darf der Vermieter die Verdunster Röhrchen selbst ablesen und berechnen

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Natürlich darf er das.

Es gibt keine Vorschrift wonach Vermieter die Neben- und Heizkosten nicht selbst erstellen dürfen.

Nun habe eine Rechnung für die 4 Monate (Jan. bis Ende April ),- in der Zeit bewohnte ich noch die Wohnung,- erhalten, in der ca.zwei drittel der vorherigen Ganzjahresverbrauches zu zahlen steht!

Das ist für Nutzungszeitraum ausschließlich in der Heizperiode normal.

In den Monaten Januar - April machen die tatsächlichen Heizkosten bis zu 70 % der Jahresheizkosten aus.

Und wenn ich an die Monate Januar - April 2013 denke kommt das mit Sicherheit hin.

Wie groß war denn die Wohnung und wie hoch die Vorauszahlungen?

Nein, der Vermieter darf nicht selbst ablesen, weil man dazu ein Gerät braucht das den Wert genau angibt, der Vermieter kann nur die striche zählen, das jedoch ict keine genaue Methode, und dann her gehen und für vier Monate als bsp. ein drittel des jahresverbrauchs zu schätzen ist falsch, da ich ja im Sommer weniger verbrauche wie im Winter, oder? Fakt ist das nur die Firma, von denen die Ablesung jährlich durchgeführt wirt, dafür zustendig ist dies auch bei Aus - oder Einzug durchzuführen. da die auch das entsprechende Messgerät haben. Es kann natürlich auch möglich sein wen du bereits ein Elektronischgesteuertes Systhem an deiner Heizung hast, da weis ich es nicht ob da ein Messgerät benöigt wird. Ich hoffe ich konnte dir hiermit etwas helfen, zudem ist doch ein Erstgespräch beim Mieterschutzbund doch Kostenlos glaube ich wenigstens. Viele Grüße Manfred

Grundsätzlich ist ein Vermieter nicht verpflichtet, entsprechende Zähler (Wasseruhren, Heiz-kostenzähler etc.) von entsprechenden Servicegesellschaften installieren und ablesen zu lassen. Viele Vermieter bzw. Hausverwaltungen nutzen jedoch deshalb Dienste anderer Unternehmen, da diese (oft) wirtschaftlicher arbeiten können, wenn hier entsprechend viele Zähler abzulesen bzw. zu installieren sind ...

Sei froh, wenn dein Vermieter das selbst macht - vorausgesetzt er kennt sich damit auch aus - denn dadurch sparst du eine Menge Kosten, die ansonsten für den Abrechnungsdienst zu zahlen wären. Der abgerechnete Zeitraum umfasst lt. Gradtagtabelle 53 % der Jahresheizleistung - insoweit liegst du mit ca. 2/3 im Vergleich zum Vorjahr im Normbereich. Was du machen kannst ist, mit dem Vermieter die Abrechnung durchzugehen und Rechnungseinsicht zu nehmen und dann entscheiden wie und ob du in der Sache weiteres unternimmst.

Was kann ich da machen? Bin leider nicht mehr im Mieterbund!?

Der Grund überhaupt, wieder einzutreten!

Was möchtest Du wissen?