Darf ein 18jähriger Schüler seine Entschuldigungen bei Krankheit für die Schule selbst schreiben..?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Kessko, der 18-jährige darf, so oft er möchte. Er sollte aber seinem Erwachsenenstatus gerecht werden und, zumindestens versuchen, immer schön ehrlich zu sein. Im Normalfall kommt er dann warscheinlich gut durch sein Leben(manchmal bringt Ehrlichkeit aber nicccchhhhhhtsss). Das mußt Du aber alles selbst ausprobieren. Gruß, thomas

Klar darfst Du selber unterschreiben. Bei mir war es damals so, daß die Lehrer zusätzlich natürlich noch den Beleg eines Arztes oder den Beleg des Betriebes in dem ich mich beworben habe, sehen wollten. Du kannst natürlich dir auch selber Entschuldigungen schreiben, auf denen kein Grund vermerkt ist. Das macht aber einen schlechten Eindruck. Und so ein Schuljahr ist verdammt schnell vorbei ;-)

Darf er, da er ja mit 18 volljährig ist. Allerdings gelten die gleichen Regeln wie für die Lehrer, d.h. bis zu 3 Tagen darf er sich selbst entschuldigen, danach ist ein ärztliches Attest nötig. Sollte der Verdacht auf Schwindelei aufkommen, kann auch beschlossen werden, dass von diesem speziellen Schüler nur noch Entschuldigungen mit Attest akzeptiert werden. Anderenfalls folgen Strafmaßnahmen, die die Klassenkonferenz beschließt. Besser, man bleibt ehrlich! Gruß Piesepampel

Ist diese Beurteilung gerecht von den Lehrern?

Ist es gerecht, wenn Lehrer einem Schüler, der eigentlich schriftlich ne 1 hat,  eine schlechtere Note gibt, weil er keine mündliche Mitarbeit im Unterricht hat ? Finde das total ungerecht und Erpressung.

...zur Frage

Darf ich mit 18 selbst Entschuldigungen schreiben?

Besuche momentan die Fachhochschule, Werner von Siemens in Mannheim. Meine Frage: Kann ich wenn ich 18 bin, Entschuldigung für fehltage an der Schule selbst unterschreiben und so abgeben ?

...zur Frage

Meine Eltern wollen mich in die Schule schicken obwohl ich krank bin

Hallo erstmal. Ich bin Total Krank hab Starke Bauchschmerzen &Migräne & meine Eltern wollen mich in die Schule schicken & keine Entschuldigungen & den Zettel zum nachhause gehen unterschreiben. Vim arzt krank schreiben lassen nimmt meine Schule nicht mehr an da meine Eltern gesagt haben ich würde schwänzen & der arzt mir nur so entschuldigungen schreibt. Was soll ich tun? Bitte um schnelle Antwort.

...zur Frage

Hab ich als volljähriger Schüler das Recht Klassenarbeiten oder Entschuldigungen zu unterschreiben?

Hallo erstmal

Wie ihr oben gesehen habt geht es darum ob ich als volljähriger Schüler Klassenarbeiten oder Entschuldigungen zu unterschreiben darf. Als ich 18 geworden bin hab ich meine Klassenlehrerin gefragt ob ich jetzt Klassenarbeiten oder Entschuldigungen unterschreiben darf und sie meinte ja ich darf es da ich ja jetzt volljährig bin. Ich habe vllt dieses Schuljahr 3 oder 4 mal gefehlt und habe Entschuldigungen geschrieben. Gestern musste ich meine Klassenarbeit abgeben mit Unterschrift natürlich von mir, darauf sagte meine Klassenlehrerin ich sollte es von meinen Eltern unterschreiben lassen, da war ich etwas verwirrt. Und heute hat sie mir gesagt, dass sie dem Schulleiter gefragt hat, ob ich Klassenarbeiten oder Entschuldigungen unterschreiben darf und er meinte solange ich noch auf der Schule bin, müssen es meine Eltern trotzdem die Verantwortung dafür übernehmen. Jetzt will ich wissen ob das wirklich stimmt, weil rein gesetzlich her bin ich doch volljährig und für mich selbst verantwortlich und meine Eltern nicht mehr. Ich schreib das jetzt nicht wegen den Unterschriften damit ich es selber machen kann, weil ich sage meine Eltern trotzdem immer meine Noten etc. Steht das so im Schulgesetz? Oder hat der Schulleiter gegen das Gesetz verstoßen?

P.s: Ich bin auf der Realschule in BW Klasse 10.

Würde mich über sinnvolle antworten freuen.

Danke im voraus

...zur Frage

MUSS ein 18-jähriger seine Entschuldigungen für die Schule selbst unterschreiben?

Also, ein Kumpel von mir ist vor kurzem 18 geworden. Er kann die schriftlichen Entschuldigungen jetzt ja selbst unterschreiben aber MUSS er das selbst tun? Also sind seine Eltern nicht mehr dazu berechtigt weil er 18 ist?

...zur Frage

Wie mit Homophoben Menschen umgehen/ Was kann ich verändern/ Problem mit Religiosität der Schule?

Hey ihr Lieben, Ich (w./16j.) bin im Moment ziemlich in dieser "F*ck the system" Phase. Ich weiß nicht so wirklich wie ich damit umgehen soll.

Ich hab ständig den Drang etwas zu veränder, weil es mir regelrecht "weh" tut zuzugucken, was auf dieser Welt passiert. Aus diesem Grund gucke ich auch nicht mehr sooft Nachrichten. Ich ertrage das schlicht und einfach nicht. Nennt man das nicht Weltschmerz? Aber nun zu meiner Frage: In meinem Alltag gibt es viele Dinge, die mich direkt betreffen und sehr stören z.B homophobe Mitschüler. Ich weiß dann nicht wie ich reagieren soll. Ich bin eigentlich sehr unauffällig und ruhig und versuche zu jedem nett zu sein. Die meisten mögen mich auch. Doch möchte ich überhaupt von homophoben oder ausländerfeindlichen Menschen gemocht werden?

Letztlich gab es da so eine Situation, dass 2 Mitschüler ( wir hatten eine Gruppenarbeit) gesagt haben, dass Homosexualität abnormal, unnatürlich sei und die mit diesen Leuten auch nicht befreundet sein wollten. Ich war ehrlich gesagt so geschockt, dass ich gar nichts gesagt hab. Dann bin ich gegangen und hab die Gruppe gewechselt. Vorher hab ich ihnen aber noch gesagt, dass ich ziemlich geschockt bin. Die finden das für ziemlich übertrieben... Wie soll ich denn reagieren ? Ich meine ich kann und will ja auch gar sagen, dass sie das nicht denken dürfen aber das stört mich einfach. Heute hatte ich Freistunde und saß im Forum unserer Schule, wo sich die Schüler währen der Pause aufhalten und wo auch Auftritte stattfinden. Dort hängen seit neustem die 10 Gebote. Im gleichem Raum steht außerdem noch an der Wand " Für eine Gesellschaft unabhängig vom Geschlecht, Religion etc. Das steht doch im direkten Widerspruch gegen das 1. Gebot ( Du darfst keine anderen Götter haben neben mir) oder nicht ? jedenfalls bin ich dann zu den 10 Geboten gegangen und hab mit nem Edding ,,Religion ist Opium für das Volk" drauf geschrieben. Normalerweise würde ich mich sowas echt nicht trauen aber ich musste das einfach tun. Die Hälfte meines Kurses hat das bemerkt und eine war ganz verzweifelt und sagte mich, dass ich dafür in die Hölle komme. Der Rest fand das ganze ziemlich übertrieben und so hab ich mich erklärt. Dass doch nicht war sein kann. Alles. Mehrere Religionslehrer haben schon zu mir sowas gesagt wie " das dürfen Sie nicht denken" oder " mit dieser Einstellung sind Sie hier falsch" oder " es gibt Gott. Das müssen Sie akzeptieren".

Als ich das erzählt hab, habe ich gar nicht gemerkt, dass noch ein paar aus der 12. Klasse gekommen sind, die sogar geklatscht haben. Das hat mich irgendwie total ermutigt, was zu verändern oder irgendwas zu tun. Das war total befreiend.

Ich kann das einfach nicht gleichgültig hinnehmen, wie die meisten. Habt ihr vielleicht Ideen was ich machen kann?Vielleicht irgendwelche Aktionen? Oder generell eure Meinung zu dem ganzen ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?