Darf die Wohnungsverwaltung die Aufnahme einer zweiten Person als Mitmieter verweigern?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Darf der Vermieter die Aufnahme meines Neffen in den Mietvertrag als gleichberechtigten Mitmieter verweigern?

Ja das darf der Vermieter verweigern.

Nur dem Zuzug des Neffen muss er in der Regel zustimmen.

Der Vermieter (Wohnungsverwaltung) verweigert die Eintragung meines Neffen und argumentiert, die polizeiliche Anmeldung sei ausreichend.

Richtig, das reicht.

Was geschieht, wenn ich plötzlich versterbe? Kann mein Neffe dann automatisch in meinen Mietvertrag eintreten?

§ 580 BGB

Außerordentliche Kündigung bei Tod des Mieters

Stirbt der Mieter, so ist sowohl der Erbe als auch der Vermieter berechtigt, das Mietverhältnis innerhalb eines Monats, nachdem sie vom Tod des Mieters Kenntnis erlangt haben, außerordentlich mit der gesetzlichen Frist zu kündigen.

Gesetzlich ist der Vermieter nicht verpflichtet einen Lebenspartner oder Verwandten in den Mietvertrag mitaufzunehmen.

Ein Mietvertrag kann allerdings auch "vererbt" werden. Der Erbe hat dann ein Sonderkündigungsrecht und der Vermieter kann innerhalb einer bestimmten Frist ohne berechtigtes Interesse dem Erben kündigen.

http://www.berliner-mieterverein.de/magazin/online/mm1110/hauptmm.htm?http://www.berliner-mieterverein.de/magazin/online/mm1110/111026.htm

DerSchopenhauer 27.06.2014, 19:09

Aufnahme in den Mietvertrag: "gesundheitlich beeinträchtigt"

Da ein Neffe kein naher Angehöriger ist, kann er dennoch in das Mietverhältnis mit aufgenommen werden wenn:

Der Vermieter hat Kenntnis davon, daß schon jemand eingezogen ist und unternimmt nichts. Dann ist nach einiger Zeit des Zusammenlebens davon auszugehen, dass die Genehmigung stillschweigend erteilt ist.

oder

Man kann vom Vermieter auch die Erteilung der Erlaubnis verlangen und notfalls beim Amtsgericht Klage auf ihre Erteilung erheben, wenn ein berechtigtes Interesse (wichtiger Grund) vorliegt, daß der Neffe in den Mietvertrag aufgenommen werden sollte (z. B. gesundheitliche Gründe) - § 553 BGB.

Es müsste ggf. gerichtlich geprüft werden, ob ein berechtigtes Interesse an der Aufnahme des Neffen besteht.

0
StupidGirl 27.06.2014, 21:59
@DerSchopenhauer

Und trotzdem kannst du keinen Vermieter dazu zwingen, mit dem Neffen einen Mietvertrag zu schließen, egal, wie lange der da schon wohnt. Es geht ja nicht darum, dass der VM seine Zustimmung zum Einzug des Neffen verweigert, sondern er will ihn nicht als weiteren Vertragspartner. Und dazu kann man ihn auch nicht zwingen!

2
DerSchopenhauer 27.06.2014, 22:53
@StupidGirl

Stimmt natürlich - ich habe mich hier sehr unpräzise ausgedrückt - der Neffe wird nicht Mieter, auch wenn er in die Wohnung aufgenommen wird. Die Aufnahme in den Mietvertrag selbst kann man nicht erzwingen nur die Aufnahme in die Wohnung...

Danke für die Klarstellung...

1

Was möchtest Du wissen?