Darf die Krankenkasse Beiträge Rückwirkend verlangen?

3 Antworten

Ob Du familienversichert sein kannst, ist aufgrund Deiner Angaben nicht zu sagen.

Du bist ziemlich blind in die Selbständigkeit geschlittert, ohne viel Ahnung zu haben. Es ist doch möglich, dass man sich zuerst mal über Steuer und die Krankenversicherung informiert.

Du hast Deinen Steuerbescheid ja in der erforderlichen Frist abgegeben, somit kann die Krankenkasse Dir daraus keinen Strick drehen.

Natürlich darf die Krankenkasse Beiträge rückwirkend fordern, wenn jetzt rauskommt, dass du beitragspflichtig gewesen wärest.

Wie alt bist Du?

22

0
@Genkidama42

und noch Schüler, weil Du von Familienversicherung sprichst?

0
@Genkidama42

.. und als Familienversicherter gemeldet. Dann schreibe diese Versicherung an, dass sie es Dir bestätigt und sende die Bestätigung an de forderte KV.

0

Rückwirkend Krankenkasse bezahlen?

Hallo,

Wenn man über 25 Jahre alt ist und bis nach der Ausbildung Familienversichert war, danach aber keinen Job gefunden hat und auch keine Sozialleistungen in Anspruch genommen hat (nicht beim Arbeitsamt gemeldet war und nie zum Arzt gegangen ist) muss man dann dennoch rückwirkend Beiträge an die Krankenkasse zahlen wo man nicht versichert war? Wie hoch sind die Beiträge nachdem man Familienversichert war und man nichts verdient hat?

...zur Frage

Wie erkläre ich einen Minusbetrag im Steuerbescheid?

Ich habe gestern meinen BafÖG Antrag abgegeben. Jetzt wollen die wissen wieso bei meinem Vater -88 Euro im Steuerbescheid stehen, ob er was zurück zahlen musste (an Finazamt oder Krankenkasse) oder was da verrechnet wurde. Da mein Vatr und ich aber sehr wenig Ahnung vonsolchen Bescheiden haben hier meine Frage: wie kann denn überhaupt ein Minusbetrag rauskokmen? Zurückzahlen musste er nichts, er hat nur was bekommen. Danke schon mal!

...zur Frage

Kann ich über meinen Mann Familienversichert werden?

Im Moment bin ich und mein Mann selbstständig und aufstocker mit ALG2 somit beide pflichtversichert bei der Krankenkasse und der Beitrag wird vom AA übernommen. Nun will mein Mann aber seine selbstständigkeit aufgeben und wieder als Angestelter arbeiten. Somit fällt die Aufstockung durchs ALG2 weg. Für ihn wird die Krankenkasse ja automatisch weiter laufen über sein Gehalt, aber was ist bei mir?

Ich bin Freiberuflich tätig mit 6 Wochenstunden und verdiene zwischen 0 und 250 € im Monat, wenn ich den Krankenkassenbeitrag selbst bezahlen müsste, wäre das nicht machbar.


Gibt es eine Möglichkeit, das mein Mann mich und unsere Kinder (das sollte ja kein problem sein) mit in die Familienversicherung zu nehmen?


Ich bedanke mich schonmal für eure Antworten.

...zur Frage

Werden Einkommenssteuererklärungen geprüft oder nur durchgeklickt?

Hallo zusammen,

heute habe ich meinen Einkommenssteuerbescheid nach drei Monaten warten bekommen. Standardzeit liegt in Berlin - Mitte bei etwa 30 Tagen.

Mit mehr oder weniger Unverständnis musste ich feststellen, das weder meine im Jahr 2017 erhaltene Abfindung akzeptiert wurde (sogenannte Fünftel-Regel), noch wurden die Unterhaltskosten für meinem Lebenspartner akzeptiert.

Dann habe ich noch einen Hinweis, das meine Mitunternehmerschaft erst nach Feststellung des zuständigen Finanzamtes berücksichtigt wird. Das haben die mir letztes Jahr auch geschrieben (die Unternehmerschaft ist beim gleichen Finanzamt), obwohl die Mitunternehmerschaft schon längst den Steuerbescheid erhalten hatte. Eine Änderung oder Berücksichtigung für 2016 fand danach nicht mehr statt ... wohl vergessen beim FInanzamt.

Kann es sein, das die Finanzbeamte erstmal alles ablehnen, was nicht Standard ist? Gibt es vielleicht eine Quote?

Statt fast 2000 Euro, geben die mir von sich aus nur 140 Euro Erstattung.

Bereits im letzten Jahr musste ich mich mit dem Finanzamt rumstreiten, da die erstmal fleißig gestrichen hatten und im Anschluss habe ich doch alles Anerkannt bekommen ... nach Monaten ...

Ich bin stink sauer, jedes Jahr ein haufen Arbeit für das Finanzamt und die geben sich nicht mal die Mühe, Bemerkungen oder Anlagen, welche die Posten belegen, zu lesen...

...zur Frage

Wechsel in Krankenkasse (GKV) auch rückwirkend von GKV, da Abmeldung seit 7 Monaten?

Seit 1.1.13 wurden keine Beiträge mehr in die GKV eingezahlt, da sich der Betroffene hätte freiwillig selber versichern müssen. Die Frist zur Anmeldung in die freiwillige Versicherung wurde nicht eingehalten, die GKV meldete sich aber auch nicht schriftlich und teilte dem Mitglied nicht mit, dass es als Mitglied abgemeldet wurde.

Das Mitglied wollte sich sowieso bei einer anderen Kasse anmelden. Jetzt teilte nach einen Anruf bei der alten GKV diese schriftlich mit, dass die letzte Versicherungszeit zum 31.12.2012 beendet wurde. Zur Feststellung der Versicherungspflicht sollte ein Fragebogen ausgefüllt werden. Der Betroffene will aber gern in eine andere GKV wechseln, nicht rückwirkend Beiträge für diese GKV zahlen. Ist das möglich, dass man die versicherungsfreie Zeit seit 1.1.2013 bei Anmeldung bei der neuen Kasse nachholen kann? Bei eine freiwilligen Versicherung muss man auch 18 Monate Mitglied sein, wenn ein Anmeldung rückwirkend bei der alten Kasse erfolgt, dann besteht dann eine Bindung von 18 Monaten, dann wäre der Wechsel in die neue GKV erst danach möglich.

...zur Frage

Guten Morgen. Habe heute mein Gutachten der MPU beim Strassenverkehrsamt abgegeben. Dort wurde mir gesagt das auswerten würde 250 Euro kosten? Stimmt das?danke?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?