Darf der Psychologe meinen Eltern alles erzählen, selbst wenn ich es nicht will?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Der Psychologe hat absolute Schweigepflicht, ausser du unterschreibst eine Schweigepflichtsentbindung oder du hast suizidale Äußerungen gemacht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist glaub ich so das der psychologe nur deine eltern infomieren darf wenn du vor hast suizid zu begehen oder Mordpläne gegen andere hegst

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ganz oft geschrieben:

Der Psychologe steht genau wie ein Arzt unter der ärztlichen Schweigepflicht. Was bedeutet das er nichts weiter erzählen darf ohne deine schriftliche Einwilligung.

Erzähl deinem Psychologen einfach alles und verheimliche nichts, denn jedes kleinste noch so für dich unwichtig erscheinende Detail kann für einen Psychologen sehr hilfreich sein dir in jeglicher Weise zu helfen.

LG Leon

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Psychologe darf deinen Eltern gegenüber etwas sagen, wenn er denkt, dass du nicht zur Einsicht bereit bist.

Wenn der Psychologe der Ansicht WÄRE, dass du nicht an diesem Austausch teilnehmen solltest und du das vehement ablehnen würdest, dürfte er mit deinen Eltern reden.

Allerdings solltest du das Thema ansprechen. Denn erstens ist es unwahrscheinlich, dass dir der Psychologe diesen Austausch verbieten wird und zweitens liegt diese Entscheidung immer noch bei deinen Eltern.

Du solltest ihm auch sagen, wie wichtig dir das ist. Wenn du ein Ziel vor Augen hast, ist eine Therapie schon ein Stückchen einfacher. Der Psychologe kann auch eben dieses Ziel dann mit in die Therapie einbringen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sag ihm ganz genau DIESE angst! Ehrlichkeit ist die wichtigste grundlage für eine therapie! Wenn du ihm so etwas wichtiges wie ziele und damit verbundene ängste verheimlichst, kommt vielleicht ein anderer lösungsweg heraus, als er vorgesehen wäre und ist vielleicht auch nicht so effektiv! Sei zu 100% ehrlich zu ihm!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du noch minderjährig bist, darf er deinen Eltern erzählen was er will, solange es um dein "Wohl" geht. Zum Beispiel wenn es dir schlecht(er) geht, wenn du Suizidgedanken oder weiter abgenommen hast, usw. Meine Therapeutin hat das ganze dann umfunktioniert, um mich unter Druck zu setzen, hat aber nicht funktioniert, weil ich dann die Therapie aufgehört habe :'D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mim123
03.08.2016, 14:18

Oh man... Naja so weit bin ich noch lange nicht, ich weis ja nicht mal, ob ich überhaupt wirklich krank bin

0

Der Psychologe steht unter Schweigepflicht er darf niemandem etwas sagen ohne deine Einwilligung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er darf ihnen nichts erzählen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein er darf es niemanden weiter erzählen! Er steht unter schweige Pflicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ohne vertauen geht die thrapie nicht gut?

deshalb frage einfach ob er schweigenpficht hat oder was er den eltern sagen kann.

ich denke er wird nichts weiter sagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Verheimliche dem Psychologen bloß nichts!

Im Gegenteil teile ihm deine Sorgen und Befürchtungen mit!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es um selbst oder fremd Gefährdung ja, sonst nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie alt bist du denn? Ein Psychologe ist genauso an die Schweigepflicht gebunden wie ein Arzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mim123
03.08.2016, 02:32

15

0
Kommentar von FloBashir
03.08.2016, 02:33

Die Schweigepflicht des Arztes gilt auch gegenüber Minderjährigen. Der Umfang der ärztlichen Schweigepflicht hängt bei Minderjährigen von deren Einsichtsfähigkeit ab. Bei Minderjährigen unter 15 Jahren ist der Arzt i. d. R. berechtigt, die Eltern in vollem Umfang zu unterrichten, da normalerweise unter 15 Jahren noch keine Einsichtsfähigkeit des Minderjährigen gegeben ist. Bei Minderjährigen über 15 Jahren ist das Patientengeheimnis jedoch regelmäßig zu beachten. Maßgebend sind aber immer die Umstände des Einzelfalles

1

Was möchtest Du wissen?