schau dich schleunigst nach einem anderen Job um.

Auf Jobsuche soll man gehen, solange man KANN, bevor man MUSS.

3

Das ist halt der Punkt. Schließlich sperrt FA nicht einfach "Just 4 Fun" irgendwelche Konten...

0
33
@rssss

Japp. Näh dir einen Fallschirm und spring ab.

Der Stress frisst dich innerlich auf. Und eine Insolvenz willst du nicht mitmachen.

Been there. Done that.

0

Dein Chef scheint von Steuersachen wenig Ahnung zu haben. Dass Du die Erklärung ausfüllst, verschafft ihm keinerlei Vorteile dem FA gegenüber.

Anstatt die Steuererklärung auszufüllen, würde ich mir einen neuen Job suchen. Aber natürlich weiss ich nicht, wie einfach es in Deinem Fall wäre, einen neuen zu finden.

Was die Firma betrifft ist es in Ordnung. Nicht in Ordnung wäre es, falls du die persönliche Einkommensteuererklärung des Chefs machen sollst.

Aber was für ein Bogen genau ist denn gemeint? Ich meine für eine Steuererklärung einer GmbH ist vieles zu tun. Erst mal eine Bilanz erstellen, Umsatzatzsererklärung, Gewerbesteuererklärung, Köperschaftssteuer und weiteres.

3

nur Umsatz, Gewerbe und KST

0

Steuernachzahlung und Säumnisszuschlag auch nach 6 Jahren korrekt?

Hallo zusammen, brauche dringend Rechtsinfo zum Thema Steuerrecht !

Zur Vorgeschichte : Bin seit 2003 Erwerbsgemindert Berentet und habe vorher Unter Tage gearbeitet. Bis dahin hatte ich stets eine Steuererklärung mit gemeinsamer Veranlagung meiner Frau abgegeben wobei ich die günstigere Steuerklasse behielt. Nach meiner Berentung sagte mir mein damaliger Steuerberater dass sich eine Erklärung gegenüber dem Finanzamt nicht mehr rentieren würde,worauf ich auch bis heute keine Steuererklärung mehr abgegeben habe. Nach der Kindererziehung ging meine Frau zunächst bis 2009 halbtags und bis Dato wieder Vollzeit als Verwaltungsangestellte Arbeiten,wobei meine Frau seit 2003 wieder die günstigere Steuererklärung annahm. Als 2006 das Gesetz zur Rentenbesteuerung kam,dachte ich ,dass das Finanzamt mich sicherlich auffordern würde eine Steuererklärung abzugeben,wenn wir etwas nachzahlen müßten ! Aber seitens des Finanzamtes kam da nie was ! Meinerseits habe ich deshalb anfang des Jahres einen anderen Steuerberater aufgesucht mit Bitte einer Überprüfung unserer Sachlage. Hieraus hatte sich unterm strich ergeben,dass wir für die letzten 5 Jahre insgesamt fast 15.000 Euro an das Finanzamt zurückerstatten müßten !!! Selbstverständlich haben wir daraufhin eine ordentliche Steuererklärung für diesen Zeitraum abgegeben. In den Bescheiden des Finanzamtes wurde diese Summe nun bestätigt und wir aufgefordert bis mitte August dieses Geld an das Finanzamt mit einem zusätzlichen Säumnisszuschlag von insges. fast 1000 Euro überweisen sollen ! Meine Frage ist nun, 1. Ist es rechtlich unumgänglich diese Steuernachzahlung gegenüber dem Finanzamt zu leisten, obwohl wir die ganze Zeit nie eine Aufforderung zur Abgabe einer Steuererklärung bekamen ?? 2. Falls diese Rückzahlung an sich unumgänglich ist,ist der angegebene Säumnisszuschlag juristisch anfechtbar,da wir ja nie vom Finanzamt eine Aufforderung erhielten und wir deshalb auch eine Mitverantwortung für diese Misere beim Finanzamt sehen ??

Eine Rechtschutzversicherung haben wir ,so dass wir im Zweifel auch gerichtlich agieren könnten ! Für gutgemeinte Ratschläge im voraus herzlichen Dank !

...zur Frage

Riester Rente / Steuererklärung - Rechnung des Finanzamts

hey zusammen,

ich habe vor zwei Wochen meine Steuererklärung für das letzte jahr abgegeben. jedoch habe ich vergessen dort meine beiträge für meine riester rente einzutragen. nach Kontaktaufnahme mit meinem versicherer wurde mir gesagt dass die Daten automatisch ans Finanzamt übermittelt werden und ich hier nichts mehr machen muss. meine frage ist nun, ob das Finanzamt dies in der Steuererklärung automatisch berücksichtigt auch wenn ich es in meiner Steuererklärung nicht angegeben habe, oder sie es dadurch erst gar nicht beachten/abrufen??

kennt sich hier jemand aus??

vielen dank.

...zur Frage

Das Finanzamt will die Arbeitnehmerüberlassungsverträge meines Arbeitgebers??

Ich bin Leiharbeiter und habe meine Steuererklärung abgegeben, die Einsätze sind ja wie Dienstreisen als Auswärtstätigkeit zu behandeln. Ich habe auch alle Nachweise über die Einsätze abgegeben (dachte ich zumindest). Nun will das Finanzamt von mir die Arbeitnehmerüberlassungsverträge vorgelegt bekommen, die mein Chef als Entleiher mit den Firmen abgeschlossen hat, bei denen ich gearbeitet habe.

Das geht doch gar nicht, oder kennt jeman eine Rechtsgrundlage dafür?

...zur Frage

Wie kann ich herausfinden ob meine Steuererklärung RICHTIG beim Finanzamt angekommen ist?

Letztes Jahr habe ich bereits eine Steuererklärung gemacht die aber nie bearbeitet wurde. Dieses Jahr habe ich dann erneut für 2015 und noch für 2016 die Steuererklärung gemacht. Dieses Mal dann über ElsterOnline. Da ich noch keine Steuernummer hatte musste ich dann zusätzlich ein Formular direkt per Post an das Finanzamt schicken. Da die Steuererklärung letztes Jahr wiegesagt nicht geklappt hat bin ich mir etwas unsicher ob auch alles richtig angekommen ist und abgearbeitet wird. Kann ich irgendwie sehen ob es angekommen ist? z.B. auf der ElsterOnline Website? Oder wenn ich beim Finanzamt anrufe? Und wie lange dauert es in der Regel bis das Geld dann auf dem Konto ist?

...zur Frage

Wann kommt der korrigierte Steuerbescheid, wenn das Finanzamt den selbst zurückgezogen hat?

Ich habe diese Frage nicht gefunden, tut mir Leid, wenn sie doppelt da ist.

Ich habe meine Steuererklärung abgegeben und bereits am 18.05. den Einkommenssteuerbescheid postalisch erhalten. Dann kam ein paar Tage später der Widerruf mit dem Hinweis, dass der noch einmal geprüft würde.

Hatte das schon mal jemand? Weiß jemand, wieso und aus welchen Gründen das Finanzamt das macht?

Und weiß jemand, wie lange es dauert, bis der korrigierte Bescheid bekommt?

Ich bin Angestellter (Steuerklasse 1) in Berlin mit relativ hohen Werbungskosten durch mein berufsbegleitendes Studium.

Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?