Darf der Vermieter Nebenkosten wegen Besuch erhöhen?

17 Antworten

Als Ergänzung zu meiner ersten Antwort Folgendes: Man könnte unter Umständen vermuten, dass keine Wasserzähler installiert sind. Vermutungen sind im Recht aber keine Grundlage für Entscheidungen, vielmehr Tatsachen und Beweise. Für mich bleibt dieser Schlafgast in jedem Fall Besuch. Wie wäre es, wenn der Fragesteller ganz einfach uns allen, die hier bemüht sind die richtige Antwort zu finden, offenbart, ob denn der Wasserverbrauch gemessen wird oder nicht und dementsprechend entweder nach diesem Verbrauch oder nach Wohnfläche oder nach Personen (je nach mietvertraglicher Vereinbarung) abgerechnet wird. Das ist doch die Grundlage, die zunächst zu klären ist.

DH - oft werden nicht alle nötigen Info`s gegeben um eine richtige Antwort zu geben.

Wenn Wasserzähler da sind wird der vermutete Mehrverbrauch eh in der Abrechnung belastet.

0

das der V wissen will wer ein und aus geht, kann man verstehen und nachvollziehen. Er hat aber kein Recht zu bestimmen wer wann in der Wohnung des Mieters ist. Das ist die Verantwortlichkeit der Mieter.

Wenn tatsächlich zu vermuten ist, das der Wasserverbrauch steigt, könntet ihr ja so fair sein und euch nicht hinter dem Gesetz verstecken. Wer lebt schon gern auf Kosten anderer. Denn das ist ja klar. Wenn mehr Wasser verbraucht wird, steigen die Kosten und wenn keine Wohnungswasserzähler vorhanden sind, zahlen alle mit. Weisse Bescheid Schätzelein.

Das halte ich für juristisch sehr wackelig! Man muss dabei strikt zwischen Besucher und Mitbewohner bzw. Untermieter unterscheiden. Bei 2 bis 3 Tagen pro Woche kann jedoch keinesfalls schon von einem Mitbewohnen gesprochen werden, der eine Erhöhung der Nebenkosten rechtfertigt. Wenn jemand z.B. an jedem Wochenende 3 bis 4 Personen zu Besuch empfängt, wäre das ja genauso eine Begründung dafür, und dann müssten bestimmt 70% der deutschen Mieter draufzahlen! Das Gezeter möchte ich dann mal hören...

Was möchtest Du wissen?