Darf der Lehrer NPD/Linke/Grüne etc. Wähler als krank bezeichnen?

...komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Eine solche politische Einflußnahme ist für einen Lehrer während des Unterrrichts ein absolutes No-Go und vollkommen inakzeptabel.

Ich würde hier auf jeden Fall beim Vertrauenlehrer vorsprechen und auf die Einhaltung der im jeweiligen Landesschulgesetz vorgeschriebenen politischen Neutralität pochen.

2 Beispiele:

Schulgesetz NRW §57

(4) Lehrerinnen und Lehrer dürfen in der Schule keine politischen, religiösen, weltanschaulichen oder ähnliche äußere Bekundungen abgeben, die geeignet sind, die Neutralität des Landes gegenüber Schülerinnen und Schülern sowie Eltern oder den politischen, religiösen oder weltanschaulichen Schulfrieden zu gefährden oder zu stören.

Schulgesetz Hessen §86

(3) Zur Gewährleistung der Grundsätze des § 3 Abs. 1 haben Lehrkräfte in Schule und Unterricht politische, religiöse und weltanschauliche Neutralität zu wahren

Ein ähnlicher Passus findet sich in allen Landesschulgesetzen!

Alternativ kannst Du (aber Vorsicht: Gute Vorbereitung mit Hintergrundwissen erforderlich!) deinen Lehrer mal fragen, wieso er eine Partei empfiehlt, die...

  • in Spendenaffären verwickelt war (-> CDU-Spendenaffäre)
  • einen Finanzminister stellt, der 100.000 DM "vergessen" hat (-> Wolfgang Schäuble)
  • dem Wort "Ehrenwort" einen ziemlich schlechten Beigeschmack gegeben hat (-> Uwe Barschel) (Bonusfrage: Ob er dem "Ehrenwort" eines CDU-Politikers vertrauen würde?)
  • die Pressefreiheit einschränken wollte (-> Spiegel-Affäre) (OK, das war nicht direkt die CDU, sondern "nur" die kleine Schwester CSU)
  • ihren Wahlkampf auch mal illegal finanziert (-> Christoph Böhr, Parteispenden-Affäre der rheinland-pfälzischen CDU)
  • den Verfassungsschutz Terror-Anschläge durchführen lässt (-> Celler Loch) (kleiner Gag am Rande: Der verantwortliche MP Ernst Albrecht ist übrigens der Vater von Ursula ("Zensursula") von der Leyen)

oder um etwas aktueller zu werden: Frag ihn mal zu seiner Meinung nach

  • der Internetzensur, die Ursula von der Leyen einführen wollte
  • einem Gesetz, das beschlossen und verabschiedet wurde, dann nicht angewendet werden sollte und nach einem Jahr bereits wieder aufgehoben wurde (-> Zugangserschwerungsgesetz)
  • dem Staatsminister der Bundekanzlerin, dem genau zu dem Zeitpunkt, als Merkel der deutschen Autoindustrie ihre Hilfe gegen die drohende Verschärfung der CO2-Grenzwerte zusagte, ein Job als Bereichsleiter bei Daimler in den Schoß fiel - na, so ein Zufall aber auch! (-> Eckart van Klaeden)

Oder ganz aktuell: Wie kann ein Herr Friedrich behaupten, die NSA-Affäre sei beendet und ein No-Spy-Abkommen mit den USA sei möglich, wenn sich die NSA nicht einmal an bestehende(!) Vereinbarungen mit der UN hält und diese ausspioniert? Wieso kommt zu diesem Thema keine Reakton aus der CDU?

Zu allem Begriffen, die mit -> gekennzeichnet sind, findest Du bei Wikipedia oder Google weitere Infos. Wie gesagt: Bereite Dich gut vor, wenn Du dieses Spiel spielen willst!

Und zur Info: Ich habe nichts gegen die CDU - eine ähnlich lange Liste läßt sich für jede(!) etablierte Partei erstellen.

Nur die CDU lobte er über alles, sprach von deren Erfolge

Habe ich was verpasst? Welche Erfolge denn?

Er hat doch nicht ernsthaft gesagt, dass die CDU es geschafft hat, die meisten Menschen in "Arm-trotz-Arbeit" zu bringen, oder?! Hat er vielleicht vom größten Schuldenberg Deutschlands (genau genommen sogar eine Verdoppelung des Schuldenbergs allein zu Muttis Zeiten) gesprochen? Hat er erwähnt, dass es NOCH NIE ZUVOR in der Geschichte der Bundesrepublik einer Partei gelang, die mittleren und unteren Sparer so schnell kalt zu enteignen, wie der CDU mit ihrer Krisen- und Finanzpolitik?!

Er hält die FDP für eine Partei der Reichen und Unternehmer, vergisst aber zu erwähnen, dass es in den letzten 8 Jahren die CDU war, die AUSSCHLIESSLICH Politik für Reiche und Unternehmer gemacht haben?

... oder weiß der Mann es einfach nur nicht besser?! Ist er vielleicht selbst Opfer der Bildungspolitik der CDU?

Der Lehrer darf in der Schule keine Parteipolitischen Statements abgeben. Er hat alle demokratischen Parteien objektiv vorzustellen. Der Versuch, euch politisch zu manipulieren, ist nicht zulässig.

Lehrer dürfen dir nicht sagen , oder Preisgegeben zu welcher Partei sie stehen.

Das hat auch einen guten Grund! Damit könnten sie dich ja zu einer Wahl drängen oder richten und damit das Wahlergebniss verfälschen! Ob er schlecht über diese Reden darf weiß ich nicht , aber ich denke es geht nur um seine eigene Meinung. Er darf euch aber nicht verbieten die anderen Parteien zu nehmen oder auch dazu drängen die CDU zu wählen.

Ich sag mal so, zur NPD hat er wohl recht, den Linken traue ich persönlich keinen Schritt, aber das sollte ein Lehrer so nicht sagen. Alle anderen Parteien sollten auf jeden Fall gleichwertig dargestellt werden

Das "Agit-Prop", was dein Lehrer da macht. Ich habe die Erfahrung gemacht, das man bessere GMK /Politik Arbeiten schreibt, wenn die Antworten auf der politischen Linie des Lehrers sind.

Das was dein Lehrer macht ist absolut verboten.

Er soll objektiv die Programme vermitteln und nicht gegen die einzelnen Parteien hetzten. Das mit der NPD hätte er besser formulieren müssen, denn dafür gibt es klare Anhaltspunkte, aber er scheint, dass nicht begründet zu haben.

Melde das dem Schulleiter, wenn das nicht hilft, dem Schulamt!

Nein, natürlich darf er das eigentlich nicht!

Es sei denn, er hat deutlich geäußert, dass es sich um seine eigene Meinung handelt. Aber selbst dies fände ich unangemessen, weil es die Schüler doch beeinflussen könnte. Er hätte das lieber mit euch im Comp.- Raum behandeln und euch recherchieren lassen sollen.

Dann ist das die eigene Meinung die eurer Lehrer hat. Das hat dann aber nichts mehr mit Unterricht zu tun. Informier dich selber und bilde dir ne eigene Meinung über die Parteien.Aber professionell ist es nicht was euer Lehrer da macht.

Das ist nicht nur unprofessionell, sondern ganz einfach nicht rechtens!

0

Mal abgesehen davon, dass diese Einteilung nicht für die Intelligenz deines Lehrers spricht, ist das natürlich nur seine Meinung.. und da sticht er ziemlich aus der Linie der Beamten (die sind nämlich Mehrheitlich sehr links-grün).

Sollte er ein Beamter sein (was bei 3/4 der Lehrer der Fall ist - soweit du nicht aus Sachsen, Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt oder Mecklemburg Vorpommern kommst - dort sinds weniger) darf er das nicht.

Aber auch wenn er kein Beamter sein sollte, ist das zu kritisieren.

..achso.. solltest du aus Bayern kommen: Die haben ein komisches Verhältnis zu Linken und Grünen.

Die NPD als Verfassungswidrig und Undemokratisch zu verurteilen machen aber viele Lehrer - das entspricht aber der Wahrheit und ist deshalb meines Erachtens auch richtig.

....und da sticht er ziemlich aus der Linie der Beamten (die sind nämlich Mehrheitlich sehr links-grün).

Eigentlich ist es andersherum........: nicht die Beamten / Lehrer sind vorzugesweise links / grün, sondern linksgrüne machen es sich mit Vorliebe an den stets gut gefüllten Futtertrögen des öffentlichen Dienstes bequem.

0
@sejler

Nö. Mehrheit der Lehrer und Beamten = links/grün. Nicht Mehrheit der Links/Grünen = Beamte.

0

Spricht mal wieder für die Qualität des Unterrichts an deutschen Schulen...

Würde ich bei der Bundeswehr meine Soldaten bei der politischen Bildung so beeinflussen, hätte ich ein Disziplinarverfahren laufen. Und zwar zurecht.

Ich teile zwar seine politische Einteilung aber dennoch muss er seine Meinung zurückhalten als Lehrer.

die Qualität des Unterrichts an deutschen Schulen

Aber verallgemeinern darf man beim Bund schon, oder wie?

5
@latricolore

Da ist einfach meine persönliche Meinung eingeflossen.

Diese wiederum beruht auf meinen eigenen Erfahrungen in der Schule, sowie den Berichten von Freunden, deren Kinder Schüler sind und Freunden, die selbst Lehrer sind.

0

Der Lehrer hat die Pflicht den Stoff unparteiisch an die Schüler weiterzugeben, seine eigene Meinung hat er gefälligst raus zu halten, sofern nicht jemand explizit nach dieser gefragt hat.

Hallo,

natürlich darf Dein Lehrer diese Parteien als krank bezeichnen. Das muss ja aber nicht Deine Meinung wiederspiegeln.

Das ist halt seine Meinung. Bedenklich wird es erst, wenn er versucht euch einzureden, dass alle anderen Parteien, außer die CDU, falsch sind.

Lass dem alten Herren doch seine Meinung. Musst Du ja nicht teilen :-)

LG

"Natürlich" - er ist Beamter und darf nicht parteiisch sein.

0
@Adolo

Aber nur weil ein Mensch verbeamtet ist heißt das doch nicht, dass er seine Meinung gegenüber anderen verstecken muss. :-)

Sicherlich ist es schwer vereinbar, wenn er auf alle Parteien schimpft und dann eine extremst lobt, aber wenn das seine Meinung ist, ist alles in Ordnung :-)

LG

0
@Kardex

Er darf sein persönliche Meinung sagen, wenn er die als solche kenntlich macht. Wernn er dagegen alle Parteien im Unterricht "vorstellt", darf seine persönliche Meinung diese Vorstellung nicht beeinflussen.

1
@Trevrizent

Ein Lehrer darf generell keine Schüler beeinflussen. :-)

Sonst stimme ich Dir komplett zu :-)

LG

0

Nein darf er nicht. Der Lehrer muss sich politisch neutral verhalten und darf keine politische Meinungsmache betreiben.

Das würde ich melden.

Nein darf er nicht. Der Lehrer muss sich politisch neutral verhalten und darf keine politische Meinungsmache betreiben.

Er hat ja nicht versucht sie zu beeinflussen. Er hat ihnen gegenüber ja lediglich seine Meinung geäußert.

LG

0
@Kardex

Er hat sie doch beeinflusst!

Wenn der Lehrer sie "zwingen" würde, sich das Parteiprogramm der NPD auswenig zu lernen, und alle Abgeordnetennamen noch dazu, und er die NPD als die beste Partein schlechthin bezeichnen würde, wäre es wieder was vollkommen anderes oder wie?

2
@HSVGuitarMaster

Wie definierst Du denn bitte das Wort beeinflussen? :-)

Wenn er ihnen gesagt hat bzw. hätte, dass die CDU die beste aller Parteien ist, ist das seine Meinung.

Wenn er ihnen aber sagt, dass sie keine andere Partei wählen soll(t)en, dann ist das Beeinflussung.

Wenn ich jemanden sagen würde, dass ich den BVB besser als Hertha finde, ist das doch auch keine Beeinflussung (?).

LG

0
@Kardex

Seine Meinung ist es nur, wenn er deutlich etwas dazu gesagt hätte wie "Meiner Meinung nach..."

1
@latricolore

Achso, und alles andere ist Beeinflussung ? :-D

Der war echt gut :-D

LG

0
@Kardex

Er hat nicht nur seine eigene Meinung wiedergegeben, sondern schlichtweg Fehlinformationen über andere Parteien verbreitet. Dazu kommt noch das er den ganzen Fokus des Unterrichts auf eine einzige Partei und deren Abgeordnete lenkt.

Eine objektive Darstellung in politischen Fragen wie sie das Schulgesetz vorschreibt ist somit nicht erfolgt.

0
@MisterX85

Genau, und das darf er nicht.

Es ist okay, wenn er sagt, dass die anderen Parteien nichts nutzen, aber auch nur dann, wenn er ausdrücklich sagt, dass es SEINE MEINUNG ist.

LG :-)

0
@Kardex

Achso, und alles andere ist Beeinflussung ?

Kann es zumindest sein, und daher war der tatsächlich echt gut. Hast du eine Ahnung, wie viele bzw. wenige Schüler zu Hause absolut nix von Politik/Parteien mitbekommen? Natürlich kann sie dann solch eine Äußerung beeinflussen.

1

Im Unterricht darf er so nicht sprechen. Da muss er unparteiisch sein. Hätte er diese Sätze nach der Schule in seiner Freizeit gesagt, wäre alles ok.

Was möchtest Du wissen?