Darf die mathelehrerin eine 6 verteilen, nur weil mit bleistift geschrieben wurde?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mit einem normalen Bleistift, der nicht dokumentenecht ist, hat die Lehrerin vollkommen richtig gehandelt. Mit einem Kopierstift (eine Sonderform des Bleistiftes) der dokumentenecht ist, wäre es möglich. Mein Rat: In der Schule immer mit dokumentenechten Stiften arbeiten.

Nein, an sich nicht. Der Lehrer hat nicht das Recht in die Arbeit der Schüler einzugreifen, sprich antworten zu entfernen oder welche hinzuzufügen. Natürlich ist es ein ungeschriebenes Gesetz dass man mit Tinte schreiben soll. Wenn der Lehrer auf dem Angabenblatt nicht deutlich vermerkt hat dass es Teil der Aufgabe ist mit einem entsprechenden Schreibmaterial zu arbeiten darf er dafür keine Punkte abziehen.

ich würde sagen wenn man in der 2 klasse schon beigebracht bekommt wie ein tintenkiller oder durchstreichen funktioniert hat sie wohl pech :/ da kann nur ein elternteil mit der lehrerin reden aber naja die chancen stehen schlecht weil meistens sogar vor jeder aarbeit gesagt wird: "bitte nicht mit bleistift schreiben, das wird nicht gewertet" is zumindest bei uns so :/

mfg _x3

das war aber keine arbeit, das waren ganz normale aufgaben um sich mit dem themengebiet vertaut zu machen

0

gut das mit dem wegradieren stimmt, aber das finde ich schon ganz schön krass. Zumal du schreibst sie haben gequatscht und deswegen wurden sie eingesammelt. Meiner Meinung sollte die Lehrerin froh sein das sie die aufgaben gemacht hat obwohl sie gequatscht hat.

Ja, also bei uns ist das leider auch so. Damit hat die Lehrerin schon recht, dass man alles ausraddieren könnte.

Was möchtest Du wissen?