Darf das Arbeitsamt das - wenn ja mit welcher rechtlichen Grundlage?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wenn du keine Leistungen beziehst dann musst du auch keiner Aufforderung nachkommen,es kann dir ja nichts gesperrt oder sanktioniert werden !

Willst du deine Ruhe haben dann melde dich komplett ab,aber dann fehlen dir die Zeiten deiner Arbeitslosigkeit,die werden dann nicht als Beitragsfreie Zeiten an die RV - gemeldet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du arbeitssuchend gemeldet bist, musst du rein rechtlich gesehen, dieser Aufforderung nachkommen. 

Diese Forderung ist aber ein zahnloser Tiger, da du keine Leistung beziehst und somit auch nicht sanktioniert werden kannst. Das Amt hat keine Möglichkeit, gegen dich vorzugehen. Probleme könntest du mit der Kranken- und der Rentenversicherung bekommen.

Es stellt sich natürlich die Frage, wie es in deinem Leben weitergehen soll. Auf unbegrenzte Zeit wirst du wohl kaum ohne Einkommen leben können. Das Ersparte ist irgendwann aufgebraucht. Spätestens dann brauchst du entweder einen Job oder bist auf Leistungen angewiesen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Können die mich ernsthaft dazu zwingen?

Nein, wenn Du eh keine Leistungen in Anspruch nehmen willst, einfach ignorieren.

Es kann dir ja nichts gekürzt werden wenn Du nichts bekommst ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn keine Leistungen bezogen werden, ist die Person sicher nur als arbeitssuchend geführt.

Wenn der Aufforderung nicht nachgekommen wird, wird die Person nicht mehr weiter als arbeitssuchend geführt und auch keine weiteren Bemühungen bei der Stellensuche unternommen.

Andere Nachteile hat das eigentlich nur, wenn später ALG I bezogen werden soll aus einem jetzt bestehenden Anwartsschaftsrecht, ohne dass zwischendurch eine neue Arbeit aufgenommen wurde.

Also bitte aufpassen, wenn die letztgenannte Konstellation geplant ist.

Ich hoffe ich konnte Ihnen helfen.

KaterKarlo2016

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, ruf eben an und sag denen, dass du kein ALG oder sonstige Leistungen beziehen willst und fertig. Hab ich selbst auch so gemacht weil ich wegen 1-2 Monaten keine Lust hatte mir einmal die Woche den ***** dort anzutun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erstmal: man kann sich auch ohne einen Anspruch auf Arbeitslosengeld bei der Agentur für Arbeit arbeitslos melden.

Wenn man ohne Leistungen bei der Agentur für Arbeit arbeitssuchend oder arbeitslos gemeldet ist, bekommt man immer auch regelmäßig Einladungen zur Arbeitsvermittlung. "Kartei-Leichen"werden nicht geführt.

Wenn ein Termin nicht wahrgenommen wird und dann auch kein wichtiger Grund mitgeteilt wird, warum man den Termin nicht wahrgenommen hat, kann eine Vermittlungssperre eintreten. In dieser Zeit wird man von der Arbeitsvermittlung abgemeldet. Man bekommt für diesen Zeitraum keine Förderung (z.B. Bewerbungskosten, Reisekosten zu Vorstellungsgesprächen usw) und man hat eine Lücke in der Meldezeit, die an die Rentenversicherung geht. Wenn man mehrere Termine ohne Angabe von Grúnden verpasst, wird man ganz abgemeldet, und müsste sich bei weiterem Interesse an einer Vermittlung erneut neu anmelden.

Es kann also bei dem Terminversäumnis nichts weiter passieren.

Dann stellt sich mir allerdings die Frage, warum du dich überhaupt angemeldet hast, wenn du weder eine Beratung in Anspruch nehmen, noch Geldleistung beziehen und auch keine Meldezeiten zur Rentenversicherung haben möchtest?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die wollen aber logischerweise nicht, dass Du arbeitslos bleibst. 

Und falls Du es noch nicht gemerkt hast: irgendetwas musst Du tun. Früher oder später. Willkommen im Hamsterrad!

Was genau ist aber daran verkehrt zu einer Berufsberatung zu gehen? Später wird das nur noch schwieriger als jetzt. Besser ist es, wenn man solche Chancen nutzt. Ich bezweifele, dass der Wortlaut des Schreibens "muss" lautete.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hazelnuts
10.05.2016, 21:47

Nein, da steht nix von "muss", aber es ist ein zweiter Zettel dabei, auf dem ein paar Möglichkeiten aufgelistet sind, aus welchen Gründen ich nicht erscheinen kann/werde. Wenn ich dort nicht hin gehe, MUSS ich diesen Zettel zwangsweise abgeben mit einer Begründung wie beispielsweise "Arbeitsvertrag wurde verlängert" oder "Vorstellungsgespräch".

"Die wollen logischerweise nicht, dass Du arbeitslos bleibst". Glaubst du, das Arbeitsamt ist ein Verein der Nächstenliebe? Als ob es die schert, was mit mir passiert oder nicht. Solange ich von denen nix bekomme, interessiert es die einen Sch....

Ansonsten: Woraus ziehst du bitte den Gedanken, dass es mein Ziel ist, längere Zeit arbeitslos zu sein? Ich bewerbe mich aktiv... darum geht es in dieser Frage hier aber nicht. Es geht lediglich darum, woher die sich das Recht nehmen, mich dort hin zu ordern, wenn ich gar nichts mit denen am Hut habe. Das Einzige war, dass ich mich vor xy Monaten arbeitssuchend gemeldet habe (muss man ja), und deshalb bin ich eben bei denen hinterlegt.


Und was hat eine Berufsberatung damit zu tun? Nichts.

0

Was möchtest Du wissen?