Darf die vermieterin meines verstorbenen Vaters die Kaution behalten?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Auch ohne Erbschein wird zunächst das Mietverhältnis mit dem gesetzlichen Erben fortgesetzt.ein. Das hat mit dem Hab und Gut des Verstorbenen zunächst nichts zu tun. Um über dieses zu verfügen brauchte es des Erbscheines. Du hättest die Wohnung schriftlich binnen eines Monats nach Kenntnis vom Tod mit einer Frist von drei Monaten kündigen können/müssen. Da die Wohnung bereits drei Wochen nach Beräumung wieder vermietet wurde, hättest du auch nur für diese drei Wochen Miete zahlen müssen bzw. für den restlichen Zeitraum Anspruch auf Erstattung gehabt. Der Anspruch der Verm. war berechtigt. Er hat sich allerdings durch die Neuvermietung erheblich reduziert. Nun muss sie unverzüglich die Kaution zurückzahlen. Davon dürfte lediglich für den Zeitraum bis zur Neuvermietung die Mietforderung in Abzug gebracht werden. Andere Forderungen wie Schadenersatz für nicht erfolgte Schönheitsrep. oder Nachzahlungen aus BK-Abrechnung sind verjährt bzw. verfristet. Stelle nun mehr der Vermieterin eine Frist von 4 Wochen zur Abrechnung und Auszahlung der Kaution. Ebenso für die evtl. noch nicht erfolgte Abrechnung der Betriebskosten für das Jahr 2011. Kündige gleich mit an, dass du den Rechtsweg bei Verzug beschreiten wirst.

Insgesamt ist die ganze Chose nicht korrekt gelaufen. Bei amtlichem Erbausschlag hättest du/ihr nicht einmal einen Kamm aus der Wohnung entfernen dürfen. Ihr wäret für keinerlei Kosten zuständig gewesen. Weder Strom noch Räumungskosten etc.. Diese Forderungen hätten aus dem in der Wohnung befindlichen Inventar etc. befriedigt werden können, vermutlich nicht ausreichend.

Trotzdem sehe ich den Einbehalt der Kaution als unrechtmäßig, diese muss getrennt betrachtet werden. Sollte sie Bestandteil des Erbes sein? Ich weiß es nicht. Möglicherweise ist das so, dann wäre sie verloren. Aber gewiss gehört sie nicht dem Vermieter sondern würde evtl. dem Staat zufallen.

Ich empfehle hier den Rat eines Rechtsanwaltes oder des Mietervereines, insofern die Vermieterin der Forderung auf Auszahlung nicht nachkommt.

Die Kaution steht dem Erben zu, der muss sie dort anfordern. Allerdings hätte er dann auch die Miete zahlen müssen, wenn ich richtig informiert bin.

wir hatten gerade eben den fall in der verwandtschaft. ein mieter meiner schwester ist gestorben. er lebte von hartz IV und seine geschwister haben das erbe abgelehnt. sonst hätten die erben die miete für weitere 3 monate zahlen müssen wegen der kündigungsfrist. somit verblieb die kaution bei meiner schwester als vermieterin. lg

Ist von der Sache her auch verständlich, nur ärgerlich da ich die Wohnung komplett geräumt habe und sie nach 20 Tagen neu vermietet hat. Daher gönne ich ihr das natülich nicht. Sie hatte weder Kosten noch ärger.... naja egal, ich will nun. auch nicht noch Stress machen, da die Vermieterin auch schon im 87 Lebensjahr ist.

Aber vielen Dank für diese nützliche Info.

0
@NoDeejay

ärgerlich ja, aber dein problem (klingt hart ist aber so). Du hättest dich um die Wohnung nichtmal kümmern müssen, da du kein Erbe angenommen hast. Die Vermieterin hätte von der Kaution die Räumung zahlen müssen und die Einrichtung hätte normalerweise ihr gehört.

0

Was möchtest Du wissen?