Dampfbremse Folie? Ist das Sinnvoll?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Früher oder später gibt es Feuchtigkeitsprobleme in dem mit leichten Dämmstoffen ausgebauten Dach. Das ist unvermeidlich, da es im Winter innen warm und draußen kalt ist, im Sommer jedoch draußen heiß und innen kühler ist. Die Dampfdiffusionsprozesse kehren sich um.

Einhalt wird der Dampfdiffusion nur durch die Dampfbremse geboten, welche in der Regel nur an der Raumseite des Dämmstoffs verbaut ist. Die andere Seite des Dämmstoffs ist im Sommer hilflos der einringenden Luftfeuchte ausgesetzt. Wenn dann noch das Dachgeschoss aktiv heruntergekühlt wird, weil der Dämmstoff ja nicht wirklich vor hohen sommerlichen Temperaturen schützt, dann wird das Zeug (die Mineralwolle) ganz schnell feucht.

Lesenswert:

http://www.konrad-fischer-info.de/212bau8.htm

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn die Folie fachgerecht verlegt wird / wurde, sollte es keine Probleme geben! Mein Dach wurde "aufgelattet" und als Dampfsperre die Unterspannbahn Delta Maxx, diffusionsoffen ( 4,4o € pro qm plus MWSt) eingebaut. Bisher habe ich noch keine Probleme damit. Vielleicht hilft dir das weiter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dachdämmung hat nichts, aber auch gar nichts mit WDVS zu tun! WDVS=Wärmedämm-Verbundsystem=laienhaft ausgedrückt: Dämmung der Fassade. Warum ordnest Du Deine Frage den falschen Themen zu? Damit sorgst unter anderem Du dafür, dass die Experten für WDVS von "Gute Frage" mit Emails zugemüllt werden; "Zu deinem Expertengebiet wurde eine Frage gestellt ..." Und sorgst mit dafür, dass die Emails bezüglich ernsthaft Ratsuchender zum eigenen Fachgebiet in solchem Müll übersehen werden. Die Dämmung des Daches ist eine Frage zum Gewerk "Dachdecker"! Setze die richtigen Stichworte, dann gibt es auch Antworten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?