Darf der Arbeitgeber mit verbieten, die Kunden über mein Ausscheiden aus der Firma zu informieren?

1 Antwort

Zu gegebener Zeit - d. h. einige Tage vor dem letzten Arbeitstag - würde ich mich verabschieden und für die Zusammenarbeit bedanken aber NICHT versuchen, Kunden abzuwerben.

In dem Telefonat würde ich dann auch meinen Nahcfolger vorstellen, von dem der Kunde künftig betreut wird - das kann im übrigen nur im Interesse Deines Chefs sein.

den nachfolger gibt es ja nicht... vielen dank für die hilfe

0

Arbeitgeber erlaubt sich zu viel?

Guten Tag,

Seit längerer Zeit haben einige meiner Kollegen und ich immer häufiger Probleme mit unserem gemeinsamen Arbeitbeitgeber. Bezüglich mehrerer Punkte, welche ich nacheinander ausführlich auflisten werde, würden wir uns gerne erst einmal eine Meinung einholen, bevor wir evtl. den Schritt zum Arbeitsgericht nehmen.

Punkt Nr. 1.

Betriebsratsgründung: Diese hat unser Arbeitsgeber im Arbeitsvertrag verboten/untersagt. Ist diese Klausel im Arbeitsvertrag gültig? Ist eine Kündigung eines Mitarbeiters, welcher eine Betriebsratswahl (erstmalige) ins Leben ruft, rechtens und legitim? Oder handelt der Arbeitgeber dann rechtswidrig?

Punkt Nr. 2.

Stundenabzüge/Sanktionen: Unser Arbeitgeber zieht, bei Verstößen gegen den von Ihm aufgestellten "Maßnahmekatalog", seinen Mitarbeitern Stunden vom geleisteten Dienst ab.

Als Beispiel: Wir haben eine Arbeitszeit von 12 Stunden pro Schicht (Sicherheitsgewerbe). Hat ein Mitarbeiter nun zum Beispiel die vorgeschriebene Kleiderordnung nicht vollständig, sieht der Maßnahmekatalog vor, dass ihm 6 Stunden seines Dienstes nicht vergütet, also abgezogen werden.

Ist dies rechtens?

Punkt Nr. 3.

Lohn nicht zahlen: Diesen Fall haben wir momentan aktuell. Für unsere Arbeit verlangt der Arbeitgeber jährlich ein erweitertes Führungszeugnis (FZ). Ist das aktuelle FZ nun "veraltet" verlangt der Arbeitgeber die Beantragung eines neuen FZ, wofür er ein entsprechendes Schreiben für die Beantragung an den ArbeitNEHMER übermittelt. Wird dieses neue FZ, trotz Beantragung und einreichen der Quittung über die Beantragung und Bezahlung der zuständigen Behörde beim Arbeitgeber, nicht bis zur nächsten Lohnzahlung bei der Firma eingereicht, sperrt der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer den Lohn und lässt die im Arbeitsvertrag festgesetzte Lohnzahlung aus. Lohn bekommt der Arbeitgeber erst mit einreichen des FZ beim Arbeitgeber. Meines Wissens nach ist das rechtwidrig. Ein Mitarbeiter musste, da nach der ersten Beantragung kein FZ bei ihm einging, sein FZ zweimal beantragen. Hier bitte beachten, bis zum Erhalt des FZ können zwei Wochen vertreichen.

Es wäre nett, wenn Sie mir jeden der Punkte bestätigen oder widerlegen könnten. Gerne mit Paragraphen oder was es sonst so gibt.

...zur Frage

Arbeitgeber kündigt mich, muss ich weihnachtsgeld zurückzahken?

wenn ich im feb von meinem Arbeitgeber gekündigt werde, muss ich ihm das weihnachtsgeld zurückzahlen?

...zur Frage

Wie erfüllt man die kurze Anwartschaftszeit?

Guten Abend zusammen, ich letztes letztes Jahr von 16.11.2017 bis 20.11.2017 als Zeitarbeiter beschäftigt.

Es sind keine ein Jahr vorbei und ich wollte von der Hilfsarbeiter Stelle für 9 Euro die Stunde eine bessere Tätigkeit im gelernten Beruf und mit guter Verdienst aufnehmen.

Diese habe ich auch gemacht und habe die Zeitfirma gewechselt ohne die Kündigungsfristen einzuhalten, mein Vertrag war befristet und wäre am 15.11.2017 abgelaufen.

Nun weil die Zeitfirmen sofort Leute für ihre Kunden einsetzen wollen, können die sich nicht gedulden bis der Vertrag ausgelaufen wäre.

Ich habe danach meinen alten Vertrag mit Aufhebungsvertrag beendet und habe nahtlos bei der neuen begonnen, bis es in der Firma heißt ich muss Nachtschicht arbeiten, obwohl ich das der Personaldienstleiterin mitgeteilt habe und sie mir sagte das es nur Zweischicht wäre.

Am 23.11.17 war mein erster Arbeitstag und nach dem dritten Arbeitstag wurde ich abgemeldet und zum 27.11.17 fristlos gekündigt. Also habe ich jetzt hier die Anwartschaftszeit nicht erfüllt.

Hilft mir das mit kurzem Anwartschaftszeit (habe auch immerhin 11 Monate gearbeitet)? Wie kann man die Lücke noch erfüllen?

Über eure Antworten bin ich sehr dankbar.

mfg

...zur Frage

Bei Kündigung zuviel genommenen Urlaub Anspruch?

Wenn ich zum 1. September 2018 angefangen habe zu arbeiten und am 15. Februar 2019 kündige wie viel Urlaubsanspruch habe ich dann? Da man ja in der Regel in den ersten 6 Monaten eine zweiwöchige Kündigungsfrist hat, könnte ich also am 15. Februar 2019 kündigen und am 1. März 2019 wäre mein letzter Arbeitstag, stimmt das so? Und wenn ich z.B. am 18. Februar 2019 kündigen würde, wäre mein letzter Arbeitstag am 4. März 2019. Generell wäre ich dann mehr als 6 Monate beschäftigt gewesen. Unter dem folgenden Link steht das einem abhängig von der 1. oder 2. Jahreshälfte unterschiedlich viel Urlaub zu steht. Nach 6 Monaten also 30 Urlaubstage? Ist das Gesetz echt so Nachteilig für den Arbeitgeber geregelt? Denn wenn ich am 4. März ausscheide hätte ich 30 Tage Urlaubsanspruch und wenn ich am 28. Februar ausscheide hätte ich ja nur Anspruch auf 15 Tage Urlaub? Ist das echt so schrecklich geregelt??! Muss man den Urlaub vorher genommen haben oder muss der Urlaub beim Ausscheiden am 1. März / 4. März von 30 Tagen ausbezahlt werden? https://www.darmstadt.ihk.de/produktmarken/Beraten-und-informieren/recht_und_fair_play/Arbeitsrecht/bestehendeArbeitsverhaeltnisse/Urlaub/Urlaubsanspruch/2552870

...zur Frage

Nach jeder Bemerkung sowie Anschreien ständige Angst, entlassen/"gekündigt" zu werden (Warenverräumung) - normal?

Da ich durch meine schulische Ausbildung nichts verdiene, versuche es mit einem Nebenjob zur Warenverräumung,wofür ich allerdings nach dem 1. Versuch (Probearbeiten) nicht angenommen wurde. Glücklicherweise hat man mir jedoch eine 2. Chance gegeben. Nachdem ich zum 2.Mal am Probearbeiten teilgenommen habe, meinte einer von der Firma, welche sich mit Warenverräumung beschäftigt sowie Berwerbungsunterlagen annimmt und Arbeitsstellen verteilt,dass ich 4 Tage hinterreinander kommen einfach solle. An drei von diesen 4 Tagen musste ich in einem bestimmten Edeka arbeiten. Am 1.Tag dort ging es um Verräumungen von Alkoholflaschen. Irgendwie konnte/kann ich mir nicht merkten,wo welcher Wein steht. Beispielsweise steht der französischer Rotwein neben dem deutschem Weißwein usw. Zudem können ja sich bestimmte Flaschen sehr ähnneln oder gar gleich aussehen. Aber NEIN, ganz unten steht doch auf der einen Strawberry während auf der anderen bspw. Grapes steht

Irgendwie konnte ich mich damit durchquälen, bis ein etwas älterer Herr (nenne ihn jetzt mal H) mit ner Brille,welcher einen Pulli mit einem langärmligen Hemd untendrunter trug,auf dem Edeka draufstand auf mich plötzlich zukam und meinte,ich solle gefälligst eine Reihe von allen Alkoholsorten eine Reihe bilden,anstatt sie kreuz und quer - mal nebeneinander, mal in einer Reihe - hinzustellen. Zudem sollten die vordersten möglichst an den Rand des Regal gestellt werde. Solle ich so weiter machen,könne ich hier nicht arbeiten

Am 2. Tag in diesem Laden sah ich wieder einen äkteren Herrn mit genau der selben Haarfarbe, wie Herr "H. ".. Zudem beschäfttige er sich mit genau den selben oder ähnlichen Dingen wie Herr H. : Beide scannen scheinbar entweder jede einzelne Ware oder sitzen im Büro. Als ich an diesem Tag beim Einräumen von Milchtüten war und er mich sah,machte er mir ne Bemerkung, nach welcher 2 weitere von ihm kamen

Als ich das letzte Mal dort war,hatte ich zwar nichts mit ihm zutun,da er in letzter Zeit häufiger nicht im Laden ist. Jedoch wurde ich von meiner Mitarbeiterin, welche für mich zuständig war/ist,fast nur angeschrien. Ein Beispiel: Einmal meinte sie,dass wir schauen sollen, ob das Regal mit Tempos voll sei. Und wenn nicht,dann solle ich die vonden letzten Wochen übrig gebliebene Verpackungen mit diesen Tempos in die Regal an die Orte legen, an denen noch Platz sei. Da ich in dem Moment einen Blick auf ne andere Ware hatte,reagierte ich darauf nicht sofort. Jedenfalls schrie sie mir daraufhin "Hallo Es muss nach den Tempos geschaut werden.." extrem laut ins Ohr. Nachdem ich dies getan hatte,brachte ich ihr Mitarbeiterin die Reste (Verpackungen,welche ins Regal nicht mehr reingepassten)worauf sie meinte: "Bring sie weg." Daraufhin stellte ich all die Reste auf den Boden neben der Palette. Nachdem sie dies gesehen hatte, brülle sie: "Weg damit, ganz weg". Ich machte mir beinahe in die Hose,aus Angst gekündigt zu werden

Und worin unterscheidet sich der Begriff Chef vom dem Begriff Markleiter?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?