Darf die Freundin von meinem "bald ex mann" unseren gemeinsamen Sohn für das Papa Wochenende abholen?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Ich wollte keinen halben Roman schreiben,  sodass nicht klar geworden ist, dass mein ex eigentlich keine Lust auf unseren Sohn hat. Er verbringt die eigentlichen papa Wochenenden eher auf dem Fußballplatz anstatt was mit seinem Sohn zu machen. Mehr Zeit als die 4 Tage im Monat könne er nicht einräumen um ihn zusehen.  Er ist auch 250 km weit weggezogen.  Aber seine Freundin ist diejenigen die schon fast besessen ist von unserem Sohn.  Deswegen meine beängstigende Frage!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Elfi96
24.04.2016, 08:43

Mehr Zeit einräumen. .. hast du dir mal überlegt, was das für ein Aufwand ist und wie viel Geld dabei draufgeht, alle 2 Wochen 1000 (!!!) km für den Sohn zu fahren?  Und du hast keine Lust, dem Vater des Kindes das Kind zu bringen,  dem Vater des Kindes dabei zu unterstützen,  seiner UMGANGSPFLICHT zum Wohle des Kindes auszuführen?  Und auch wenn der Vater auf dem Fußballplatz ist: erstens hat der voll berufstätige Vater auch noch ein eigenes Leben und zweitens mögen auch kleine Jungs Fußball. LG 

1
Kommentar von Menuett
24.04.2016, 18:06

Der Mann fährt an den Wochenenden einfach so 1000km?

Das macht kein Mann, der sich nicht für seinen Sohn interessiert.

Woher weißt Du, dass die Freundin besessen von Deinem Sohn ist? Du siehst sie doch kaum?

0

Geht es jetzt nur darum, wer ihn abholt oder wer ihn das Wochenende hat? Wenn sie ihn nur abholt, ist das doch ok! Wenn sie ihn jetzt das ganze Wochenende hat, weil der Vater keine Zeit hat ( also gar nicht da ist ) , dass wäre nicht ok. Die ist ja nicht der ' Papa ' und hat kein Anspruch darauf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mache mal halblang! Deine Reaktion ist in keinster Weise zum Wohle des Kindes und so einfach ist das mit dem  Wegnehmen des Kindes auch nicht. 

Ich habe auch immer den Sohn meines Partners von der Mutter abgeholt (da war der so ab 4 J alt), war jedesmal eine halbe Weltreise: je Weg ne gute Stunde Auto fahren. Und Sonntags brachten wir ihn gemeinsam mit meinem Sohn zurück. 

Btw: die Mutter meines Stiefsohns hat mit dem zweiten Partner zwei weitere Kinder bekommen, aber sie machte den Fehler, ihren eigenen Sohn wie ein Stiefkind zu behandeln. LG 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ikcin
24.04.2016, 08:53

Zu dem Kommentar oben: 

Er ist damals gegangen.  Weil er keine Lust mehr auf Verantwortung hatte, hat seine jetzige Freundin gefunden und meinen Sohn und mich daraufhin verlassen.  

Er selbst hat sich ausgesucht soweit weg zu ziehen. Also auch seine fahrerei! ich räume ihm sonst jegliche Freiheit ein aber wenn ich merke das es nur auf Desinteresse stößt denke ich an meinen sohn. 

0

Ich würde da jetzt keinen Aufstand bauen, gib das Kind der Freundin einfach mit.

Wenn der Vater das Kind abholt, dann könnte er es ja auch einbehalten, das spielt bei der Frage doch gar keine Rolle.

Das Kind würde leiden, weil da Unruhe mit dem Vater entsteht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das wird wohl das Gericht klären müssen, aber es macht doch keinen Unterschied, wer ihn abholt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Kind abzuholen und zurück zu bringen, ist die höchstpersönliche Pflicht Deines Ex-Mannes. Falls Du nicht damit einverstanden bist, kann er nicht einfach seine Freundin schicken. Wenn er keine Zeit für sein Kind hat, muss das Umgangsrecht notfalls beschränkt werden. Du bist also im Recht. Du musst für Deine Weigerung, das Kind der Freundin auszuhändigen, nicht mal Gründe anbringen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ikcin
24.04.2016, 08:47

Danke erstmal für den Rat. 

Darf ich fragen woher Sie das wissen?  Ich frage nur weil hier ja verschiedene Antworten beschrieben wrrde

0

du musst das kind nicht der freundin mitgeben. wenn er das kind zum umgang abholen will, dann muss er es selbst tun. du bist nicht verpflichtet ihr das kind mitzugeben.

wenn das aber bereits mehrfach oder längere zeit so gehandhabt wurde, wo ist nun das problem? ihre unfruchtbarkeit betrifft dich doch nicht und wenn der vater das kind zu sich holen will, dann holt er es eben zu sich, gerade wenn dieses einwilligt und es selbst will. nur weil du die mutter bist, heißt es doch nicht, dass du es ein leben lang bei dir hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, sie darf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von haufenzeugs
24.04.2016, 20:57

nein darf sie nicht. der umgangsberechtigte bringt und holt das kind.

0

Der Vater ist im Recht und kann das Kind durch seine Freundin abholen lassen. Ab dem Zeitpunkt hat, wo ihr vereinbart habt, dass der Umgang beginnt, hat der Vater die alleinige Alltagssorge (so wie du, wenn das Kind bei dir ist). Und in diesem Rahmen kann der Vater die Aufsichtspflicht an 3. übertragen. Er entscheidet allein wo und mit wem der Umgang stattfindet. Also kann er auch ganz allein entscheiden, dass seine Freundin das Kind abholt.

Außerdem ist das ja wohl zum Wohle des Kindes, damit es überhaupt etwas vom Vater hat...

Ich glaube du machst dir viel zu viel Angst, die dir und auch eurem Sohn nicht gut tut. Sie ist völlig unbegründet. Die Freundin kann dir nicht das Kind wegnehmen. Völliger Blödsinn! Lass ihnen alle 2 Wochen doch den Spaß und freue dich, dass der Vater so eine Freundin hat! Es schadet dem Kind bestimmt nicht und eine Freundin, die gegen ein schon vorhandenes Kind wettert oder die Umgänge nicht unterstützt - das wäre schlimm! Ist schon schlimm, dass ein Kind die Trennung der Eltern mit machen muss. Dann freu dich wenigstens für ihn, dass alle ihn lieb haben und er überall willkommen ist!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ikcin
24.04.2016, 10:46

Es wurde nie schriftlich vereinbart an welchen Wochenenden der Vater den Sohn abholt. 

Ich weiß über die Alltagssorge bescheid. Dennoch besteht bei uns die angst das die Freundin meinen sohn an sich reißt da sie es angedroht hat aufgrund des unerfüllten kinderwunsch. Muss denn erst in Deutschland was passieren bevor man gleich regeln kann: der Vater ist beim Umgang dabei!?!?!

0
Kommentar von Mieze1231
24.04.2016, 11:13

Die mündliche Vereinbarung reicht. Es muss nicht schriftlich oder sonst wie geregelt sein. Der Vater könnte sogar entscheiden, dass der Sohn immer durch die Freundin abgeholt wird, egal ob er Zeit hat oder nicht.

Ich glaube du übertreibst. Was soll denn passieren? Und was soll die Freundin gesagt haben? Vielleicht hat sie wirklich einen unerfüllten Kinderwunsch und hat deshalb einen besonders Nahen Kontakt zum Sohn. Aber das ist doch schön für das Kind (auch wenn du das wahrscheinlich nicht hören willst)! Du brauchst wirklich keine Angst haben! Du wirst immer die Mama bleiben und er wird auch bei dir wohnen bleiben. (Solange du keine Kindeswohlgefährung darstellst, wovon ich mal ausgehe.) Natürlich kann es passieren, dass er irgendwann 4 Elternteile lieb hat. Die Freundin genau so wie deinen Freund. Aber das ist doch schön für das Kind.

Ich kann wirklich nicht verstehen wovor du Angst hast! Wie soll sie dir bitte den Sohn wegnehmen?
Und wenn du tatsächlich solche Angst hast, dann trag das nicht über das Kind aus indem du diese Abholung unterbinden willst. Sondern suche das Gespräch mit ihr und erzähle ihr von deinen Ängsten. Wenn du noch mehr Sicherheit möchtest kannst du zu diesem Thema beim Jugendamt eine Mediation mit dem Vater und der Freundin machen.

1
Kommentar von Mieze1231
24.04.2016, 22:45

Das stimmt nicht. Während des Umganges kann der Vater die Aufsichtspflicht an eine Person seiner Wahl geben. Er kann also entscheiden, dass die Freundin aufpasst.

Er könnte sogar Abends auf einen Geburtstag gehen und einen Babysitter seines Vertrauens aufpassen lasse, selbst wenn die Mutter diese Person nicht mal kennt. Genau das gleiche Recht hat die Mutter ja auch, während das Kind bei ihr ist.

Wenn Mutti nicht kann holt bestimmt auch mal ihr neuer Freund das Kind aus Schule oder Kindergarten ab, ohne den Vater vorher zu Fragen. Das ist genau das selbe.

Und ja du hast in dem Sinne quasi recht, dass er sich "kümmern" muss, wenn er Umgang haben möchte. Dazu zählt aber auch eine Abholung zu organisieren, wenn er selbst nicht kommen kann.

1

Ja das darf sie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von haufenzeugs
24.04.2016, 20:56

nein darf sie nicht

0

Was möchtest Du wissen?