Darf das Jobcenter bei einer Umzugsnotwendigkeit wegen einer Arbeitsstelle das Geld wieder zurückverlangen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hier gilt das Zuflussprinzip !

Da du für den Monat November schon ALG - 2 bekommen hast und dein erstes Einkommen im selben Monat ( Zuflussprinzip ) noch auf dein Konto bekommen hast,wird es dir als Einkommen auf dein erhaltenes ALG - 2 angerechnet.

Zuvor werden dir aber von deinem Bruttoeinkommen Freibeträge auf Erwerbseinkommen nach § 11 b SGB - ll berechnet und theoretisch vom Netto abgezogen,dass ergibt dann dein anrechenbares Einkommen.

Dieses anrechenbare Einkommen musst du dann in deinem Fall zurück zahlen,max.aber dein erhaltenes ALG - 2 für diesen Monat.

Hättest du dein Einkommen erst im Folgemonat auf dein Konto bekommen,dann hättest du gar nichts zurück zahlen müssen.

Du kannst also in deinem Fall nur eine schriftliche Ratenzahlung beantragen und gibst darin gleich eine mögliche Rate an die du dir auch leisten kannst,legst am besten eine Kopie deiner Abrechnung bei und was du jeden Monat für laufende Ausgaben hast,damit sie die Höhe der angebotenen Rate nachvollziehen können.

Sie sollte schon min. bei ca. 40 € pro Monat liegen,dass sind dann ca. 10 % der Regelleistung ( 404 € Regelsatz ab 2016 ) die dir z.B. bei einem zinslosen Darlehen vom Jobcenter abgezogen würden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn im November das erste Geld gezahlt wurde, ist das so korrekt.

Es gilt das "Zuflussprinzip" - d.h. Einkommen wird in dem Monat berechnet in dem es zugeflossen ist.

Bei einer Zahlung ab dem 1.12. wäre das anders gewesen.

Du kannst beim Jobcenter eine Ratenzahlung beantragen.

Mach das SOFORT - nicht erst nach Tagen oder Wochen.

Alles bitte schriftlich aus Nachweisgründen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?