Darf der Vermieter mehr abrechen als tatsächlich an Heizkosten entstanden ist?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Nein darf er nicht. Anmerkung: Der Begriff lautet Abrechnung von Kosten (also entstandener Kosten).

Der Verweis auf die Abrechnungsfirmen (Brunata, ista, Techem etc.) ist eigentlich unzutreffend.

Der Vermieter ist für die Abrechnung zuständig und verantwortlich. Die Abrechnungsfirmen werden nur Hilfsweise vom Vermiter genutzt. Die Abrechnungsdaten stammen dabei großteils vom Vermieter und werden von der Abrechnungsfirma nicht überprüft (Heizöl, Reparaturen, etc.),

Ansprechpartner bei fragen bleibt daher immer der Vermieter (ggf. Vermietergeselldchaft, z.B. bei Wohnblocks). Die Richtigkeit der Abrechnung der Abrechnungsfirma hat im Regelfall der Vermieter zu kären (da er ja Auftraggeber für die Abrechnungsfirma war).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Okay, das heißt, wenn ich meine Nachbarn frage, was er so an Heizkosten angesetzt hat und die Summe höher ist als die angegeben Gesamtkosten, können wir eine neue Abrechnung fordern. Verstehe ich das so richtig?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
RaiDam 17.06.2008, 20:54

Ja, das ist richtig, Die Gesamtkosten dürfen nicht die Gesamtsumme sämtlicher einzelner Nebenkosten sein

0
RaiDam 19.06.2008, 15:54
@RaiDam

muss natürlich heißen: dürfen nciht höher sein.. ;-)

0
Ingeruhn 06.09.2008, 22:58

Ich würde klagen. Die Firma die diese Heizkosten und Warmwasserkosten abrechnet, wird schon beweisen dass kein Arbrechnungsfehler vorliegt. Kanst ja auf Kosten des Stuerzahlers zu Gericht, Prozesskostenhilfe

0

Aus den Heizungskosen kann der Vermieter gar keine Gewinne erzielen. Als Berechnungsgrundlage dient: 1. tatsächlicher Verbauch (Öl, Gas etc), 2. Kosten der Heizanlage 3. Nebenksten (wie z,B. das Ablesen der Röhrchen). Diese Kosten müssen einzeln aufgelistet werden und sind auf Anforderung des Mieters zur Einsichtnahme vorzulegen. Ob er nun 70% der tatsächlichen Verbrauchskosten und 30 % z.B. Grundfläche berechnet, spielt keine all zu große Rolle, er bekommt von allen Mietern, wenn er richtig berechnet, die tatsächlichen Kosten erstattet. Dass derjenige, der ne 100 qm Wohnung dann im Endeffekt mehr zahlt als jemand der eine 20 qm große Wohnung hat, sei hier mal unberücksichtigt....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Ingeruhn 06.09.2008, 22:56

Ganz richtig die Antwort. Da kann man mal sehen, wie den Vermietern mißtraut wird. Die Abrechnung wird nicht vom Vermieter gemacht, sondern von der Firma, wo die Röhrchen herstammen, ista oder Brunata

0
Tabaluga1961 17.11.2008, 13:25
@Ingeruhn

dann gibt es da noch die Heizkostenverordnung - keiner denkt sich was aus....

0

Die Heizungsröhrchen stammen von der Firma ista oder Brunata. Diese Firmen rechnen die Heizung auch ab, und nicht der Vermieter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?