Darf der Arbeitgeber Verspätungen von den geleisteten Überstunden abziehen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hier stellt sich zunächst die Frage, ob es eine Vereinbarung mit Stundenkonto gibt oder nicht. 

Mit Stundenkonto ist die Sache einfach. Hier können Fehlzeiten generell mit geleisteter Mehrarbeit verrechnet werden. 

Ohne Stundenkonto sieht es ein wenig anders aus. Vertraglich ist der Arbeitnehmer zum pünktlichen Erscheinen verpflichtet. Kommt er zu spät, kann ihm dies nur angelastet werden, wenn ihn auch ein Verschulden an der Verspätung trifft. Dies ist meist, aber eben nicht immer der Fall. Es gibt auch Fälle von höherer Gewalt. 

Ich würde als Arbeitnehmer einfach mal von dem Grundsatz ausgehen, dass du die Arbeitszeit bezahlt bekommst, die du auch tatsächlich leistest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

helf mir auf die Spruenge

was soll daran falsch sein, nicht geleistete Arbeitszeit auch nicht zu bezahlen, sprich an den (Ueber)Zeiten abzuziehen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
02.02.2016, 22:00

So einfach und klar ist das nicht!

Das darf der Arbeitgeber nur, wenn es ein vertraglich vereinbartes
Arbeitszeitkonto gibt mit Regelungen zum Umgang mit Fehlzeiten!

Ohne ein solches Arbeitszeitkonto mit den entsprechenden Regelungen bleibt der Arbeitgeber auf Minuszeiten eines Arbeitnehmers "sitzen", und er darf dann Minusstunden nicht mit Plusstunden verrechnen!

0

Was möchtest Du wissen?