Darf der Leher dies tun

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Ein Lehrer müsste seine Entscheidung begründen. Also warum er ein komplette Arbeit mit einer 6 bewertet, wenn doch nur eine Teilaufgabe die falsche Antwort enthielt. Es sei denn, der größte Teil der anderen Aufgaben waren ähnlich falsch, wie das von Dir genannte Beispiel.

Ich würde also vom Lehrer verlangen, dass er seine Entscheidung begründet. Eventuell kann man die komplette Arbeit einem anderen Lehrer vorlegen und schauen, wie der sie bewertet. Vermutlich würde der keine 1 vergeben, aber er hat ja 6 Auswahlmöglichkeiten.

Gruß Matti

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hat er mit dem sonderbaren Petre Cech etwa "Zechstein" gemeint? Dann wäre es bei einem Italiener erklärlich. Er hat es dann also doch gewußt, wenn es um Zechstein ging, es nur falsch geschrieben. Das müßte der Lehrer dann mindestens zur Hälfte gelten lassen, war ja Erdkunde und keine Deutsch-Aufgabe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, darf er. Der Test muss, wenn nicht anders vorgegeben in der Sprache beantwortet werden, in der der Unterricht üblicherweise abgehalten wird. Mal abgesehen davon, dass es ja logisch ist, dass wenn einer nichts weiß und deshalb irgend einen Mist hinschreibt, kein Eins dafür gibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er darf ihm eine 6 geben, weil er nichts wusste. Der hätte auch Paul Panther als Namen draufschreiben können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

noreasoner 10.03.2014, 13:08

Ja aber das war nur eine Aufgabe von vielen

0
Suboptimierer 10.03.2014, 13:17
@noreasoner

Ja in dem Fall ist es schon seltsam. Ich sehe das wie du. Eine falsche Antwort ist eine falsche Antwort. Es gibt keine "falschere". Theoretisch könnte er Menschenverachtendes da rein schreiben. Die Emotionen und politische Gesinnung des Lehrers sollten keine Rolle für die Note spielen. Da aber kein Lehrer ein Roboter ist, würde es früher oder später doch wieder auf den Schüler zurückfallen.

Klar müsste der Lehrer den Schüler zurechtweisen, dass er das nicht machen sollte, aber mit einer schlechten Note für die gesamte Arbeit sollte er ihn nicht bestrafen dürfen.

Naja, das nächste Mal wird dein Freund wahrscheinlich einfach das Feld frei lassen.

1

Pietra heisst natürlich Stein. Dein Mitschüler schrieb aber Petre. Wahrscheinlich hat er nicht richtig gehört, als der italienische Kollege ihm das zuflüsterte.

Aber: Was war das Thema des Tests?

Sichtlich hat dein Mitschüler absolut nichts gewusst, und Quatsch geschrieben. Dafür darf er keine gute Note erwarten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn er nichts richtig hat hat er nichts richtig, da hilft auch raten nicht. Wäre da ein schreibfehler im namen dann wäre das bei manchen lehrern noch in ordnung, aber falscher name ist falsch. Wenn er nichts richtig hat ist eine 6 durchaus berechtigt, hatte auch mal in mathe ne 5,5 weil ich einfach keine richtigen lösungen hatte, dabei hab ich so schön geraten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das höchste was der Lehrer machen darf ist für die Teilaufgabe/Aufgabe 0 Punkte zu geben aber er darf die Arbeit nicht komplett mit einer 6 bewerten wenn sagen wir mal von 10 Aufgaben 9 richtig sind und bei der einen Schwachsinn steht... Was sind denn das für Aussagen die man hier liest -oO- ... Ich wusst auch mal die Antwort auf eine Frage nicht... War irgendwie "Was bedeutet PAT?"... Ich hab das Wort ganz lang und groß auf ein Blatt geschrieben und drunter "Woher soll ich das wissen???" oder so... das einzige was mein Lehrer gemacht hat, er hat mir Null Punkte für die Aufgabe gegeben... Ich mein... klar wenn er irgendeine Beleidigung hinschriebt ist das was anderes, aber so wie ich das verstanden hab, wars das nicht...

Gruß Bro

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

noreasoner 10.03.2014, 12:20

Hahaha :D jaa so war das es war nur eine Teilaufgabe und der Lehrer hat gesagt er gibt ihm für alles eine 6 weil er ihn angeblich veraschen würde

0
BroBrocom 10.03.2014, 12:25
@noreasoner

Ich weis ja nicht was dein Kolleg deinem Lehrer angetan hat, dass er gleich animmt verarscht zu werden :D, aber dann sollte dein Kolleg das klarstellen das es nicht so war... wenn der Lehrer dann immernoch eine sechs geben will oder gibt... würd ich zum Vertrauenslehrer oder zum Direktor gehen und mich beschweren...

0

Wenn er was geschrieben hat auf gut Glück, nicht wußte was er da schreibt, hat er Pech gehabt. Da wäre lernen sinnvoll gewesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich darf er das.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Mitschüler aus italienischer Herkunft hat sich leider vertan.
Stein heißt pietra, und auch sasso.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

controversa 11.03.2014, 09:10

Ist nicht eher anzunehmen, dass der Mitschüler, dem eingeflüstert wurde, es falsch verstand, als dass ein Italiener nicht italienisch kann? :-)

3
latricolore 16.03.2014, 22:31
@controversa

Nun, wenn ich das mit etlichen Deutschen und ihren muttersprachlichen Kenntnissen vergleiche, so ist das durchaus möglich.
Aber deine Variante kann's natürlich ebenso gut gewesen sein.

1

Ja er darf, wenn die Arbeit negativ ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Soll ich verstehen, was du meinst? Also Petre Cech kenne ich und Stein auf Italienisch heißt aber pietre, soweit ich mich richtig erinnere.

Und natürlich darf der Lehrer das, nach irgendwelchen Fußballern hat ja wohl niemand gefragt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gegenfrage: Was soll er ihm sonst geben?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

noreasoner 10.03.2014, 11:52

Ja ka da war halt nur eine von vielen Antworten

0

Was möchtest Du wissen?