Darf das Urlbaulbsgeld bei HARTZ IV angerechnet werden, wenn...

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ihr seid für die ARGE eine Bedarfsgemeinschaft. Das gesamte Einkommen der BG wird in die Berechnung einbezogen. Du bist leider sogar verpflichtet, von dir aus der ARGE dieses zusätzliche Einkommen zu melden. Wenn du es "vergisst" und sie kommen dir drauf, hast du ein Problem. Deine Mutter könnte behaupten, sie wisse nichts vom Urlaubsgeld. Dich selbst fragt ja so schnell niemand. Erst beim Folgeantrag. Über das Wohngeld bist du ha auch an der BG beteiligt.

grundsätzlich wird Einkommen von Kindern nicht bei den Eltern angerechnet. Lediglich Kindergeld, dass nicht für den Bedarf des Kindes benötigt wird, wird wieder zu Einkommen der Eltern (was es eigentlich ist, nur im Rahmen des SGB II ist bestimmt, dass Kindergeld als Einkommen des Kindes angesehen wird, soweit es zur Bedarfsdeckung des Kindes gebraucht wird). Daraus folgt: wenn deine Mutter für dich Kindergeld bezieht, kann es sein , dass eine Erhöhung deines Einkommens (Urlaubsgeld) dazu führt, dass Kindergeld welches nun"über deinem Bedarf" liegt bei deiner Mutter als Einkommen berücksichtigt wird und ihren Anspruch bei der ARGE mindert.

Dank euch schonmal für die fixen Antworten ;-)

Also ich bin mit meiner Mutter in einer BG und werde mit ihr zusammen berechnet. An Unterhalt habe ich im Monat 505€ Ausbildungsvergütung und 164€ Kindergeld, also ca. 669€ insgesamt. Ich darf insgesamt 200€ behalten (Führerschein XD) und den Rest muss ich komplett abgeben, also 469€. Darin enthalten sind Mietanteil und Kost und Logie.

Wenn jetzt Urlaubsgeld anfallen würde und dies genauso angerechnet werden würde, wie mein restliches Gehalt, dann dürfte ich nur ein knappes Drittel davon behalten. Frage deshalb, weil ich das Geld eigentlich komplett in den Führerschein wandern lassen wollte.

Wenn Du Deinen Lebensunterhalt vollständig aus Deinen Einkünften bestreiten kannst, dann wird Deiner Mutter nix abgezogen. Zum Lebensunterhalt gehört aber auch Dein Mietanteil.

Ich vermute, das ist nicht so. Dann seid Ihr eine Bedarfsgemeinschaft und die Arge schießt Dir noch etwas zu, da Du eigentlich Anspruch auf Unterhalt gegen Deine Mutter hast. Schau Dir mal den Bewilligungsbescheid an. Falls Du daraus nicht so recht schlau wirst (das Teil ist kaum zu verstehen), dann frag jemanden, der sich damit auskennt.

Was möchtest Du wissen?