DAK schreibt Mahnung über Zusatzbeitrag ohne unser Wissen

4 Antworten

erheben dürfen sie es auf jeden Fall, weil es in der Satzung steht für die besagten Jahre. idR können die Krankenkassen auch nachweisen, dass die Bescheide verschickt worden sind. wenn der Bescheid nicht "unzustellbar" zurückkommt, gilt der Bescheid als zugestellt und ist auch wirksam. viele Versicherte haben die Bescheide aufgrund von Verbraucherzentralen ignoriert und vernichtet. vielleicht gehört dein Freund ja auch dazu und hat den Brief einfach entsorgt oder ignoriert. bitte berücksichtigt auch, dass die Kassen nach erfolgter Mahnung idR den Gerichtsvollzieher schicken!

Na ja, wenn man den Kopf in den Sand steckt, dann weiß man das natürlich nicht mit dem Zusatzbeitrag; es ging wochenlang durch die Medien und die meisten Kassen haben die Versicherten direkt angeschrieben...Versucht es mal mit Widerspruch, allerdings fürchte ich, dass das nicht viel bringen wird.

Mit Kopf in den Sand hat das nichts zu tun. Wenn die Kohle haben wollen, müssen sie auch vernünftig und belegbar danach verlangen und nicht erst ne Mahnung schreiben, wenn die Mitgliedschaft beendet werden soll. Ich Überweis denen doch nicht einfach Geld, nur weil die Medien das sagen. Your argument is invalid.

0

Anrufen, klären.

Und vor allem genau in den Tarifbedingungen nachsehen. Da steht nämlich wirklich alles drin. Denn theoretisch können die jetzt Mahnkosten und Versäumniszuschlag verlangen, wenn die Beiträge damals schon datiert wurden. Ihr wart dann automatisch in Verzug. Möglichkerweise könnte der Beitrag für 2010 schon verjährt sein. Aber da muss man das ganz genau anschauen.

Was möchtest Du wissen?