Darf die Arge die Erwerbsunfähigkeitsrente des Partners voll berechnen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ihr hättet für ein Jahr (quasi auf Probe) eine Wohngemeinschaft bilden können. Wenn einmal der Status Bedarfsgemeinschaft akzeptiert wurde, wird das schwierig zu revidieren sein.

Der Freibetrag von 30 € ist für Versicherungsbeiträge etc. gedacht. Darüber hinaus fließt das Einkommen voll in die BG ein.

VORHER Fragen ist manchmal hilfreich.

Abgesehen davon, dass ihr im ersten Jahr des Zusammenlebens nur unter sehr restriktiven Bedingungen eine Bedarfsgemeinschaft bildet und dein Einkommen bei ihm in der Regel überhaupt nicht angerechnet werden dürfte (es sei denn, ihr könnt über Vermögen und Einkommen des jeweils anderen verfügen oder habt ein gemeinsames Kind), ist die Anrechung innerhalb einer BG natürlich zwingend und zwar in der Tat unter nur der Berücksichtigung der Versicherungspauschale, da es sich nun mal nicht um Erwerbseinkommen, sondern um sogenanntes müheloses Einkommen handelt.

Allerdings darf nur der Einkommensteil beim Partner angerechnet werden, den der voll Erwerbsgeminderte nicht zur eigenen Bedarfsdeckung benötigt.

Wie bekommt man denn nachträglich den Status BG wieder weg (für die ersten 12 Monate) ?

0
@DerHans

Ist schwer. Eidesstattliche Erklärung, Haushaltsbuch führen, exakte Trennung der Abrechnungen, ggf. Klage auf Unterhalt, die natürlich abschlägig beschieden werden muss.

0

Hallo,

meines Wissens nach sind die Partner in einer Partnerschaft (sei es denn ehelich oder eheähnlichen Lebensgemeinschaft) gegenseitig zum Unterhalt verpflichtet.

Grüsse - Deti

Aber sicher darf sie das.

Was möchtest Du wissen?