Darf der Teppichboden seitens des Vermieters erst ausgetauscht werden, wenn die Heizkostenabrg. bezahlt worden ist?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ist der Teppichboden so stark beschädigt, dass die Nutzung der Wohnung dadurch beeinträchtigt ist? Oder sieht er einfach nicht mehr so gut aus.

Im ersten Fall handelt es sich um einen Mangel, der dem Vermieter schriftlich mitgeteilt werden muss und den er beheben muss unabhängig davon, ob die Nebenkosten bezahlt sind oder nicht. Eine gewisse Mietminderung könnte der Mieter vornehmen. Er kann jedoch nicht die Bezahlung der Heizkosten zurück halten.

Im zweiten Fall steht es dem Vermieter frei, eine fällige Erneuerung des Teppichbodens zeitlich so einzuplanen, dass die Heizkostenabrechnung bis dahin auch bezahlt ist.

Fazit: Keinesfalls darf der Mieter dem Vermieter die Bezahlung der Heizkosten vorenthalten, um ihn zum baldigen Verlegen eines Teppichbodens zu nötigen. Ein solches "Pfandrecht" hat der Mieter nicht.

Liegt der erste Fall vor, also Beschädigung, kann der Vermieter auch erst einmal eine mögliche Gefahr (z. B: Stolpern) durch geeignete Maßnahmen verhindern, um dann einen neuen Teppichboden in Auftrag zu geben. Häufig hat er keinen Einfluss, um einen Handwerker dazu zu bewegen, den Boden sofort auszutauschen. Er wird sich nach den Terminen des Handwerkers richten müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin da jetzt kein wirklicher Spezialist. Ich weiss, dass es Mietverträge gibt, bei denen ein Nutzungsobjekt "in einem bestimmten Zustand" übergeben wird und in einem bestimmten Zustand verlassen werden muss. Die Mietkosten sind da in der Regel höher, als "Marktüblich", da - zum Beispiel ein Teppich - nach einer bestimmten Zeit "der normalen Abnutzung" tatsächlich ersetzt werden muss. Übergeordnet sehe ich das auch so, dass keine derartige Leistung eingefordert werden kann, wenn hier noch etwas "offen" ist. Bei Mietrückständen folgt das einer fast schon natürlichen Logik: Wenn der Mieter mit eff. Mieten im Rückstand ist, wird der logischerweise keinen derartigen Anspruch durchsetzen können. Heizkostenabrechnung.. Ich finde es etwas seltsam, da ins Detail gehen zu wollen!?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum muss / soll der Teppichboden denn überhaupt vom Vermieter ausgetauscht werden? Ist er so freundlich und tut Euch den "Gefallen"? Dann kann er natürlich sagen, erst die Kohle für die offenen Nebenkosten, oder kein neuer Teppich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, das sind 2 verschiedene Dinge

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mausebacke64
03.12.2015, 11:01

Gibt es hierzu auch gesetzl. Kommentierungen?

0

Der Vermieter entscheidet ob und wann der Bodenbelag ausgetauscht wird.

Tut er das Euch zum Gefallen, kann er das schon an gewisse Bedingungen knüpfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mausebacke64
03.12.2015, 11:02

Zum Gefallen tut er nichts; vermieteter Gegenstand, der somit in Besitz des Vermieters steht

0

Was möchtest Du wissen?