Darf der Kunde Geld für Baustelle 1 zurückhalten, wenn Baustelle 2 betroffen ist?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich denke, das geht nicht. Sind zwei unterschiedliche Paar Schuh..

Ich darf hier immer rechnungen prüfen.. Da ich, dass "meine Firma" bei Mängeln an Baustelle 1 zwar die RE von Baustelle 1 kürzt (odera uch mal eben berechtigterweise nicht zahlt, bis Auftrag erfüllt oder sachgerechte Nachbesserung. Aber RE 1 von BAustele 1 wir nie in irgendeiner Form mit RE 2 von Baustelle 2 verrechnet.

Insofern sollte das bei Euch auch nicht gehen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Kunde darf das Geld nicht zurückhalten. Allerdings wäre es nicht unbedingt Kundenfreundlich seinen Willen gegen den Kunden durchzusetzen. Mal davon abgesehen das das einklagen von Forderungen nicht von heute auf morgen geht, denn freiwillig wird euer Kunde das wohl eher nicht bezahlen. "Der Kunde ist immer im Recht" Präge dir diesen Satz ein, wenn dir deine Kunden etwas wert sind. Denn ohne Kunden machst du auch keinen Umsatz mehr. Sorge lieber dafür das der Mangel schnell und professionell behoben wird, dann ist der Kunde zufrieden und du hast dein Geld.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Buckelhorst
10.07.2017, 13:32

Es geht nicht darum, dass ich ihn vergraulen möchte. Mir ging es nur um die Grundsätzliche Information, ob das zulässig ist. Der Mangel wird behoben, dass war klar und wird gemacht. Aber danke für deine Antwort. Das hilft mir auf jeden Fall weiter.

0
Kommentar von Maximilian0296
10.07.2017, 13:46

Okay gut :-) Ist auf jeden Fall nicht zulässig und ein Gericht wird dir sicherlich recht geben und deinen Kunden zur Zahlung verdonnern. Ich kenne solche Fälle von meiner Arbeit her auch und mich nervt sowas immer tierisch, aber was will man machen...

1

Jede Baustelle beinhaltet einen eigenen Vertrag.
Wenn ein Vertrag vom Dienstleister nicht zur Zufriedenheit des Kunden erfüllt wird, kann der Kunde nicht die Zahlung für einen anderen Vertrag verweigern, es sei denn, der Dienstleister wäre insolvent und der Kunde müßte befürchten, daß der Dienstleister keine Leistung mehr erbringen könnte.
Hier könnte ich mir berechtigten Zahlungsrückbehalt auch für die eine vertragsgemäß erbrachte Leistung vorstellen um die Gesamtschuld zu sichern, ganz sicher bin ich mir da aber nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist vertraglich eine Ausführung nach VOB vereinbart ?

Hast du eine Gewährleistungsbürschaft für die Baustellen abgeschlossen ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?