Darf der Arbeitgeber eine Stornierungsbestätigung von bereits gebuchtem Urlaub einfordern?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Wenn du den Urlaub gebucht hast, obwohl er (noch) nicht genehmigt wurde, ist das dein Risiko. Da wüsste ich auch nicht, was dem Chef eine Stornierungsbestätigung bringen soll. Wenn du ausgerechnet in dieser Zeit krank bist, hat er immer noch Zeit, sich Gedanken zu machen.

Wenn du dich weigerst, kann er dir doch wohl keine Verletzung der Arbeitspflichten vorwerfen. Und was "andere Kollegen" machen, kann er dir ebenfalls nicht vorwerfen, es sei denn, du tust es auch.

Andererseits würde ich auch seine Begründung "...wenn dann in der Zeit noch jemand krank wird, eventuell zu wenig Personal da wäre..." hinterfragen. Mit dieser Begründung kann er ja wohl jeden Urlaub das ganze Jahr über in Frage stellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich verstehe jetzt nicht wirklich, wieso er eine Stornierungsbestätigung von Dir haben will. Du hast Urlaub eingereicht, deine Reise Gebucht ohne auf die Genehmigung zu warten. Da ist der Schaden ja auf deiner Seite. Was er da mit der Bestätigung will verstehe ich nicht! Und deswegen sehe ich auch keinen Grund sie ihm vorzulegen.
Was Du in deiner Feizeit machst ist deine Sache insofern kann Dir auch nichts passieren. Solltest Du jetzt plötzlich während der angestrebten Urlaubszeit Krank werden, wäre der Arbeitgeber sehr misstrauisch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klar war die frühe Buchung dämlich.... So ist es halt wenn man zu sehr auf die Gutmütigkeit der Menschen und den Arbeitgeber vertraut. Denn in Wirklichkeit gibt es außer dem Ego einiger Personen dort im Betrieb, keinen echten Grund mir den Urlaub zu verweigern.

Die eine Kollegin, hat momentan 3 Wochen urlaub und die Bestzung des Teams wäre zu meiner Zeit kein bisschen anders... Aber da wird halt mit zweierlei Maß gemessen.

Danke für Eure Antworten. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ohne genehmigten Urlaub ist es deine Privatsache, ob du Urlaub buchst, stornierst oder sonstiges planst. Das ist die rechtliche Seite. Ich denke, dass dein Chef Angst davor hat, dass du den Urlaub nicht storniert hast, und nun dafür krank machst und in diesen Urlaub fährst...... Davon würde ich dir abraten......aus betriebsbedingten Gründen (knapp Personal) kann der AG deinen Urlaubswunsch ablehnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du die Urlaubszeit damit begründet hast, dass Du schon gebucht hast, dann kann er den Beweis des Stornierens oder der Weitergabe verlangen, denn wenn Du nicht storniert hast, geht er davon aus, dass Du den Urlaub in "anderer Weise" nimmst.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nightstick
24.08.2015, 20:29

Auch das ist nicht richtig, @Novos!

Ein Arbeitgeber kann in dieser Konstellation keine Stornierungsbestätigung verlangen. Die Buchung ist absolute Privatsache.

0

Normal erst Urlaubsbestätigung und dann buchen. Wenn dein Chef den Urlaub zu dieser Zeit nicht genehmigt und du einen anderen Termin wählst, ist das erledigt. Einen Anspruch auf die Stornierungs Bestätigung hat er nicht, solange keine Ansprüche an ihn gestellt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast einen Urlaub gebucht, obwohl du den Urlaub noch gar nicht bewilligt bekommen hast? Facepalm.

Wenn du dich während der Zeit dann krank schreiben lässt, ist dies definitiv ein Kündigungsgrund für dich. Eine Stornierungsbescheinigung musst du nicht vorlegen, denn es könnten ja auch deine Familienmitglieder den Urlaub antreten, während du arbeiten gehst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kaya01
24.08.2015, 15:49

Sollte er, in der Zeit in der er den Urlaub plante ist dies noch kein Kündigungsgrund. Erst, wenn der Ag nachweisen kann, dass der Mitarbeiter krank macht um seine gebuchte Reise anzutreten.

1

Die Frage kann  nicht abschließend beantwortet werden. Ich will aber auf folgendes hinweisen: Beantragt der Arbeitnehmer frühzeitig den Urlaub und wird dem Urlaubswunsch nicht nach einem Monat seitens des Arbeitgebers widersprochen, so darf der Arbeitnehmer grundsätzlich davon ausgehen, dass ihm der Urlaub auch gewährt wird

Siehe: http://www.recht.help/informationen/arbeitsrecht/urlaub-und-urlaubsanspr%C3%BCche/#Anker4

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?