Darf der Betriebsrat Mitarbeiter ignorieren, die nicht Gewerkschaftlich organisiert sind?

2 Antworten

Der Betriebsrat darf den für den Betrieb organisierten Informationstag oder -veranstaltung nicht auf Gewerkschaftsmitglieder beschränken. Der Betriebsrat ist zuständig für alle MitarbeiterInnen des Betriebs und nicht nur für Gewerkschaftsmitglieder!

Nein,der Betriebsrat darf keinen Arbeitnehmer von der Informationsveranstaltung ausschließen,nur weil er nicht in der Gewerkschaft ist.

Der Betriebsrat ist kein Erfüllungsgehilfe der Gewerkschaft,sondern er hat für alle Arbeitnehmer eines Betriebes dazusein.

Wie bekommt ein Unternehmen eine Gewerkschaft/Betriebsrat zugeteilt?

Hallo Leute, wie keommt ein Unternehmen eine Gewerkschaft/ Betriebsrat zugesprochen?Gibt es Regelungen? Ich glaub nicht das ein Arbeitgeber sich entscheidet eine Betriebsrat oder Gewerkschaft zu besitzen, weil es die Arbeitnehmer vertritt. Wie kommt das zustande? Bei einer gewissen Anzahl an Mitarbeiter?

...zur Frage

Arbeitgeber verweigert die tarifliche Lohnerhöhung?

mein Arbeitgeber verweigert die tarifliche Lohnerhöhung von 2% der IGM ab April, Begründung da ich schon 26 Jahre im Betrieb bin verdiene ich eh schon zuviel. Das kann doch nicht normal sein da fühlt man sich ja diskreminiert. Bei uns gibt es weder Gewerkschaft noch Betriebsrat bei einer Bertiebsgröße von ca 500 Mitarbeiter.

...zur Frage

Rente bzw.Werksrente Volkswagen

Hallo, ich bin nun auch Rentner, und bekomme von der LVA-Hannover eine Lächerliche Rente, nach 45.Jahren Arbeit, wovon ich 33.Jahre bei Volkswagen gearbeitet habe.Auch davon bekomme ich eine Werksrente. Nun muss ich feststellen, das mir von beiden Renten, jeweils die Kranken + die Pflegeversicherung abgezogen werden, was in meinen Augen Ungerecht ist, weil man ja doppelt Zahlt. Ich bin davon Überzeugt, das es auch andere Rentner gibt, die daselbe Proplem haben. Wir müssen zusammen halten, und da ich noch Gewerkschaftlich Organisiert bin, bin ich der Meinung, man sollte die Gewerkschaft einschalten, und Versuchen, über die Gewerkschaft zu Klagen, wenns nicht anders geht, bis zum Bundes sozialgericht, damit diese Abzocke aufhört, den man Zahlt ja doppelt, bekommt aber keine Extra Hilfe, sollte man mal Krank oder zum Pflegefall werden, was ich nie hoffen werde.. Schreibt doch mal, wie Ihr darüber Denkt, vielleicht gibt es möglichkeiten...

...zur Frage

Nahtoderfahrungen...was ist da dran?

...man hört oft das die Menschen ein helles Licht sehen und meistens auch Gott oder Jesus! Und auch das sie sich selber z.B. sehen von oben auf dem OP Tisch oder sowas...

...hatte von euch schon Mal jemand eine Nahtoderfahrung?

...und was ist da dran, ist das dann doch ein Zeichen, dass es ein Leben nach dem Tod gibt und die Seele weiterlebt?

...zur Frage

Arbeitgeber Mitglied in einer bekannten Sekte...

Ich schildere hier für eine liebe Freundin mal Ihr Anliegen:

Seit ein paar Wochen erhärtet sich der Verdacht in der Firma der Freundin - eine Lebensmittelkette mit dem Sonnen-Gelb-Blauen Logo und dem "E" - dass der Arbeitgeber (Subunternehmer in der Kette) mutmaßlich Mitglied in einer bekannten Sekte ist - dafür gibt es "noch" keine Beweise, doch alle Anzeichen deuten alle darauf hin.

Binnen 6 Monaten hat sich das Betriebsklima von familiär nach diktatorisch verändert, der Mitarbeiter zählt plötzlich als Mensch nichts mehr - nur noch der Umsatz zählt. Mitarbeiter werden genötigt - um nicht gezwungen zu verwenden - unbezahlt Mehrarbeit zu leisten, was vertraglich auf ein Zeitkonto ohne Bezahlung angehäuft wird. Angeblich sollte es dafür mal Freizeit geben, was auch früher einmal so war, doch nun hat bald jeder Mitarbeiter mehr als 300 Stunden auf dem Konto und bekommt nichts dafür.

Teilzeitkräfte mit 15, 20 oder 30 Stunden in der Woche arbeiten oft 45 - 50 Stunden in der Woche nur für dasZeitkonto, denn bezahlt wird nur nach Vertragsvereinbarung. Mittlerweile wurd quasi sämtliches Führungspersonal ab Abteilungsleiter aufwärts durch neue zuvor nicht bekannte Mitarbeiter ausgetauscht. Es wird sehr hoher Druck ausgeübt - auch verbal gedroht: "wer nicht mitzieht, der wird gehen" oder "wer den Wochenumsatz nicht schafft, der darf am Sonntag zum Putzen antanzen".

Für meine Freundin ist das insoweit ein Problem, dass Dienstplanänderungen wie Schichttausch ect oft erst am Abend zuvor bekannt gegeben werden und sie dann Probleme wegen der Kinderbetreuung hat, die sie oft nicht so kurzfristig organisieren kann oder umschmeißen kann - zu allem Übel steht sie noch unter Beobachtung durch das Jugendamt aufgrund von Denunzierung durch ihren getrennt lebenden Mann wegen angeblicher Vernachlässigung, was aber nicht zutrifft - die Kiddies sind 12 und 9 Jahre.

Was kann man dieser Frau raten - sie würde direkt nach der Kündigung zurück in Hartz4 fallen, die Gewerkschaft wimmelt ab mangels Mitgliedschaft (bezahlen könnte sie das sowieso nicht), Betriebsrat gibt es nicht, Vertrauensleute sind wohl "umgedreht" worden. Man merkt auch als Stammkunde in dem Laden, dass da irgendwas im Busch ist - früher waren die Mitarbeiter freundlich und hilfsbertei - was eh schon selten ist - heute interessiert nur noch Ware auffüllen und ab zur Kasse umd mach dass du abhaust...

Mit welchen Konsequenzen muss sie rechnen wenn sie selbst Kündigt? Eine neue Stelle ist leider nicht soooooo schnell in Sicht und sie möchte u.a.U. Hartz4 vermeiden, doch sie ist seelisch schon völlig durch den Wind und auch schon verängstigt. Gibt es Anlaufstellen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?