Darf der Arbeitgeber den Zugang zum Internet privat in der Pause verbieten?

23 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

NEIN. Das ist -zumindest nicht ohne weitere Details- NICHT RECHTENS.

Wenn du mit deinem privaten Telefon in der Pause telefonieren möchtest, oder -falls Smartphone- damit ins Internet gehst, kann dir das der AG nicht verbieten (allerdings gibt es auch da Ausnahmen, etwa bei sicherheitssensiblen Firmen, wo z.b. Smartphones in bestimmten Bereichen ganz verboten sind -z.B. um Spionage zu erschweren).

Oder du hast ein Tablet mit deiner(!) Sim-Karte, dann wirst du auch das in der Pause benutzen dürfen.

Aber SELBSTVERSTÄNDLICH darfst du nicht die Firmenzugänge benutzen, wenn dies nicht ausdrücklich oder "konkludent" gestattet ist. So wenig, wie du in der Pause eben mal das Auto des Chefs benutzen darfst.

Es gibt reichlich passende Urteile dazu, dass eine auf solcher unerlaubter Nutzung begründete Abmahnungen und auch Kündigungen zulässig sind.

Ich denke, dein Arbeitgeber hat recht. In meinen Augen darfst du das Internet auch nicht in den Pausen verwenden. Es sei denn und da bin ich mir nicht ganz sicher, wie es dann gehandhabt wird, es ist ein wichtiges Anliegen. Vielleicht kann dann das Telefon oder Internet benutzt werden.

Ja, das darf er selbstverständlich untersagen. Der Arbeitgeber kann ja nicht gezwungen werden, Dir Firmeneigentum oder sonstige von der Firma bezahlte Ressourcen zur privaten Nutzung zu überlassen. Du kannst ja auch den firmeneigenen Rasenmäher nicht am Wochenende für Deinen Vorgarten mit nach Hause nehmen. Und sei ganz schön vorsichtig: Wenn die PCs und Internetzugänge für die private Nutzung nicht freigegeben sind, darf der AG darauf auch "Schnüffelsoftware" installieren, um die Einhaltung des Verbotes auch zu prüfen. Da Du die Kisten privat nicht nutzen darfst, greift er damit ja auch nicht in Deine Privatsphäre ein. Und was nicht privat, sondern dienstlich ist, darf der AG jederzeit einsehen und prüfen.

Was möchtest Du wissen?