Darf das Amt Geld zurückverlangen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Es muss doch im Bescheid der Rückforderung ein Grund angegeben sein,man kann doch keine Leistung ohne angegebene Rechtsgrundlage zurück verlangen !

Also da muss etwas gestanden haben und das muss erst mal bekannt sein.

Wenn seine Frau kein Einkommen hat und er nur 850 € Netto im Monat verdient,dann hat er nach Abzug von Freibeträgen auf Erwerbseinkommen max. noch 570 € anrechenbares Einkommen.

Ihnen würde alleine für die Regelsätze derzeit 2 x 364 € = 728 € zustehen,also alleine für diese würden ihnen dann eine Aufstockung von min. 158 € zustehen und dazu käme dann noch die KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ),dass ergibt dann den Bedarf der beiden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Begründung wird in dem Bescheid stehen. Er kann und sollte Widerspruch einlegen. Wann hat er den Bescheid bekommen? Dann sollte er zum Amtsgericht gehen und sich einen Beratungsschein holen, damit er zu einem Rechtsanwalt gehen kann, damit der das prüft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Steele1204
19.05.2016, 10:11

Der Bescheid kam gestern. Ich denke auch eine Rechtsberatung wäre angebracht. Damit für Beide Parteien eine Lösung gefunden wird. Die Frau ist erst seit März in Deutschland. (Kommt aus einem Nicht-EU-Land)

0

Wahrscheinlich wurde es versehentlich genehmigt und er hat kein Anrecht drauf. Dann darf das Amt es auch zurückverlangen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?