Darf Arbeitgeber nach 12 Jahren ohne grund einfach das Weihnachtsgeld nicht mehr zahlen, obwohl es der Firma stetig besser geht.

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

.

Das ist alles eine Frage des Arbeitsvertrages und wie der Freiwilligkeitsvorbehalt formuliert wurde.

Darüber wird im Netz viel geschrieben. z.B. http://www.arbeit-und-arbeitsrecht.de/kommentare/freiwilligkeitsvorbehalt-beim-weihnachtsgeld

http://www.iww.de/lgp/archiv/bag-hat-entschieden-freiwilligkeitsvorbehalt-bei-sonderzuwendungen-f405

Da wurden vor Gerichten schon solche Vorbehalte als unwirksam erklärt.

Also: das kommt auf die Formulierung an, die Dein Arbeitgeber zur Auszahlung gewählt hat. Und selbst da können Gerichte unterschiedlicher Meinung sein.

Hier wirst Du nur weiterkommen, wenn Du mit den vorhandenen Schreiben zur Gewerkschaft oder Anwalt gehst. gegebenfalls klagst ...

.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das "darf" wurde ja schon geklärt, ein weiterer wichtiger Aspekt wäre, dass das dann bei allen Kollegen im relativem Verhätlnis gestrichen werden muß. Der Arbeitgeber darf also nicht nur dir und 4 anderen Kollegen keines Zahlen, aber anderen 3 Mitarbeitern  schon. Nur mal so nebenbei erwähnt-

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es gemäß Arbeitsvertrag bzw. Tarifvertrag als freiwillige Zahlung vorgegeben ist, ist dies möglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Doch das darf er weil das weihnachtsgeld freiwilig vom betrieb gegeben wird vielleicht geht es der firma nicht gut aber kanns ja wieder geben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es eine freiwillige Leistung von ihm war (also nicht per (Tarif-) Vertrag festgelegt) schon.

Manche Arbeitgeber sind in Schwierigkeiten und sagen daher den Mitarbeitern, dass sie kein Weihnachtsgeld zahlen können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MancheAntwort
11.11.2016, 13:55

deine Antwort ist Humbug !

Das Zauberwort heißt "Betriebliche Übung".... und dadurch kann

und darf der AG das Weihnachtsgeld NICHT einfach streichen !

0

wenn er jedes jahr aufs neue darauf hingewiesen hat, dass die zahlung freiwillig ist und aufs kalenderjahr beschränkt, dann ja. hat er stillschweigend ohne besondere vereinbarung gezahlt, kann man von gewohnheitsrecht ausgehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Maverrick67
11.11.2016, 13:58

12 Jahre ohne einschränkung immer in folge gezahlt. Nun nicht mehr, obwohl es der Firma immer besser geht.

0

er muss jedes Jahr betont haben, dass es sich um eine freiwillige Sonder- Leistung handelt, um kein Gewohnheitsrecht daraus werden zu lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es eine freiwillige, nicht vertraglich geregelte Leistung vom AG ist, dann ja.

Das muss dann aber auch auf alle Mitarbeiter zutreffen und nicht nur auf einzelne.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es regelmäßig gezahlt wurde (dreimal in Folge) dann nicht.
Er muss dann wichtige Gründe vorlegen und begründen, warum er das Weihnachtsgeld streichen will.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, das darf er nicht einfach streichen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Maverrick67
11.11.2016, 13:56

So seh ich das genauso. Bin zwar jetzt die 6 und letzte Woche krank geschrieben ( Wirbel verklemmt ), dann soll ich meinen rest Urlaub von 21 Tagen nehmen dann mich wieder krank schreiben lassen und erst auf Grund der Auftragslage Winterzeit ( Speditionsgeschäft ) wieder kommen.

0

Was möchtest Du wissen?