Darf bei wörtlicher Rede niemals ein Punkt am Ende sein?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Also vielleicht wird es an ein paar Beispielen deutlicher:

Anderas sagte: "Das kann ich gar nicht glauben."

Da steht dann ein Punkt am Ende und das Ganze ist von den Anführungs- und Schlusszeichen eingeschlossen. Der Fall den du meinst:

"Das ist ja nicht zu glauben", sagte Andreas erstaunt.

"Ist das denn zu glauben?", fragte Andreas erstaunt.

Hier kommt kein Punkt nach der wörtlichen Rede, weil der Satz an dieser Stelle gar nicht zu Ende ist. Deshalb kommt ein Komma, nach dem es kleingeschrieben weiter geht und am Ende dann der Punkt. Du hast das also ganz richtig verstanden und glauben darfst du das ruhig auch;)

Alma14 01.12.2013, 12:40

ah ok danke ! Also gibt es dann niemals den Fall dass dort ein Punkt steht wenn der Begleitsatz nachgestellt ist?

0
spoony05 01.12.2013, 14:13
@Alma14

Du meinst sowas wie: (VORSICHT FALSCH!)

"Das verstehe ich nicht.", wunderte er sich.

"Das verstehe ich nicht." wunderte er sich. Nein, sowas gibt es nicht! Ein Punkt kommt immer nur dann, wenn der Satz auch mit der wörtlichen Rede endet. (siehe Beispiel oben)

Auch wichtig: Bei einem nachgestellten Begleitsatz kommt das Komma immer nach den Schlussstrichen, kommt kein Begleitsatz hinterher, dann steht der Punkt vor den Schlussstrichen.

0

Das Satzschlusszeichen am Ende der wörtlichen Rede ist vor dem Anführungszeichen.

Was ist daran nicht zu verstehen?

Alma14 01.12.2013, 12:25

ja klar dachte ich ja auch aber auf der Internetseite steht eben 'Endet die wörtliche Rede mit einem Komma, so wird nur ein Komma gesetzt, ansonsten endet die wörtliche Rede mit einem Ausrufezeichen oder Fragezeichen, niemals aber mit einem Punkt.' also und das bedeutet das doch oder ?

0

So wie die Erklärung bewertet wurde...

Doch natürlich

Was möchtest Du wissen?