Darf der Arbeitgeber pauschal Arbeitszeit abziehen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

So Probleme kenne ich nicht. Ab einer gewissen Gehaltsklasse wird ohnehin erwartet dass "eventuell anfallende Überstunden" mit dem Gehalt abgegolten sind. 

Da zählt auch keine Anwesenheitszeit sondern Leistung und dass Dinge erledigt werden. Nennt sich Vertrauensarbeitszeit.

Und im digitalen Zeitalter erledigt man ja auch einiges von unterwegs oder Zuhause.

Wenn der Monatslohn stimmt machen die meisten mehr als 40 Stunden in der Woche.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Miauzgenau13
08.02.2017, 16:09

Danke für die Antwort.

Wie du bereits sagst, "ab einer gewissen Gehaltsklasse", das ist aber bei 90% der Kollegen nicht der Fall. Bevor die Stempeluhr eingerichtet wurde, war der Zustand noch katastrophaler. Da waren ungezählte Überstunden an der Tagesordnung und es wurde extrem schief geschaut, wenn man nicht mind. eine Stunde dranhing, wohlgemerkt ohne, dass das quittiert wurde. Die Vertrauensarbeitszeit funktioniert ab einer bestimmten Betriebsgröße nicht mehr. Und der Hinweis auf die Digitalität gilt sicher für Bürojobs, aber nicht für Handwerksbetriebe o. Ä.

0

Was steht denn in deinem Arbeitsvertrag?
Wenns heißt "Bis zu x Über-Stunden inklusive" und sich das mit deinen Berechnungen deckt, hast du "Pech gehabt".
Deinen Ärger kann ich trotzdem verstehen. Hier wird jede einzelne Minute mitgezählt, was aber dazu führt, dass Kaffee-, Raucher- und Toilettenpausen sehr lange ausfallen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?