Darf der Personalrat eigenmächtig interne Regelungen ändern, die sich zu mehr als die Hälfte zu Ungunsten des Personals auswirken?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Viel mehr Infos sind das jetzt ja nicht. Da der PR kein Mitspracherecht bei der Preiserhöhung der DB hat, denke ich mal du sprichst von einer innerbetrieblichen Regelung (Zuschuss Fahrtkosten?)  Stellt sich die Frage warum sollte der PR eine bestehende Regelung verschlechtern? Hat die bestehende Regelung vielleicht gegen Gesetze verstoßen? Haben sich gesetzlichen Grundlagen geändert (Reiskostenrecht?) Wurde mit dem AG ein Deal ausgehandelt? Warst du auf der letzten PR Versammlung? 

 Erkundige dich bei deinem PR nach den Gründen und dann kann man sich Gedanken darüber machen, ob dies korrekt war. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Personalrat kann überhaupt nix ändern. Er kann an Änderungen mitwirken.

Wenn sich das eigenmächtig darauf bezieht das die Belegschaft nicht gehört wurde, JA das kann er. Er hat euer Mandat.

Aber Mitwirkung bei Entscheidungen zu Ungunsten wird er sicherlich zu gegebener Zeit begründen müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

@Koelner92,

ich habe den Eindruck, dir ist überhaupt nicht bekannt welche Funktion ein Personalrat ausübt, bzw. für was er überhaupt da ist.

Es ist eigenmächtig durch den Personalrat entschieden und eingebracht worden, die Tarife für z.B. Bahntickets zu ändern.

Die Beiträge der Bahntickets kann nur die Deutsche Bahn ändern, aber nicht ein Personalrat einer Behörde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Koelner92
16.11.2016, 08:59

Mir ist durchaus bewusst, welche Funktion ein Personalrat hat.

Das Problem ist ein völlig anderes...
Die Tarife der Bahn sind schon seit längeren, wie sie sind.
Einer der Personalratsmitglieder (Pendler mit langem Weg) hat sich nach seiner Wahl am Mitglied mit den Tarifen der Bahn beschäftigt und darauf hin zusammen mit der Dienststellenleitung ein neues Modell ausgearbeitet, welches vorsieht den Anteil eines Tickets prozentual (sog. Tarifzonen) auf alle Beschäftigten umzulegen....

Bisher war es so, dass die Langstrecken Pendler prozentual mehr als die Stadtkernbewohner bezahlt haben, was ich nur richtig halte, da diese grundsätzlich mehr Bahn fahren, als die Beschäftigten die im Stadtkern oder nah an der Dienststelle wohnen.

 

Zurück zum Kern....
Der Personalrat im Einklang mit der Dienststelle, legt nun das Modell um,  welches zu 59,67% der Beschäftigten zu UNGUNSTEN ausfällt (für mich eben auch).

 

Dies scheint also eine Entscheidung zu sein, die in keinster Weise auch nur annähernd gut für das Personal ist...
Ich gehe noch weiter und behaupte, dass eine solche Art von Änderung unzulässig ist.

0

das sind ja mal viele infos.

dienstvereinbarungen darf der personalrat bspw. natürlich nicht ändern, ohne das mit der dienststelle abzustimmen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Koelner92
15.11.2016, 14:05

Zu früh auf Enter geklickt, Details sind jetzt drin! :)

0

Was möchtest Du wissen?