Darf Ebay freigeben den Namen der ein Angebot von Verkäufer gemeldet hat?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Die Konstellation ergibt doch null Sinn. Warum sollte der Verkäufer seine Auktionen selbst löschen und dann noch Schadenersatz verlangen? Und wenn Ebay das löscht, dann hat das auch einen Grund, das machen die nicht einfach aus Verdacht, nur weil sich irgend ein gelangweilter Hanswurst beschwert. Auf welcher Grundlage möchtest du dann vom Melder Schadenersatz haben?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von web147
07.07.2013, 01:35

xD wrarum ich ? Ich hab keinen gemeldet ich frage mich nur generell

Mensch .... Ich will doch von niemanen GEld ! Nur eine Frage !

Ob Ebay die Daten weitergibt

0

Ich nehme an, du meinst nicht, dass der Verkäufer selber die Angebote löscht, sondern dass Ebay sie löscht.

Dazu folgendes:

Ebay ist der Hausherr, Ebay bestimmt, was auf seiner Plattform verkauft werden darf. Dafür gibt es strenge Richtlinien, siehe hier den Grundsatz und die genaue Auflistung:

http://pages.ebay.de/help/policies/items-ov.html

Ebay hat Suchfilter, die ein Einstellen von solchen Artikeln verhindern und auch eigene Mitarbeiter, die in einschlägigen Kategorien nach Suchwörtern absuchen.

Weitere Infos bekommt Ebay von aufmerksamen Usern, die Artikel melden.

Wenn ein Privatverkäufer mehrere IDENTISCHE Artikel verkauft, dann kann von einer Gewerblichkeit ausgegangen werden. Dafür benötigt es einen Gewerbeschein, ein gewerbliches (und kein privates) Ebay-Konto und die Einräumung von gewissen Verbraucherrechten. Wird sowas als von privaten accounts aus eingestellt, löscht Ebay zum Schutz der Käufer (wegen der fehlenden Einräumung der Verbraucherrechte) und auch zum Schutz der VERkäufer vor teuren Abmahnungen von gewerblichen Verkäufern, die da zurecht sauer sind.

DATEN der Melder wird Ebay niemals herausgeben - auch nicht an einen Anwalt. Die Löschungsentscheidung liegt bei Ebay, - also musst du, wenn du dich im Recht glaubst, Ebay verklagen; "petzen" ist nicht verfolgbar, weder zivilrechtlich, noch strafrechtlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von blaccboxx
07.07.2013, 10:17

Anmerkung:

sollte diese Frage im Zusammenhang mit dieser stehen:

http://www.gutefrage.net/frage/gibt-es-eine-rechtsschutzversicherung-fuer-selbststaendig-schwerpunkt-urheberrechtmarkenrecht

wäre es sinnvoll, wenn du mit "offenen" Karten spielst, wenn du eine adäquate Einschätzung haben möchtest. Solange wir nicht wissen, um was genau es dir eigentlich geht, ist das schwierig.

Allgemein noch zum Thema Markenrecht:

Wenn deine Angebote gelöscht wurden, weil du gegen das Markenrecht verstoßen hast, solltest du lieber "dankbar" dafür sein.

Denn Abmahnungen und Unterlassungserklärungen für sowas erreichen schnell auch mal 4-stellige Kostennoten.

2

Was möchtest Du wissen?