Darf die Arge eine Zahlung für die Nebenkostenabrechnung zurück fordern?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

... Hilfe bekommt ja nur der, der sie benötigt und wenn durch das ALG 1 die Lage sich verbessert hat, fällt die Stütze nach ALG 2 aus oder ist eben geringer.

das ist mir bewusst, das war aber leider nicht meine Frage

0
@schleudermaxe

Also ich bin mir nicht so 100%ig sicher bei eurer Lage. Grundsätzlich müsst ihr das mit der ARGE klären.

Dennoch ist es normalerweise so, dass ihr für die Monate bei denen ihr eben kein Geld von der ARGE bekommt auch alles selbst zahlen müsst. Es sei denn es ist gesondert anders geregelt. Normalerweise zahlt die ARGE monatlich die Warmmiete in den Monaten wo ihr nicht arbeitet. Ansonsten müsst ihr in den Monaten wo ihr arbeitet selbst dafür aufkommen.

Eine Sonderregelung besteht dann, wenn ihr das Leben mit dem Geld euer Arbeit nicht leisten könnt. Dann gibt es auch Sonderregelungen.

Aber diese Details wird euch wohl die ARGE mit euch kläre.

Es gibt da einfach zu viele Ausnahmefälle als das man da was sicher sagen kann.

0
@JesterFun

Das ist alles richtig was du sagst, und da habe ich auch keine Fragen weiter. Es geht daruf ob die Arge eine bereits bewilligte und auch gezahlte Nebenkostenabrechnung wieder zurück fordern kann. Denn diese stand uns ja zu was sie uns ja auch bestätigt haben. Doch nun ist diese in der Überzahlung mit enthalten. Das ergibt doch keinen Sinn.

0

Auch wenn ihr die Nachzahlung erst einmal bekommen habt,kann sich das Jobcenter verrechnet haben und den erlassenen Bescheid abändern und zu unrecht bezogene Leistungen zurück fordern !

In deiner Frage schreibst du das deine Frau dieses mal Anspruch auf Arbeitslosengeld ( ALG - 1 ) hat und das kann schon ein Grund sein weshalb ihr zu viel Leistungen bekommen habt,denn das ALG - 1 wird im Gegensatz zu Erwerbseinkommen fast vollständig auf euren Bedarf angerechnet.

Das ALG - 1 ist eine Versicherung / Lohnersatzleistungen und davon kann man unter anderem max. nur eine 30 € Versicherungspauschale absetzen,wenn nicht noch absetzbare Beiträge für gesetzlich vorgeschriebene Versicherungen usw. absetzbar wären.

Außerdem kommt es darauf an wann euch die Jahresendabrechnung zugegangen ist,wenn sie nämlich außerhalb des Leistungsbezuges zugegangen ist bzw.im Monat vor der ALG - 2 Antragstellung,dann muss das Jobcenter diese nicht übernehmen,dann könnte es auf Antrag ggf.ein zinsloses Darlehen geben,daran könnte es also auch liegen.

Also es kommt darauf an was du unter "Nebenkosten" verstehst. Die Warmmiete zahlt die ARGE natürlich. Aber beipsielsweise Strom und Telefon sind da nicht dabei.

ja es geht um die Heizkosten

0
@smoere4

Also die sollte die ARGE schon zahlen müssen. Da bin ich mir sicher. Solange es eben als Heizkosten in der Abrechnung ausgewiesen ist. Das ist wichtig.

Ich kenne das Problem wenn man beispielsweise mit einer E-Heizung die Bude wärmt. Aber das ist ja heute kaum noch der Fall.

0
@JesterFun

ja es geht nur um Heizkosten da ja auch bewilligt wurden und nun aber in der Überzahlung mit zurück gefordert werden

0

Das ist echt ein Durcheinander.

Am besten geht Ihr mal zu einer ALG-II-Beratungstelle bei Euch. Dort kennen sich die Leute auch aus.

Google nach "ALG-II-Beratungsstelle in xxx (Eure Stadt)".

genau das ist das Problem das es ein risen durcheinander ist

0

Was möchtest Du wissen?