Darf der Urlaub gestrichen werden?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo Susi,

grundsätzlich kann der Arbeitgeber (AG) einen Urlaub für eine bestimmte Zeit wieder aufheben. Maßgeblich sind wichtige betriebsbedingte Situationen, die das für den Ablauf notwendig machen.

ABER. in diesem Fall muss der Arbeitgeber alle Kosten tragen, die dem Arbeitnehmer für den Urlaub VORAB entstanden sind, eben einen Schadensersatz.

Dein Freund sollte sich schriftlich geben lassen, dass der Urlaub durch den AG verweigert wird und sofort Schadensersatz gegenüber dem AG anmelden.

Die betriebsbedingten Situationen müssen aber so schwerwiegend sein, dass der Betrieb ansonsten den Bach runter geht.

Ansonsten hat der AG ohne Zustimmung des AN nichts an der (genehmigten!) Urlaubsplanung zu ändern.

0

SusiBommel. Ja, so ist das Leben, nicht nur eitel Sonnenschein. Aber auch Reisen lassen sich umbuchen.

Nein, tariflicher Erholungsurlaub darf, wenn er genehmigt ist , nicht gestrichen werden. Er kann, wenn er will, darauf eingehen, dann muss die Firma allerdings die Stornokosten übernehmen.

@katzevic

Dazu gibt es aber auch ganz anders lautende Gerichtsurteile ... nicht alles, was irgendwo in einem Magazin oder einer Zeitschrift veröffentlicht wird, stimmt auch - oft genug schreiben die auch nur irgend einen Mist

0
@dsupper

Ich weiss , dass es bei meinem Arbeitgeber auch heisst, dass wir unseren Erholungsurlaub nicht gestrichen bekommen dürfen, oder wir aus dem Urlaub zurückgeholt werden dürfen. Anders sieht es aus, wenn wir Überstunden abfeiern, das darf verschoben werden. Und es heisst, dass dies im Gesetz so verankern ist. Wir haben oft mit einer absoluten Unterbesetzung gearbeitet, weil Kollegen Urlaub hatten und einige krank waren.

0
@katzevic

Bei einem Freund von mir war das letztes Jahr auch so. Er wurde von seinem AG gefragt, ob er den Urlaub streichen würde. Daraufhin hat er die Stronikosten der Reise übernommen und sogar die Mehrkosten, weil es später teurer war als zu dem eigentlichen Zeitpunkt. Das machen die doch ncith, wenn sie es ncith müsseten.

0

Ja, dürfen die..........aber die dürfen auch die Kosten für den gebuchten Urlaub bezahlen.

Definitiv nicht

0

Aber selbstverständlich...........wenn der Urlaub genehmigt war, muss der Arbeitgeber damit rechnen, dass der Arbeitnehmer Urlaub bucht. Streicht er ihm den Urlaub, hat er die Stornogebühren zu zahlen. Punkt!

0

ja dürfen sie, aber sie sind dann schadensersatzpflichtig, für die reisekosten, die dann weg sind

Nein eben nicht

0

Klar dürfen die das, allerdings muss die Firma deines Freundes die Stornogebühren zahlen.

Ärgerlich aber war =) selbst wenn du im Urlaub bist kann dich deine Firma zurückholen

0

Ja, stimmt, so war das bei mir auch.

0

Was möchtest Du wissen?