Darf der Vermieter die Mietkaution in bestimmten Fällen erhöhen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Also, wir spielen da aufgrund leidvoller Erfahrungen meist gar nicht mit, zumal der verbleibende Mieter finanziell nicht gerade so rosig dasteht, so ja der ausziehende Ehemann. Wir warten das Scheidungsverfahren ab und dabei wird ja der Mietgegenstand einer Partei zugeschlagen und dann gibt es ggf. ja auch noch etwas vom Jobcenter. Viel Glück.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auch wenn er aus der Wohnung auszieht, schuldet er die Miete, wenn er als Vertragspartner im Vertrag steht. Der Vermieter darf aber nicht mehr als 3 Kaltmieten als Kaution verlangen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer will denn das der VM der Vertragsentlassung zustimmt?

Der Vermieter doch nicht. Er kann die Entlassung ablehnen.

Allerdings darf die Gesamtkaution nicht 3 KM übersteigen.

Warum warten die Noch-Eheleute nicht bis zur Scheidung? In dem Verfahren beantragt die Ehefrau die Zuweisung der Wohnung und schon ist der Mann aus dem Vertrag, ohne das der VM was dagegen tun kann.

Oder der Noch-Ehemann verklagt die Frau auf Zustimmung zur gemeinsamen Kündigung der Wohnung.

Dann sind Noch-Ehefrau und Vermieter Neese.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nemisis2010
28.08.2013, 14:58

oder so! -:)

0
Kommentar von werbon
28.08.2013, 15:05

Ich kenne mich nicht sonderlich bei Scheidungsrecht aus. Aber denke das Gericht wird die eheliche Wohnung nur dann einem zuweisen wenn hier eine besondere Härte im Spiel ist? Oder?

0
Kommentar von Noche743
28.08.2013, 15:06

Der Hinweis mit den 3KM ist sehr hilfreich, danke. Zählt hier die Garage auch mit dazu?

Kaltmiete 695 EUR, Garage 50 EUR = Gesamtmiete 745 EUR

Also maximale Kaution 2.085 oder 2.235 EUR?

Wie ich bereits in der anderen Antwort geschrieben habe, möchte er so schnell wie möglich aus der Wohnung heraus, da er zum 01.10.2013 bereits eine neue Wohnung hat. Der Vermieter hatte ja schon zugestimmt, und bisher gab es noch keine Probleme mit denen. Die neue Wohnung hatte sich relativ günstig ergeben, deshalb wurde gleich zugeschlagen.

Wie schon oben geschrieben, die Nerven und die Zeit für eine Klage sind leider nicht da...

0

Generell kann sich der Vermieter zurücklehnen, denn aus einem gemeinsamen Mietvertrag ist er nicht verpflichtet einen Hauptmieter bei dessen Auszug einfach zu "streichen" und kann auf Vertragserfüllung pochen. Einen gemeinsamen Mietvertrag kann man nur gemeinsam kündigen oder der Vermieter und Hauptmieter Nr. 2 sind mit der Entlassung des Hauptmieters Nr. 1 aus dem Mietvertrag einverstanden.

Nun hat der Vermieter in der Kautionserhöhung eine Bedingung gestellt, wie er das Mietverhältnis mit nur 1 Hauptmieter fortführen will.

Vorausgesetzt, daß dann die gesamte hinterlegte Kaution die Summe von 3 Monatsmieten nicht übersteigt, ist es mMn für den Mieter (Mann) überlegenswert, die 400,- € zu zahlen und damit allen mietvertraglichen Verpflichtungen entledigt zu sein.

Falls der Vermieter bei einer "verweigerung des Streichens aus dem Mietvertrag" nämlich auf die weitere Einhaltung des Mietvertrages besteht, kann dem Auszugs-Mieter die gesamtschuldnerische Haftung aus dem gemeinsamen Mietvertrag für die Mietzahlungen, Nebenkosten usw. usf. teuerer zu stehen kommen, als jetzt die 400,- € zu zahlen und mit dem Vermieter schriftlich seine Entlassung aus dem Mietvertrag zu fixieren. Die Hauptmieterin muß nur Mietrückstände auflaufen lassen und der Vermieter kann sich dann auch an den Auszugsmieter halten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Noche743
28.08.2013, 14:59

Vielen Dank für die schnelle Antwort.

Ich habe die Lage (leider) genau so eingeschätzt. Er wird zahlen müssen, damit er aus dem Mietvertrag heraus kommt.

Das Problem ist, dass er ab dem 01.10.2013 bereits eine neue Wohnung hat (der Monat September wird bei Freunden überbrückt), da es nur noch Streit zwischen den beiden gibt und er deshalb unbedingt aus der Wohnung raus will.

Wäre mehr Zeit und Geduld da, würde man so einen Fall sicher einklagen. Wenn er allerdings die "nervenschonenste" Variante möchte, muss er wohl in den sauren Apfel beißen.

0
Kommentar von Noche743
28.08.2013, 18:32

So jetzt noch eine Frage hinterher... Kennt jemand einen guten Anwalt in Sachen Mietrecht in München oder Umgebung?

Der jetzige Anwalt kennt sich in sowas nicht wirklich aus...

Vielen Dank

0

Eine Erhöhung ist nicht möglich. Es bleibt bei der vereinbarten Höhe lt. Mietvertrag.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?