darf der neue Arbeitgeber bei der alten Arbeitsstelle Erkundigunen einholen?

7 Antworten

Hier scheinen alle keine Ahnung der Rechtslage zu haben. Es ist NICHT erlaubt das der potienzielle neue Arbeitgeber den alten anruft. Klarer Rechstbruch! Es gilt das Recht der informatiellen Selbstvermarktung. Der alte Arbeitgeber darf ohne Zustimmung von mir keine Auskunft geben. Habe ich schon durch und meinen ehemaligen Arbeitgeber verklagt und Recht plus halbes Jahresgehalt Schmerzensgeld bekommen. Soweit kommt es noch in Deutschland das sowas erlaubt wäre.

Fragen darf der neue AG schon, aber der alte AG dürfte - eigentlich - keine Auskünfte geben. Was aber in der Praxis oft ganz anders läuft. Man kann ja sowas schlecht nachweisen, da die AG es meist nicht offensichtlich machen.

eben,wer kann es schon beweisen,wenn dem so wäre...Danke für die Antwort

0

Arbeitszeugnis... kennste? da steht normal alles drin... und soviel ich weiß darf er es nicht... anrufen klar aber der ehmalige Arbeitgeber darf nix über dich sagen würde mich stark wundern... sonst wär das ganze schreib nur positives ins Arbeitszeugnis fürn hintern xD

einerseits kann ich es halbwegs nachvollziehen,wenn der neue AG den alten anruft (ob ich das nun gut finden soll,weiß ich nicht).Aber andererseits:wer weiß,was der alte AG persönliches über Person A bekannt gibt,das gar nichts zur Sache hat."Schlecht machen" oder ähnliches.Das weiß Person A ja nicht und wird es auch nicht erfahren.

0
@dingsvomdach

In der Regel wird Person A das auch nicht direkt erfahren. Man wundert sich höchstens, dass es bei den Unternehmen der gleichen Branche in der Umgebung nicht so richtig mit ner neuen Stelle klappen will, nachdem vielleicht anfänglich Interesse bekundet wurde.

Kommt auch auf den Kündigungsgrund an.

0

Vorstellungsgespräch - was hat das zu bedeuten?

Hallo, ich habe Ende letzten Jahres meinen Job gekündigt und suche seit dem was Neues. Am Mittwoch hatte ich nun ein Vorstellungsgespräch, was sehr gut gelaufen ist. Die Firma arbeitet öfter mit meiner alten Firma zusammen und schätzt diese, was ja durchaus positiv für mich ist. Auch die Aufgaben kenne ich größtenteils aus meinem alten Job. Da die Stelle neu ist und es nicht sicher ist, wie lange es sie geben wird, müsste ich Abstriche beim Gehalt machen. Da ich aber ja arbeitssuchend bin, wäre das ok. Die anderen Rahmenbedingungen (Arbeitszeiten, Urlaub) wären besser als bei meinem alten Arbeitgeber.

Am Ende wurde ich dann noch dem Rest der Belegschaft (kleine Firma, nur 6 Leute) vorgestellt. Bis dahin fand ich alles sehr positiv. Kurz vor der Verabschiedung sagte der Geschäftsführer dann zu mir, dass sie von allen Bewerbern nur 3 zum Gespräch eingeladen hätten, ich jetzt die dritte war, mit der man gesprochen habe und dass dies etwas wäre, worauf ich mir ruhig was einbilden könne. Sollte es nicht klappen mit der Stelle, läge es auf keinen Fall an meiner Person.

Das passte überhaupt nicht zum Rest vom Gespräch. Mein Verdacht ist nun, dass ich vielleicht zu "teuer" bin? Im Gespräch meinte der Geschäftsführer nämlich, er wolle ehrlich sein, er könne nicht mehr als XX.XXX € für die Stelle zahlen. Das lag deutlich unter der Gehaltsvorstellung, die ich angegeben hatte, ich sagte aber, dass ich auch ehrlich bin und dass das angebene Gehalt nicht meine absolute Schmerzgrenze sei.

Aber womöglich war einer der anderen Bewerber "billiger"? So würde ich den Satz am Ende deuten - dass es aber nicht an meiner Person liegt - sondern am Gehalt. Natürlich ist das jetzt Kaffeesatzleserei, dennoch würde es mich sehr interessieren, wie Ihr das seht?

Danke für Eure Einschätzung!

...zur Frage

Peinlich zurück zu dem alten Arbeitgeber?

vor etwa ein Jahr habe ich meinen alten Arbeitgeber gekündigt, und zu der aktuellen Firma gekommen. Der jetzige Arbeitgeber beginnt dummerweise vor kurzem, die Mitarbeiteren nach und nach einzuschneiden. Ich fange schon mit Bewerbung an, leider erhalte kaum positive Rückmeldung. Ich würde Glück beim voherigen Arbeitgeber versuchen, aber finde es irgendwie peinlich, die damalige gekündigte Firma nach eine Stelle zu fragen. Seid Ihr dafür oder dagegen?

...zur Frage

aufhebungsvertrag und schweigepflicht?

hallo zusammen.

ich habe an meinem letzten arbeitstag vor kurzem gravierendes fehlverhalten gezeigt, was ich auch bitter bereue, doch dies ist nicht das thema bei meiner frage.

nachdem der arbeitgeber mir erst fristlos gekündigt hat (war über 3 jahre im betrieb) rief mich der chef am nächsten tag an, das er mir einen aufhebungsvertrag anbietet. da es für beide parteien vom vorteil wäre.

ich habe vor, nachdem ich mich therapeutisch behandeln gelassen habe wieder zurück auf dem arbeitsmarkt zu kehren.

kann der potenzielle neue arbeitgeber beim alten anrufen und fragen, aus welchem grund es zum aufhebungsvertrag kam? und ist der alte ag verpflichtet die gründe zu nennen?

...zur Frage

In unserer Firma spricht jeder über die Krankheitsgründe, warum er nicht arbeiten war, aber es gibt doch die ärztl. Schweigepflicht?

Mein Chef will immer am Telefon wissen warum ich krank bin. Manche Kollegen sagen es jedem von selbst, aber selbst eine Grippe (und jede andere Krankheit auch) fällt unter die ärztl. Schweigepflicht. Bei der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ist auch die Krankheit ICD-Code für den Arbeitgeber nicht zu lesen.

...zur Frage

Wie bewirbt sich jemand im Zeugenschutzprogramm?

Es gibt Menschen, die müssen durch Bedrohung oder Ähnliches ins Zeigenschutzprogramm. Diese Leute bekommen dann ja meistens einen neue Identität und so weiter.

Die bewirbt sich eine solche Person eigentlich? Die alten Dokument sind wegen des anderen Namens doch unwirksam und vor Allem geheim und gefährdend für die Geheimhaltung.

Bekommt diese Person dann neue Zeugnisse und z.B. Diplome usw.?

Danke für Antworten im Vorraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?