darf der chef mich weniger arbeiten und bezahlen als im arbeitsvertrag vereinbart?

7 Antworten

Lesen sie genau ihren vertrag. Wenn irgendwo ein Passus steht der das erlaub kann er das möglicherweise machen. Zudem kommt es darauf an wie die Formulierung der 80 Stunden ist. Da es sich um einen Discounter handelt, ist davon auszugehen das die Formulierung sehr Großzügig und flexibel gewählt ist. Es dürfte wahrscheinlich schwer zu beantworten sein ohne den Gesamten vertrag zu lesen. Legen sie ihren Vertrag doch mal einem Anwalt vor, der kann ihnen auch sagen ob sich darin Paragraphen befinden die Wirkungslos wenn sie Illegal sind.

Die Antwort von PlüschTiger ist so nicht richtig! Wenn im Arbeitsvertrag eine monatliche Arbeitszeit von 80 Stunden vereinbart wurde und der AG diese nicht zur Verfügung stellt, befindet er sich im Annahmeverzug. Er muss die 80 Std. bezahlen. Der Arbeitnehmer stellt seine Arbeitskraft für 80 Std. zur Verfügung, der AG verpflichtet sich die Arneitszeiten zur Verfügung zu stellen.: LAG Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 15.11.2011, 3 Sa 493/11

1

nein, das ist nicht erlaubt. wenn so viele stunden vereinbart wurden, dann hat der AG dies zu zahlen - weise ihn darauf hin, dass er sich im annahmeverzug befindet und lohnfortzahlung zu leisten hat. wenn er das nicht tut, kannst du ihn verklagen.

Der Arbeitgeber hat Dich für die vereinbarte Stundenzahl einzusetzen und zu bezahlen.

Tut er das nicht, obwohl Du ihn darauf hinweist, dass Du arbeiten willst (Deine Arbeitskraft also anbietest), gerät der Arbeitgeber nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch BGB in den sogenannten "Annahmeverzug".

Dazu sagt das Gesetz in § 615 "Vergütung bei Annahmeverzug und bei Betriebsrisiko" Satz 1:

Kommt der Dienstberechtigte [Anmerk.: der Arbeitgeber] mit der Annahme der Dienste in Verzug, so kann der Verpflichtete [Anmerk.: der Arbeitnehmer] für die infolge des Verzugs nicht geleisteten Dienste die vereinbarte Vergütung verlangen, ohne zur Nachleistung verpflichtet zu sein.

Mit anderen Worten: In diesem Fall musst Du für 80 Stunden bezahlt werden - auch dann, wenn Du tatsächlich keine 80 Stunden gearbeitet hast; die nicht gearbeitete Zeit musst Du auch nicht nachholen!

Weise Deinen Arbeitgeber auf diese gesetzliche Bestimmung hin; wie Du mit einem möglichen Konflikt umgehst oder umgehen kannst, ist eine andere Frage: "Recht haben!" und "Recht bekommen!" ...

Arbeitsrecht. Kann der Chef die Arbeitszeit stunden selbst ändern?

Ich arbeite in einen kleinen Unternehmen mit 3 Angestellten. Wir müssen ein Stundenbuch führen . Ich arbeite 40 Std. in der Woche+ aller 14. Tage Sonnabends 3,5 Std.

Ich habe im Stundenbuch für Urlaub 8,0 Std, für Feiertage 8,0 Std und Krankheit 8,0 Std. eingetragen.

Jetzt kommt der Chef und sagt es dürfte bei den 3 Sachen nur 6,67 Std eingetragen werden. Ist das Rechtens? In meinen Arbeitsvertrag stehen 40,0 Stunden die Woche Urlaub steht drin 28 Tage incl. 4 Sonnabende

...zur Frage

Überstunden -Vergütung-Freizeitausgleich-Zuschläge?

Situation:

Vertraglich vereinbarte Abeitszeit liegt bei 5Std die Woche, 20 Std im Monat.Diese Arbeitszeit dient zur Berechnung meines Urlaubsanspruchs, im Krankheitsfall gibt es Lohnfortzahlung für 5Std die Woche.

Tatsächliche Arbeitszeit seit Aufnahme der Tätigkeit: Mindestens 40 Std im Monat (mindestens 100% mehr als vertraglich vereinbart, bisher über 7 Monate, durch digitale Zeiterfassung belegt, in den Semesterferien 80 Std Monat+)- die Überstunden werden teils Angeordnet, teils "freiwillig" geleistet, sie werden zu gleichem Stundenlohn wie die vertraglich vereinbarten Stunden bezahlt - Freizeitausgleich gibt es nicht. 

Sonst keine weiteren Anmerkungen im Arbeitsvertrag.

 

Frage:

Zusammenfassend: Ist es rechtlich in Ordnung, einen Arbeitgeber einen minimalen Vertrag zu bieten um dann maximal mögliche Einsatzzeiten zu fordern, ohne diese im Urlaubsanspruch zu berücksichtigen oder mit Zuschlag zum normalen Stundenlohn zu vergüten? Bei Überstunden am Wochenende gibt es 100% Zuschlag, diese werden aber soweit wie möglich von der Personalabteilung vermieden und lieber eine Zusätzliche Spätschicht (bis 23h) gefahren..ohne das diese besonders Vergütet wird.  

...zur Frage

140 std Monat laut arbeitsvertrag wer hat dann recht ich oder mein Chef?

Hallo,

hoffe ihr könnt mir weiter helfen! Ich erkläre es nun so ,wie es auch in meinem vertrag angegeben ist! Laut arbeitsvertrag muss ich im Monat 140 Std arbeiten und erhalte dafür ein brutto gehalt x !! Überstunden werden ausbezahlt!

Ich komme im monat zb auf 160 std ,heißt für mich ich hab 20 Überstunden!

Mein chef meint aber das stimmt nicht weil ich rechnen müsste 35 std in der woche x 4,3 =150,5 std (die ich dann in dem monat zu arbeiten hätte) heißt ich hätte nur 9,5 überstunden!

Da aber im Arbeitsvertrag drin steht 140 Std im monat und nicht 35 std in der woche bin ich der meinung das ich recht habe,weil sonst müsste es anders drin stehen im vertrag?

wer kann mir weiterhelfen?

danke schon mal

...zur Frage

80 Stunden Job aufstockendes hartz 4?

Hallo Ich habe heute meinen Arbeitsvertrag unterschreiben in einer zeitarbeitsfirma leider erstmal nur teilzeit also 80 Std im monat. Allerdings würde das geld nicht reichen und jetzt meine frage Ich bekomme 8,20 € die std macht auf 80 std 656 € brutto netto ungefähr 525 € allerdings muss ich fahrtkosten zahlen und meine Arbeitskleidung also bleibt mir da nicht mehr viel. Würde ich noch aufstockendes hartz 4 bekommen? Danke für die antworten schon mal!

...zur Frage

Arbeitszeitberechnung bei 80 Monatsstunden

Hallo an Alle, habe einen Arbeitsvertrag mit 80 Std. monatlich. Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt 20 Std. wöchentlich. Wieviel Stunden habe ich im November gearbeitet? Da ich mir meine Arbeitszeit frei einteilen kann, habe ich 89,5 Std. gearbeitet. Für mich sind das 9,5 Überstunden. Mein Chef sieht das anders. Wer sieht es richtig? Danke für Antworten. Thomas

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?