Darf der Vermieter die Betriebskostenabrechnung in Rechnung stellen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Selbst wenn's im MV steht, ist das nicht zu bezahlen. Das sind Verwaltungskosten und die trägt allein der Vermieter.

Der V. ist gesetzlich verpflichtet, wenn für Betriebskosten Vorauszahlungen vereinbart sind, über diese jeweils über einen Zeitraum von 12 Monaten binnen einer sich anschließende Abrechnungsfrist von 12 Monaten abzurechnen gemäß der Betriebskostenverordnung. Die ihm dabei entstehenden Kosten sind Verwaltungskosten und keine Betriebskosten im Sinne des Gesetzes. Die Forderung ist deshalb nicht fällig. Falls sie in deiner Abrechnung drin steht, einfach abziehen. Das ist dein Recht.

das darf er nicht - außer es steht im Mietvertrag ausdrücklich drin ....


http://www.mietrechtslexikon.de/a1lexikon2/v1/verwaltungskosten.htm

Ebenso sind die durch den Verwaltungsaufwand entstehenden Kosten für Wohnraumkündigung, Zeitungsanzeigen (Neuvermietung) Rechtsberatungskosten, Steuerberaterkosten oder Kosten für die Erstellung der Betriebskostenabrechnung (!!!) nicht umlagefähig. Dies sind Kosten der "Geschäftsführung" gemäß § 1 Ziffer 2 der BetriebskostenVO.

außer es steht im Mietvertrag ausdrücklich drin ....

Auch dann nicht

0

Wenn dein VM für die Nebenkostenerstellung eine Fremdfa. engagiert, dürfen diese Kosten anteilig den Mietern auferlegt werden.

nein er hat alles selber gemacht

0
@manjulakeks

dürfte nicht statthaft sein, doch wenn ihr die Frage zur vollsten Zufriedenheit möchtet, empfiehlt sich der Mieterschutzbund, oder Anwalt.

0

Ein Vermieter wird einen Mietvertrag machen ,über Die Miete und über die Nebenkosten. Also wird Er die Verbräuche auch abrechnen. Der Mieter hat Das ja auch verbraucht.

Die Kosten Der Abrechnung Sind nicht darin enthalten.

0

Die Kosten der Erstellung der Abrechnung sind Verwaltungskosten und diese darf der VM nicht umlegen.

(2) Zu den Betriebskosten gehören nicht:

  1. die Kosten der zur Verwaltung des Gebäudes ...

Der komplette Wortlaut hier

http://dejure.org/gesetze/BetrKV/1.html

Kommt ganz darauf an was im Mietvertrag steht, lies ihn dir an besten noch mal durch

Selbst wenn's im MV steht, ist das nicht zu bezahlen. Das sind Verwaltungskosten und die trägt allein der Vermieter.

Der V. ist gesetzlich verpflichtet, wenn für Betriebskosten Vorauszahlungen vereinbart sind, über diese jeweils über einen Zeitraum von 12 Monaten binnen einer sich anschließende Abrechnungsfrist von 12 Monaten abzurechnen gemäß der Betriebskostenverordnung. Die ihm dabei entstehenden Kosten sind Verwaltungskosten und keine Betriebskosten im Sinne des Gesetzes. Die Forderung ist deshalb nicht fällig. Falls sie in der Abrechnung drin steht, einfach abziehen.

2

Aber natürlich darf er das. Er wird ja eine genaue Auflistung gemacht haben. Oder soll er alles allein tragen?

nein heizung usw zahlen wir ja aber nur für die reine Rechnung möchte er Geld haben nur für das ablesen was er selber macht

0
Aber natürlich darf er das

Unsinn, natürlich darf er das nicht

0

was heißt wir wohnen privat ?.....jeder Vermieter stellt jedes Jahr seinen Mietern eine Betriebskostenaufstellung zu.

nein ich habe es falsch geschrieben die betriebskosten bekommen wir was wieder aber wir haben eine rechnung bekommen nur für die abrechnunserstellung

0
@manjulakeks

Die Rechnung zurückschicken, dafür gibt es keine Rechtsgrundlage. Es sind Verwaltungskosten und diese gehen zu Lasten des Vermieters.

2

Was möchtest Du wissen?