Darf der Vermieter einen in eigenleistung bezahlten Laminatboden einfordern?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Darf der Vermieter nun den Laminat einfordern obwohl Er nicht dafür bezahlt hat ?

Er darf. Rechtlich gesehen war der bei Besichtigung und Einzug vorhandene Bodenbelag Gegenstand eures Mietvertrages - und genau so habt ihr die Wohnung auch wieder zu übergeben :-O

Nach seiner Wahl demnach Rückbau verlangen oder, da ihr den alten Bodenbelag wohl entsorgt habt, entweder euer Laminat zurücklassen oder einen nagelneun Teppichboden in dieser Qualität und Güte verlangen.

Ob ihr den selbst verlegt, eurer Laminat zurücklasst oder eine dementsprechene Handwerkerrechnung (zwangsweise) bezahlt, entscheidet ihr.

Wenn man sich bei einem offenbar notwendigen Austausch nicht über die Kosten vertändigt, kann man die hinterher nicht mehr fordern oder Vermietereigetum (gleich in welchem Zustand) einfach entsorgen - über solche Unbedarftheit freut sich jeder Vermieter :-)

G imager761

Beim Teppichboden raus reißen damals war der Vermieter sogar selber dabei und hat mit geholfen Ihn heraus zu reißen. Er wollte nur keinen Neuen rein legen, wir waren so verblieben das wir rein machen dürfen was wir wollen. Im Mietvertrag steht nichts wegen dem Boden drinn.

0

Habt ihr den Teppichboden entsorgt`? Ich gehe mal davon aus. Ihr müsst die Wohnung im Urzustand verlassen. Demnach darf der VM Ersatz fordern. Also lasst ihr entweder das Laminat in der Wohnung oder ihr verlegt einen preiswerten Teppichboden. Dagegen dürfte der VM nichts einzuwenden haben. Aber einen vorhandenen Teppich entsorgen, den selbst verlegten Bodenbelag mitzunehmen und dann den VM mit blankem Estrich stehen zu lassen geht nicht. Die Qualität des vorherigen Bodenbelages ist übrigens nicht von Bedeutung bzgl. der Entsorgung.

ihr verlegt einen preiswerten Teppichboden.

Der (ursprünglichen) Qualität und Güte muss er schon entsprechen -aber ansonsten DH, stupidgirl :-)

G imager761

0

Ich glaube nein. Allerdings musst Du den ursprünglichen Mietzustand wieder herstellen, also theoretisch den alten Teppich wieder einlegen (lassen). Da der nun wahrscheinlich nicht mehr existiert, gilt es bei einer Streitigkeit zu beweisen, dass der bei Einzug schon abgewohnt, also seine Lebensdauer (gemäss der Tabelle) schon erreicht hat.

gilt es bei einer Streitigkeit zu beweisen, dass der bei Einzug schon abgewohnt, also seine Lebensdauer (gemäss der Tabelle) schon erreicht hat.

das dürfte sich bei einem bereits entsorgten Teppichboden extrem schwierig gestalten.

0

NEIN! Allerdings stehst Du in der Beweispflicht, dass der entsorgte Teppichboden unbrauchbar war, ansonsten könnte er nämlich diesen Teppich einfordern. Wobei es auch da eine Klausel gibt, denn selbst ein Teppich, der ganz normal verschlissen ist und zum Mietobjekt gehört, hat er hinzunehmen. Ich denke aber, bei den Umzug wart Ihr nicht allein und den verschlissenen Teppich können einige bezeugen. Bodenbelag, den Du selbst gekauft und verlegt hast, gehört DIR und nicht dem Vermieter, es ist Dein Recht ihn mitzunehmen.

Unsinn: Die Wohnung war mit Bodenbelag vermietet und muss so wieder zurückgegeben werden. Und wenn der VM darauf besteht, mit Teppich.

1
@imager761

Der Vermieter hatte damals selber mitgeholfen den Teppich heraus zunehmen und hat Ihn selber entsorgt.....wir waren so verblieben das wir rein machen dürfen was wir wollen...auf eigen kosten natürlich.

0
@alleinallein1

Der Vermieter hat Euch also auch noch geholfen. Habt ihr ihn dafür bezahlt? imager761 hat Recht.

0

Was möchtest Du wissen?