Darf der Vermieter die Kosten des gesamten Wohnblocks umlegen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Reparaturen, sofern nicht vom Mieter verschuldet, sind keine umlagefähigen Kosten.

Heizkosten müssen zu 70 oder 50 % nach Verbrauch abgerechnet werden. Hast Du das evtl. was mißverstanden?

Rechtliche Bestimmungen dazu, an die jeder Vermieter gebunden ist, sind die Betriebskostenverordnung und die Heizkostenverordnung.

Wartungskosten, z. B. für den Auszug, sind umlegbar.

Auch die Entsorgung von Sperrmüll wenn dieser nicht explizit einem Mieter/Nutzer zugeordnet werden kann.

Voraussetzung ist natürlich das diese Nebenkosten vertraglich vereinbart wurden.

Was steht denn im Vertrag dazu?

Vielen Dank, ich muss mal gucken was man da machen kann.... Ist immer sehr ärgerlich wenn man für andere so viel zahlen muss. Wir haben einen Eigenverbrauch von 50€ und zahlen 250€ als Gesamtkosten...

0

Das ist dann zulässig, wenn deine Kosten umgekehrt genau so umgelegt werden, d.h. die Reparaturen an "deinem Fahrstuhl" auch von den anderen mitbezahlt werden.

"Sondermüllentsorgung" ist aber nicht umlagefähig - wenn es denn wirklich eine solche ist - wo in einem Mietshaus entsteht denn Sondermüll?

Ansonsten solltest du die Belege halt mal prüfen - ob das Umlageverfahren zulässig ist, ist das eine, etwas anderes ist, ob die Belege stimmen bzw. die Kosten überhaupt umlagefähig sind.

Gruß Ragnar

Sofern alle 11 Eingänge an einer Heizung und WW-Versorgung hängen ist das mit den 70% der sog. Grundkosten noch die Obergrenze der Zulässigkeit. Dazu gibt es ein neues BGH-Urteil welches das nicht zulässt. Ab wann das rechtskräftig bzw. gültig ist kann ich mom. nicht sagen.

Fahrstuhl-Reparaturen dürfen überhaupt nicht umgelegt werden. Wenn dann nur Wartung. Gegen die Sondermüll-Umlage wird wohl nicht zu machen sein, das weil wahrscheinlich die Produzenten desselben nicht zu ermitteln sind.

Sofern alle 11 Eingänge an einer Heizung und WW-Versorgung hängen ist das mit den 70% der sog. Grundkosten noch die Obergrenze der Zulässigkeit.

Falsch. 50 % wäre "die Obergrenze der Zulässigkeit".

0

Was steht in deinem Mietvertrag zu den Nebenkosten?

Heizung: gesetzlich vorgegeben ist 30 % allgemein - 70 % nach nachgewiesenem Verbrauch.

Nein, das kann auch 50:50 sein.

0

Mach einen Termin mit dem Vermieter, und dann verlange Belegeinsicht, dann weißt du, woher die Kosten kommen.

Was möchtest Du wissen?