Darf ein 15-jähriger entscheiden, wo er leben will?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das ist eine schwierige Frage... Zwar haben Jugendliche ab 12 ein Mitspracherecht, was ihren Aufenthalt angeht, aber da der Vater verstorben ist, weiß ich nicht, ob das in diesem Fall greift. An Eurer Stelle würde ich mich einerseits beim Jugendamt über die Rechte informieren lassen, andererseits solltest Du Dich mit der leiblichen Mutter versuchen, auf sachlicher , emotionsfreier (!) Ebene zu verständigen, und das möglichst vorwurfsvollfrei! (Also nix von wegen sie hat nienicht geschrieben, gekümmert e.t.c.!) Denn wenn der Junge gehen muß, sollte ja wenigstens gewährleistet sein, dass Du mit ihm den Kontakt halten darfst! Ich wünsche euch gutes Gelingen!!!

ab 14 jahren darf er selst entscheiden, wo er leben will. aber da du nicht die leibliche mutter bist,ist es schwer. kannst ihn adoptieren,am besten beim jugendamt beraten lassen.

Hallo MuckiKide,

natürlich hat er mit 15 Jahren ein Mitspracherecht. Auch wenn die Mutter rein rechtlich gesehen die Erziehungsberechtige ist, wird sie es schwer haben, ihren Sohn zu sich zu holen.

Sie hat in den letzten Jahren nicht wirklich Interesse an ihren Kindern gezeigt, und es besteht wahrscheinlich keine wirkliche Bindung zur Mutter.

Man wird ihn nicht zur Mutter zwingen können, wenn er nicht will. Schon gar nicht nach dem traumatischen Erlebnis, den Vater zu verlieren.

Ihr habt einige Wege vor euch (Jugendamt, evtl. Anwalt), aber das werdet ihr schon schaffen.

Allerdings sollte versucht werden, langsam den Kontakt zur Mutter wieder aufzubauen.

Alles Gute für euch!

LG :)

am besten erkundigst du dich beim jugendamt. meines wissens darf er ab 14 selbst entscheiden, bei welchem** erziehungsberechtigten** er bleiben möchte. du bist aber keine erziehungsberechtigte person. somit müsste er eigentlich zur mutter. in eurem speziellen fall könnte vllt. eine ausnahme gemacht werden, aber da kenne ich mich nicht mit aus, viel erfolg.

Nein. Das Kind ist Minderjährig und die Mutter ist am Leben. Somit ist sie auch die Erziehungsberechtigte.

Was möchtest Du wissen?