Darf der Arbeitgeber mir verbieten mich krankschreiben zu lassen?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Wenn sie krank ist, ist sie krank. Da beißt die Maus keinen Faden ab und wenn sie ein ärztliches Attest bringt, kann der AG da gar nichts machen.

Dann müssen eben mehr Mitarbeiter eingestellt werden um hier Reserve zu haben, aber dieses falsche Personalmanagement auf dem Rücken der Mitarbeiter auszutragen, ist ja vollkommen daneben.

Danke für den Stern

0

Nein, das darf sie nicht. Jeder Arbeitsnehmer kann zum Arzt gehen, dieser entscheidet über eine Krankschreibung, dagegen kann der Arbeitgeber nichts machen.

Er darf es nicht verbieten. Er darf sie auch nicht kündigen nur weil sie sich krank schreibt. Ich würde wenn sie noch jünger ist mit den Eltern darüber reden und wenn nötig auch einen Anwalt einschalten. Und natürlich zum Arzt gehen und krank schreiben lassen.

Rechtlich darf Sie überhaupt nichts vorschreiben, es ist wichtig und richtig bei Krankheiten vorzubeugen. Vor allem ist es verantwortungsvoll, wenn man den ganzen Tag mit recht anfälligen Lebensmitteln hantiert.

Sieht nach einer Verzweiflungsaktion der Bezirksleiterin aus. Falls sie zu der Sorte gehört die auch Konsequenzen androht, kann das definitiv ein Fall für den Anwalt sein. Bis dahin würde ich aber die Kirche im Dorf lassen.

Die Unterbesetzung ist ein Problem, dass die Vorgesetzte in den Griff bekommen muss.

Die Krankheit ist ein Problem, welches der Erkrankte in den Griff bekommen muss.

Wenn du dich nicht in der Lage fühlst, deiner Arbeit ordnungsgemäß und gewissenhaft nachzugehen, dann geh zum Arzt. Bei Vorlage eines gültigen Attests kann der Chef zwar ausflippen, aber mehr auch nicht.

Was so eine Vorgesetzte sagt, wenn sie Stress hat, das muss einen nicht unbedingt betrüben.

Sie hat sich halt wegen der Unterbesetzung Sorgen gemacht.

Sie hat bestimmt nicht gemeint, dass deine Freundin arbeiten soll, wenn sie krank ist - und dann die Kollegen ansteckt!

Bring deinen Freundin zum Arzt!

Natürlich darf sie das nicht verbieten
Sollte aber logisch sein
Evtl macht sie ihr nach der AU das Leben was schwer
Aber auch das muss man sich nicht walken lassen

Gefallen

0

Warum sollte das logisch sein?! Heutzutage gibt es doch immer wieder Schlupflöcher und Wege, wie sie dich dann doch noch feuern. Ich bin kein Anwalt und kenne die Grundlagen nun mal nicht. Von daher ist das für mich eine logische frage. Klar, wenn man die frage so mal hört, denkt man sofort " na klar kannst du dich krankschreiben." Aber wir möchten einfach nur auf Nummer sicher gehen. Danke für deine Antwort.

0

Anrufen, Bescheid sagendass man zum Arzt geht, danach den Krankenschein fristgemäß also innerhalb von 3 Tagen dem Arbeitgeber zukommen lassen und warten dass man wieder gesund wird. Vorher
Bescheid sagen, wann man wiederkommt zur Arbeit. Verschleppte Krankheiten bringen nichts.

Nein, darf sie nicht. Ob eine Krankschreibung gerechtfertigt ist, entscheidet der Arzt.

Merk Dir mal eins, Du wirst nicht krank geschrieben. Du wirst arbeitsunfähig geschrieben.

Merk du dir mal, egal wie man es ausdrückt, Fakt ist, dass man in Grunde genau das gleiche meint. Egal ob " krank geschrieben" oder als "arbeitsunfähig" geschrieben. Es kommt(von MEINER sicht aus) aufs gleiche hinaus! 

Wenn du es anders siehst, dann ist es ein Problem das du selber auf den Schultern trägst. 

0

Nein.

Wenn man krank ist, ist man krank - und somit nicht arbeitsfähig.

Was möchtest Du wissen?