Darf der Vermieter einem Mieter etwas erlauben und den anderen das selbe verbieten?

10 Antworten

Puh - das ist ein Zeichen dafür, dass man lieber erst gar nicht fragen sollte. Ist schon ungerecht, finde ich. Ich würde nochmal das Gespräch suchen - nur, ich würde jetzt auch nicht im Gegenzug verlangen, dass die Dame ihr Tier abgeben muss oder so. Das wäre auch nicht schön, weil sie ja mittlerweile dran hängt und das Tier an ihr.

Oha, das ist echt gemein. Aber auf der anderen Seite hast du deinen Nachbarn ja auch in die Pfanne gehauen, indem du dem Vermieter die Hundehaltung mitgeteilt hast.Ich finde es aber gut, dass dein Nachbar den Hund behalten darf,denn der Hund hat ja bereits seine Bindung mit dem Herrchen aufgebaut und das Entfernen des Hundes ginge ja zu Lasten des Tieres...oder der vielleicht langjährige bis dahin unkomplizierte Mieter würde ausziehen ( man weiss ja nie, was danach einzieht). Du wirst das nicht ändern können, wenn nur dieser eine Mieter jetzt einen Hund hat. Deshalb hast du noch lange kein Recht , ebenfalls einen Hund anzuschaffen. Vielleicht denkt der Vermieter auch, wenn noch mehr Hunde da sind, gibts Krach, Gekläffe und Dreck. Womit er wahrscheinlich nicht mal Unrecht hat.Im Moment sind gerade alle Wohnungen und Häuser sehr billig, schaut euch doch mal um, vielleicht könnt ihr euch eigene 4 Wände leisten? Ob du jetzt Miete zahlst oder einen Abtrag? Und da kannst du soviele Hunde, Katzen oder andere Tiere halten, wie du willst....

Wir würden e nie sagen, das sie ihren Hund weggeben muss, ABER es ist nicht gerecht, das sie einen darf und wir nicht...noch dazu wo sie so frech war und nicht mal gefragt hat.

Was möchtest Du wissen?