Darf der Vermieter Hunde Haltung grundsätzlich verbieten?

10 Antworten

Sie könnte versuchen ein Haus zu mieten, wenn das finanziell drin ist. Zwei Hunde in einer Mietwohnung können schon Stress verursachen. Der Vermieter kennt die Hunde ja nicht. Die können z.B. bellen, aggressiv sein, schmutzig, im schlimmstenfall kann sogar ein Hund schon eine komplette Wohnung verwüsten. Dann kommt es natürlich noch drauf an, wie seriös man sonst wirkt. Arbeitet die Frau? Wenn ja, wo sind die Hunde währenddessen? Wenn nicht, ist das ein weiterer Hemmschuh. Wenn man einen Hemmschuh hat (Hunde) sollte man versuchen, möglichst die anderen zu beseitigen.

Hallo,

ein Vermieter darf mit einem tatsächlichen Grund eine Hundehaltung verbieten.

Dass deine Freundin zwei Hunde hat, wäre z.B. schon ein Grund, der ausreichen würde.Denn so könnte es schnell dazu kommen, dass im Haus viel zu viele Hunde vorhanden sind.

Werden Hunde erlaubt, hat grundsätzlich jeder Mieter das Recht, einen solchen zu halten. Werden sogar mehrere erlaubt, würde auch das erst einmal für alle Mieter gelten - und schon gäbe es wahrscheinlich Probleme ohne Ende.

Außerdem ist ein Vermieter ja ohnehin frei in seiner Entscheidung, wem er eine Wohnung vermietet - dazu braucht er noch nicht einmal einen Grund zu nennen.

ich finde das nicht gerecht

....aber es wäre gerecht wenn ein Vermieter auf möglichen Schäden sitzen bleibt die schnell in den 3-stelligen Bereich gehen? Es ist gerecht wenn Nachbarn durch mögliches langes Gebelle gestört werden, wenn der Vermieter einen Echtholzboden, Parkett oder ähnliches verlegt hat und dieser zerkratzt wird oder kurz vor Vermietung die Wohnung neu saniert wird und ein Hund sich daran austobt. Ob der Hund brav ist oder nicht ist für einen Vermieter nicht zu beurteilen.

Grundsätzlich ist es Sache des Eigentümers wem er eine Wohnung vermietet, eine Ablehnung muss nicht begründet werden. Ein generelles Hundeverbot kann nicht ausgesprochen werden aber es wird auch nicht viele Vermieter geben die sich darauf explizit berufen. Dann heißt es eben, sorry die Wohnung wurde an jemand anderen vergeben und fertig. Man kann im Leben nicht nur haben wollen, es gibt auch Grenzen einzuhalten, für jeden.

https://www.mietrecht.com/haustiere/

Moin

Wenn man einmal in einer Wohnung wohnt, dann braucht der Vermieter einen triftigen Grund, um Hundehaltung zu verbieten.

Wenn man allerdings eine Wohnung sucht, kann der Vermieter den neuen Mieter rein nach Sympathie aussuchen. Wenn er keine Hunde möchte, wird er niemandem, der 2 Hunde mitbringt, die Wohnung geben, und das ist legitim.

Ja der Vermieter darf Hunde verbieten ABER nur mit Grund.

Einfach so Hunde verbieten ist nicht mehr drin.

Allerdings findet jeder gute Gründe gegen Hunde, der welche finden will.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Bin Besitzerin von 5 Hunden

Wie nur mit Grund und einfach so ist nicht mehr drin.

Wo steht das geschrieben.

Ich kann doch in mein Haus einziehen lassen, wen ich will, dass wird mir doch jetzt das Gesetz nicht verbieten wollen.

1
@danitom

Genau das verbietet aber das Gesetz - denn die Hundehaltung gehört lt. Gesetz grundsätzlich erst einmal zur normalen Nutzung einer Wohnung dazu. BGH Aktenzeichen VIII ZR 168/12

1
@danitom

Das kann das Gesetz gar nicht verbieten. Finde ich auch richtig so. Ich denke das oben zitierte bezieht sich eher auf bereits bestehende Mietverhältnisse.

0
@anitari

Achso ist das gemeint, wenn jemand den Hund quasi verheimlicht. Nunja, davon kann man halten was man will. Wenn jemand sagt "Ich habe einen Hund" und der Vermieter dann die Wohnung halt jemand anderem gibt, wird er deshalb wohl eher nicht verurteilt werden können.

0

Was möchtest Du wissen?