Dämonen beschwören erfahrunggen?

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Was erwartest Du auf dieser Plattform? Die Aushilfsatheisten haben allesamt dieselbe widerwärtige Ignoranz gefressen wie die religiösen Fundamentalisten, die die Fegefeuer anzündeten und sich völlig im Recht fühlten. Die meisten, die hier antworten, haben ja nicht mal Ahnung vom akademischen Arbeiten oder Wissenschaft, sondern glauben Führungsfiguren, ohne dass sie deren Argumente verstehen.

Davon abgesehen - das, wonach Du fragst, ist so weit von dem Wissensstand entfernt, den Du zu haben scheinst, dass es Dich eigentlich gar nicht interessieren müsste. Du stellst eine Frage, die in einer Antwort mündet, die Du zu glauben gezwungen wärst. Und was würde Dir dann eine solche Antwort bringen? Was würde sie demjenigen bringen, der sie Dir geben würde? Und warum interessierst Du Dich so unbedingt in diesem Kontext für Dämonen?

Wenn Du an geeigneten Orten suchst - nicht hier - kannst Du zwar Auszüge aus Journalien finden, aber was brächten Dir diese Auszüge? Du müsstest ihnen glauben, könntest sie nicht verifizieren.

Wenn Du eine definitive Antwort auf Deine Frage haben willst, dann musst Du Dich selbst auf eine Reise begeben und bei den Basics anfangen. Ansonsten bist Du die Antwort auf die Frage auch nicht "würdig", weil dann kein aufrichtiges Interesse dahinterstünde, sondern nur der mehr oder weniger wohlige Schauer des Ungefähren, dem man allerhöchstens im Glauben oder im Zweifel unterworfen ist. Bei entsprechender Beschäftigung sollte es ungefähr ein Jahr dauern, bis Du über den Status des "Glaubenmüssens" hinaus bist - aber von funktionierenden Evokationen bist Du dann aller Wahrscheinlichkeit nach noch sehr weit entfernt. Und die Warnungen sind (entsprechendes Wissen vorausgesetzt, ohne dass es sowieso nicht ginge) genauso absurd wie das permanente Beschwören einer "Begabung". Das sind Stolpersteine die Leute in Zeiten gelegt haben, in denen es aus sehr weltlichen Gründen gefährlich war, sich mit solchen Themen auseinanderzusetzen.

Ob jemand daran glaubt oder nicht, so ist dennoch jede Antwort, die der entsprechend persönlichen Ansicht entspricht, eine ernstgemeinte Antwort, auch wenn Du sie nicht lesen möchtest, wie beispielsweise "sowas gibt es nicht oder das ist alles Humbug"

Ich glaube an Gott, daher auch an Engel und ebenso auch an gefallene Engel wie den Teufel und seine Dämonen, ja sogar dass auf Menschen sowohl positive, als auch negative geistige Einflüsse einwirken können. Wie ich neulich wieder besonders stark bemerkte, kann ich bei meine mir gegenüber befindlichen Gesprächspartnern insbesondere dann feststellen, welchem geistigen Einfluss sie ausgesetzt sind, wenn dieser besonders stark ist. Umso entsetzter war ich, als ich bei einer mir bekannten Person, die in dieselbe Kirche geht, wie ich, einen dunklen Schein um sich herum hatte, denn das war ein Anzeichen für einen negativen geistigen Einfluss. Da diese Person mit dem örtlichen Gemeindeleiter über einen Tempelschein sprechen wollte, suchte ich den Gemeindeleiter auf und sprach mit ihm über meine Eindrücke. Was er mir dann erzählte, bestätigte meinen Eindruck nicht nur, sondern erklärte diesen sogar noch darüber hinaus. 

Was ich damit sagen will ist, dass ich durchaus Anlass habe, an Gott, an Engel und so weiter zu glauben, aber wenn man Antworten möchte, sollte man sich nicht an Dämonen richten, sondern an Gott. In der Bibel steht, dass man wenn man auf der Suche nach Weisheit ist, so soll man sie von Gott erbitten, denn er gibt allen gern und macht niemand einen Vorwurf. Man muss lediglich glauben, dass man eine Antwort erhält, die anfangs vermutlich nur ein Gefühl, bei späterer, besserer Sensibilisierung für geistige Einflüsse werden es jedoch auch Inspirationen in klaren Worten und Sätzen sein können. 

An Dämonen würde ich mich nicht richten, denn sie sind nicht umsonst aus dem Himmel gestürzt worden, da sie Lucifer bei seinem Aufstand gefolgt sind (das findet sich ebenfalls alles in der Bibel). Ebenso sollte man nicht zu Engeln, sondern allein zu Gott beten, was man auch bequem in der Bibel herauslesen kann. Wenn Gott einen Engel sendet, dann ist man gut beraten, wenn Gott dies entscheidet, denn Engel sind Boten Gottes, nicht die der Menschen.

Ich habe noch keine Erfahrungen mit Geister-, Engels- oder Dämonenbeschwörungen gemacht, aber womit ich reichlich Erfahrungen gemacht habe sind Gebete um Antworten, Fürbitten für andere, Beistand für die Hilfe im Interesse von Anderen, Inspirationen, Visionen und dergleichen und sie alle waren mir ebenso gegenwärtig wie beispielsweise das oben angedeutete Erlebnis in Bezug auf die Gabe, den geistigen Einfluss bei anderen Personen in meiner Gegenwart sehen zu können. Sich an Gott zu wenden und von ihm Antworten zu bekommen hat sicherlich niemals negative Auswirkungen für Dein Seelenheil - bei Dämonen kann dies ganz anders aussehen.

"Ebenso sollte man nicht zu Engeln, sondern allein zu Gott beten, was man auch bequem in der Bibel herauslesen kann."

Genau das ist ein Punkt, der mir bei meiner Ex-Mitmusikerin Bauchschmerzen bereitete, sie wollte immer die Engel bitten, wenn ich dann sagte "Ich wende mich lieber an den Auftraggeber der Engel", meinte sie, dass es nicht zu ihr passt.

Manchmal ist das Gegenteil von Christentum nicht etwa Satanismus, sondern Esotherik, genauso, wie das Gegenteil von "gut" nicht unbedingt "schlecht", sondern "gut gemeint" ist.

0
@RonnyFunk

sie wollte immer die Engel bitten, wenn ich dann sagte "Ich wende mich lieber an den Auftraggeber der Engel", meinte sie, dass es nicht zu ihr passt.

Es gibt viele Esoteriker, die es ebenso handhaben, wie Deine Ex-Mitmusikerin. Laut der Bibel ist es aber dennoch falsch. Selbst in verherrlichter Form laut dem letzten Kapitel der Offenbarung des Johannes, sagte Jesus zu Johannes, dass er (Johannes) nicht ihn (Jesus), sondern Gott allein anbeten soll und wer steht wohl über dem Sohn des himmlischen Vaters? (Die Frage ist rhetorisch gemeint, da sie sich eigentlich selbst beantwortet.)

Manchmal ist das Gegenteil von Christentum nicht etwa Satanismus, sondern Esotherik, genauso, wie das Gegenteil von "gut" nicht unbedingt "schlecht", sondern "gut gemeint" ist.

In der Tat und "der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert".

0

Ich habe noch keine Erfahrungen mit der Beschwörung von Dämonen gemacht.

Ich kenne auch niemanden, der schonmal erfolgreich Dämonen beschwört hat und darüber berichtete.

Ich kenne auch niemanden, der jemanden kennt, der schonmal Dämonen beschwört hat und darüber berichtete.

Ich habe auch keine Belege, dass sowas jemals erfolgreich stattgefunden hat.

Ich lehne deshalb die Behauptung "Dämonen existieren" ab.

Bitte verstehe mich nicht falsch. Ich lehne auch die Behauptung ab "Dämonen existieren nicht".

Das trifft übrigens auch auf meine Einstellung zur Existenz Gottes zu. Ich persönlich habe auch kein Interesse daran zu wissen, ob Gott existiert oder nicht. Bei Dämonen sieht das natürlich ganz anders aus...

Was möchtest Du wissen?