Darf der Vermieter die Nebenkostenzahlung einbehalten?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Nein, darf er nicht.

Und da offensichtlich auch künftig keine Nachzahlung aus der NK-Abrechnung zu erwarten ist, darf er auch die Kaution nicht einbehalten.

Der VM muß übrigens nach spätestens 6 Monaten nach Mietende, wäre in Deinem Fall Dezember bzw. Januar, über die Kaution abrechnen.

Er darf das Guthaben definitiv nicht einbehalten, weder bei laufenden noch bei beendeten Mietverhältnissen.

Die Kaution dürfte er ohne Angabe von Gründen maximal 6 Monate einbehalten. Sollte er die Kaution für die Abrechnung zurückbehalten und bis zur nächsten Abrechnung mehr als 6 Monate vergehen, dann muß er das entsprechend begründen - z.B. durch eine Kostenvorausberechnung ( eine solche Berechnung kann man auch als Mieter selbst machen, wenn man die vorliegende Abrechnung zugrunde legt, entsprechende Preissteigerungen einkalkuliert und die zur Abnahme abgelesenen Zählerwerte verwendet.). Aufgrund des jetzigen Guthabens düfte davon auszugehen sein, dass auch die folgende Abrechnung mit einem Guthaben endet.

Falls eine Vorausberechnung ein Guthaben ergibt müsste auch die Kaution ebenfalls ausgezahlt / zurückgegeben werden. Bei geringer zu erwartender Nachzahlung wäre der Einbehalt eines entsprechenden Teilbetrages der Kaution möglich.

Er darf beides nicht zurück halten. Die Kaution ist spätestens 3 Monate nach Ende des Mietvertrages zurück zu zahlen und der Überschuss aus 2011 ist ebenfalls zu erstatten, da für die Monate von 2012 entsprechende Abschlagszahlungen geleistet wurden.

Die Nebenkostenabrechnung hat mit der Kaution überhaupt nichts zu tun. Die muss Dir der Vermieter nach der Abrechnung ausbezahlen. Die Kaution kann er ja einbehalten, bis die Wohnung abgenommen wurde. Ist alles in Ordnung, so muss er dann auch die Kaution an Dich ausbezahlen. Die Abrechnung für 2012 erfolgt ja erst in einigen Monaten. Solange kann er doch nicht ernsthaft das ganze Geld behalten wollen.

Was möchtest Du wissen?