darf Die krankenkasse sich beim arzt erkundigen

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Natürlich darf die Krankenkasse nachfragen,Sie macht es in der Regel nicht.Bevor Du zum Arzt gehst geht es sowieso nicht.Wenn Du Deine KK-Beiträge mal nicht bezahlt hast geht es auch ohne.In Deutschland gibt es eine Behandlungspflicht der Ärzte vor allem wenn man Diabetiker o.ä. ist.Die Grundversorgung in so einem Fall muss gewährleistet sein.Auch bei Unfällen jeglicher Art gilt die Behandlungpflicht.Die Grundversorgung ist immer gewärleistet.

Die Krankenkasse bezahlt den Arzt und er teilt bei der Abrechnung natürlich die Diagnose und die Behandlung mit. Und wenn die Kasse dazu fragen hat, darf sie sich natürlich erkundigen. Der Arzt muss ja begründen, weshalb er z. B. Krankengymnastik statt Tabletten aufgeschrieben hat. Auf den Krankmeldungen für die Krankenkasse steht auch die Diagnose (verschlüsselt) drauf. Dies ist notwendig für eventuelle Folgekosten z. B. durch Krankengeld.

Die Krankenkasse darf überprüfen, was sie zahlen soll. Nicht nur wegen Arztbesuchen, auch andere Leistungen, die sie bringen soll, darf sie überprüfen.

der arzt erbringt für dich eine leistung, stellt diese deiner krankenkasse in rechnung, bei fragen wendet sich die kasse an deinen arzt

Routinemäßig erfahren die Kassen nicht, wann und wie oft der Patient bei einem bestimmten Arzt war. Die Krankenkassen bzw. der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) dürfen aber bei den behandelnden Ärzten konkret nachfragen, und sie tun dies auch bei gegebenen Anlässen.

Wer die Rechnung bezahlt, darf auch nachfragen.

ja natürlich darf die das.

sie darf aber der arzt darf ohne deine einwilligung keine auskunft geben

Was möchtest Du wissen?