Darf die Polizei dem Arbeitgeber mitteilen das man ein Fahrverbot bekommt oder hat?

6 Antworten

Die Polizei meldet das normalerweise nicht an den Arbeitgeber. Ausnahme: Die Polizei weiß, dass Du einen Dienstwagen fährst oder Berufskraftfahrer bist und Du Deinem Arbeitgeber das Fahrverbot womöglich verheimlichst. Hat ein Kollege von mir mal gemacht. Meine Firma durfte dann 10.000 Euro blechen.

Ach ja und der Kollege durfte ein halbes Jahr zu Fuß gehen, zusätzlich zu dem Monat den er schon hatte.

0

Es gibt im Gesetz keine Vorschrift, nach der die Polizei den Arbeitgeber von einem Fahrverbot oder Entzug der FE zu informieren hat. Da der Arbeitgeber meist Halter des Geschäftwagens ist, wäre eine Info zwar wünschenswert, da er sonst auch einen Straftatbestand erfüllen würde, wenn sein Arbeitnehmer ohne FE fährt. Diese Info von Seiten der Polizei ist leider unzulässig. Der Arbeitgeber ist also in der Pflicht, zu prüfen, ob seine Fahrer eine Fahrerlaubnis besitzen.

Das darf sie ich hab bri polizei praktikum gemacht die meinten ansagen dürfen sie und deinen namen sagen nur nicht konto nummer und solche sachen

Wes darf ein Vertrauensarzt dem Arbeitgeber mitteilen?

Hallo zusammen,

Ich hab ein kleines Problem. Ich war fast ein Jahr krankgeschrieben, und nun bin ich wieder in der Arbeit.

Mein Arbeitgeber möchte von meiner behandelnden Ärztin nun eine Bestätigung, dass ich wieder voll arbeitsfähig bin.

Da jedoch meine Ärztin schwer zu erreichen ist, und die Ausstellung der Bestätigung sehr lange schon andauert, wird die Firma ungeduldig und hat mir vorgeschlagen, zum Vertrauensarzt zu gehen. Jetzt meine Frage: was darf der Arzt meinem Arbeitgeber mitteilen? Darf er Diagnosen mitteilen? Danke schon mal.

...zur Frage

Darf die Krankenkassen dem AG mitteilen wie lange die AU noch geht

Hey Leute ich wollte mal nachfragen was die Krankenkasse dem Arbeitgeber mitteilen darf. Was sie nicht dürfen ist eine Diagnose das ist klar aber dürfen sie den Arbeitgeber eine Auskunft geben wie lange die AU noch geht egal ob es sich um Krankengeld handelt oder LFZ.

...zur Frage

Darf der Arbeitgeber den Pauschalverdacht hegen und täglich Taschen und Kleidung durchsuchen lassen?

Ich arbeite in einem Technikunternehmen und es kam in der Vergangenheit schon öfter zu Diebstählen und Betrugsfällen seitens einiger Mitarbeiter. Nun wurde vom Arbeitgeber schon vor Jahren eine Art "Schleuse" eingerichtet und man muss beim Verlassen des Firmengebäudes eine Kontrolle über sich ergehen lassen. Rucksäcke, Jacken, Taschen und dergleichen sollen generell in einem Spind vor dem Betreten des Kernbereichs des Gebäudes eingeschlossen werden. Nun aber zum Eigentlichen Ärgernis - beim Verlassen des Kernbereichs müssen alle Gegenstände aus den Taschen entfernt und in eine Kiste gelegt werden (Portemonaie, ID-Card, Schlüssel. etc.) und man soll sogar Gürtel und Schmuck ausziehen. Anschliessend muss man durch einen Metalldetektor (wie am Flughafen) gehen und falls das Gerät ausschlägt, alles weitere ablegen, was ein Ausschlagen verursachen könnte. Schlägt der Detektor immer noch Alarm wird man von einer Sicherheitskraft per Handscanner untersucht, allerdings auch nur, wenn man ein Mann ist. Bevor man sein Hab und Gut von den Securities zurück bekommt, sehen diese erst die Sachen durch (Portemonaies werden durchsucht, etc.).

Ebenso ist es verboten Handys und andere digitale Speichermedien mitzunehmen. Hat man sein Handy aus versehen mitgenommen, wird es einbehalten und von ausgewählten Mitarbeitern mit höherer Sicherheitsstufe gecheckt, was teils schon mal einige Tage dauern kann, wenn diese Mitarbeiter viel zu tun haben oder nicht anwesend sind und vorher wird man es nicht zurück bekommen.

  1. Darf der Arbeitgeber die persönlichen Sachen durchsuchen?
  2. Darf der Arbeitgeber das Handy durchsuchen?
  3. Darf der Arbeitgeber einen pauschalen Verdacht auf Diebstahl und Betrug hegen?

Schliesslich handelt es sich bei all dem ja eigentlich um Eingriffe in die Privatsphäre, da auf Handys und im Portemonaie auch durchaus jede Menge private Daten und Bilder sein können. Hinzu kommt, dass es firmeneigene Securities und angeheuerte Securities einer Securityfirma gibt, die nicht immer den besten und vertrauenswürdigsten Eindruck machen, welche dann diese Kontrollen durchführen.

Ein Freund sagte mir bereits, dass die Firma eine solche Durchsuchung eigentlich nur im konkreten Verdachtsfall einleiten dürfte und dazu die Polizei rufen müsste, welche dann die Kontrolle durchführt. Über all dies herrschen zig Theorien, aber niemand aus der Belegschaft weiss etwas Genaues und in der Regel stellt sich niemand quer und verweigert die Kontrollen, da man ja auf seinen Arbeitsplatz angewiesen ist und morgen nicht als Arbeitsloser auf der Straße stehen möchte.

...zur Frage

Bei fahrverbot den Arbeitgeber informieren?

Mir droht ein vierwöchiges Fahrverbot. Muß ich als Kauffrau mit reiner Bürotätigkeit ohne Firmenwagen. Muß ich da den AG drüber informieren?

...zur Frage

Führerschein Entzug Deutschland

Hallo ich besitze einen Schweizer Führerschein. Hab aber jetzt in Deutschland 4 Wochen Fahrverbot. Meine Frage ist jetzt: Darf die deutsche Polizei meinen Führerschein einziehen oder dürfen sie mir nur ein Fahrverbot aussprechen????

...zur Frage

Welche Informationen darf der Arbeitgeber raus geben?

Kann man bei einer Firma anrufen und Fragen ob Person XY dort arbeitet? Darf der Arbeitgeber diese Informationen jeden geben? Oder fällt dies unter Datenschutz? Rechtliche Quelle wäre super !!! Danke schon mal!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?